Abo
  • IT-Karriere:

HP3: DLR-Maulwurf beißt auf Stein

Die Raumsonde Mars Insight soll den Roten Planeten anbohren. Aber schon knapp unter der Oberfläche stieß das maulwurfartige HP3-Instrument auf Hindernisse.

Artikel veröffentlicht am ,
Schon die Raketentriebwerke von Mars Insight legten Steine unter dem Sand frei.
Schon die Raketentriebwerke von Mars Insight legten Steine unter dem Sand frei. (Bild: Nasa/JPL)

Am 28. Februar 2019 begann das HP3-Instrument - der sogenannte Maulwurf des DLR -, mit seiner Bohrung. Unter guten Bedingungen sollte sich das Instrument in eine Tiefe von bis zu 5 m in den Marsboden eingraben können. Dabei zieht es ein Kabel hinter sich her, an dem alle 50 cm präzise Thermometer angebracht sind um zu messen, wie viel Wärme aus dem Inneren des Planeten nach außen dringt. Aber die Bedingungen, unter denen der Maulwurf im Februar abgesetzt wurde, sind nicht gut.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. BWI GmbH, Ulm

Mars Insight landete auf einer großen, sandigen Oberfläche. Nur ein größerer Stein zeigte sich auf den ersten Bildern nach der Landung. Aber das Bild von der perfekten Langeweile auf dem Mars änderte sich zwei Wochen später, als die Kamera am Roboterarm der Sonde Bilder von der Unterseite der Sonde lieferte. Schon der Abgasstrahl der Raketentriebwerke legte bei der Landung unter dem Sand einen weiteren Stein und eine Art Schotter frei.

Wie es im Blog des HP3-DLR-Teams heißt, dauerte es nur fünf Minuten, bis der Maulwurf in 18 cm Tiefe auf den ersten Stein traf. Das ist an sich kein Problem, denn der Maulwurf kann Steine bis etwa 5 cm Größe zur Seite bewegen oder sich selbst um sie herumbewegen. Dreieinhalb Stunden später hatte sich der Maulwurf um den Stein herumgearbeitet. Dabei hat er sich um 15 Grad zur Seite geneigt und die Plattform, auf der der Maulwurf abgesetzt wurde, um 2 cm verschoben.

In der verbliebenen halben Stunde der programmierten vierstündigen Bohrung drang der Maulwurf um weitere 10 cm vor und traf wohl auf einen weiteren Stein. Auch die nächsten vier Stunden brachten keinerlei Fortschritt. Das Team hoffte aber dennoch, das Hindernis überwinden zu können und wenigstens auf 70 cm Tiefe zu gelangen. Denn bisher ist der Stand der geologischen Forschung, dass der Regolith auf dem Mars größtenteils sandig sein sollte.

Aber auch eine weitere Bohrung brachte keine Fortschritte. Die Befürchtung ist nun, dass der Maulwurf auf einen zu großen Stein oder eine Schicht aus Schotter gestoßen ist. Deshalb entschied sich das Team, weitere Versuche für die nächsten zwei Wochen auszusetzen und die Situation zu analysieren. In der Zwischenzeit sollen erste Messungen der Wärmeleitfähigkeit des Bodens mit Hilfe der Wärmesensoren im Bohrkopf durchgeführt werden, auch wenn er noch nicht tief genug ist, um den Wärmefluss aus dem Inneren des Planeten bestimmen zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

plutoniumsulfat 19. Mär 2019

Waren wir denn schon im beobachtbaren Universum? Ich denke, bei mehreren Rovern kann man...

amagol 07. Mär 2019

Ich vermute ja eher Pyramiden. Oder den verschuetteten Eingang zum Bunker in dem die...

Anonymer Nutzer 07. Mär 2019

ich denke dieses risiko war klar aber die kapazität begrenzt ... bzw. wo kämen wir denn...

drdoolittle 07. Mär 2019

Warum hat man das Teil bitte immobil gestaltet? Wäre es mobil hätte man an einer anderen...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

    •  /