Abo
  • Services:

Hewlett-Packard: HP entlässt einige WebOS-Entwickler

HP wird im Bereich WebOS 275 Entwickler entlassen. Im Dezember 2011 wurde beschlossen, das Betriebssystem für mobile Geräte unter einer freien Lizenz zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hewlett-Packard: HP entlässt einige WebOS-Entwickler
(Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Hewlett-Packard wird im Bereich WebOS Entlassungen vornehmen. Das gab das Unternehmen am 28. Februar 2012 bekannt. Wie das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren hat, sind 275 Menschen im Bereich WebOS von dem Abbau betroffen. Damit verliert annähernd die Hälfte der WebOS-Programmierer bei HP den Arbeitsplatz.

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen

Im August und September 2012 soll das gesamte Betriebssystem zunächst in einer Beta und dann in einer finalen Version unter dem Namen Open WebOS 1.0 freigegeben werden. Als Lizenz hat HP die Apache License 2.0 gewählt, unter der auch große Teile von Googles Android stehen.

Im April 2010 übernahm HP für 1,2 Milliarden US-Dollar Palm. Das WebOS-basierte HP Touchpad kam im Juli 2011 auf den Markt. Im August 2011 wurde von HP der Ausstieg aus dem Bereich WebOS-Hardware verkündet. Das betraf das WebOS-Tablet und die WebOS-Smartphones Veer und Pre3.

Dann wurde im Dezember 2011 beschlossen, das Betriebssystem unter einer freien Lizenz zu veröffentlichen. Das Betriebssystem für mobile Geräte soll bis September 2012 vollständig quelloffen sein. Das Javascript-Framework Enyo 1.0 hatte HP bereits freigegeben. Gleichzeitig hat der Computerkonzern den Kern von Enyo 2.0 veröffentlicht. Damit will HP die Entwickler weiter an WebOS binden. Ziel der Umwandlung in ein Open-Source-Projekt ist es auch, WebOS auch für andere Hardwareplattformen zu entwickeln.

Bereits im September 2011 folgten Entlassungen von 525 Mitarbeitern in der WebOS-Abteilung. Betroffen waren die Bereiche Vertrieb und Hardwareentwicklung. Als Meg Whitman im Dezember 2011 die Open-Source-Planung bekanntmachte, sagte sie, die 600 Mitarbeiter in dem Entwicklungsbereich würden weiter bei HP beschäftigt.

"Während WebOS zur Open-Source-Software wird, werden viele der Entwicklerjobs und Tätigkeiten in ähnlichen Bereichen, die früher wichtig waren, nicht mehr benötigt", sagte eine HP-Sprecherin dem Wall Street Journal. Das Unternehmen werde versuchen, für die Betroffenen in anderen Konzernbereichen neue Jobs zu finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

benji83 01. Mär 2012

Guter Text! Passt irgendwie das ich mir gestern Brave New World/Schöne neue Welt bei...

Schnarchnase 29. Feb 2012

Also mein Pre 3 ist super und hat selbst hardwaremäßig dem gerne als Vergleich...

Non_Paternalist 29. Feb 2012

Im Mom arbeiten 500 Leute an WebOS. Und woran? Wo bleibt das seit Monaten angekündigte...

redbullface 29. Feb 2012

Wie in den anderen Threads hierzu schließe ich mich dem auch an. Völlig falsche...

nicoledos 29. Feb 2012

wo IBM drauf steht ist nur OpenSource drin, wenn es strategisch sinnvoll ist (Eclipse...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /