Abo
  • Services:
Anzeige
Hewlett-Packard: HP entlässt einige WebOS-Entwickler
(Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Hewlett-Packard: HP entlässt einige WebOS-Entwickler

Hewlett-Packard: HP entlässt einige WebOS-Entwickler
(Bild: Robert Galbraith/Reuters)

HP wird im Bereich WebOS 275 Entwickler entlassen. Im Dezember 2011 wurde beschlossen, das Betriebssystem für mobile Geräte unter einer freien Lizenz zu veröffentlichen.

Hewlett-Packard wird im Bereich WebOS Entlassungen vornehmen. Das gab das Unternehmen am 28. Februar 2012 bekannt. Wie das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren hat, sind 275 Menschen im Bereich WebOS von dem Abbau betroffen. Damit verliert annähernd die Hälfte der WebOS-Programmierer bei HP den Arbeitsplatz.

Anzeige

Im August und September 2012 soll das gesamte Betriebssystem zunächst in einer Beta und dann in einer finalen Version unter dem Namen Open WebOS 1.0 freigegeben werden. Als Lizenz hat HP die Apache License 2.0 gewählt, unter der auch große Teile von Googles Android stehen.

Im April 2010 übernahm HP für 1,2 Milliarden US-Dollar Palm. Das WebOS-basierte HP Touchpad kam im Juli 2011 auf den Markt. Im August 2011 wurde von HP der Ausstieg aus dem Bereich WebOS-Hardware verkündet. Das betraf das WebOS-Tablet und die WebOS-Smartphones Veer und Pre3.

Dann wurde im Dezember 2011 beschlossen, das Betriebssystem unter einer freien Lizenz zu veröffentlichen. Das Betriebssystem für mobile Geräte soll bis September 2012 vollständig quelloffen sein. Das Javascript-Framework Enyo 1.0 hatte HP bereits freigegeben. Gleichzeitig hat der Computerkonzern den Kern von Enyo 2.0 veröffentlicht. Damit will HP die Entwickler weiter an WebOS binden. Ziel der Umwandlung in ein Open-Source-Projekt ist es auch, WebOS auch für andere Hardwareplattformen zu entwickeln.

Bereits im September 2011 folgten Entlassungen von 525 Mitarbeitern in der WebOS-Abteilung. Betroffen waren die Bereiche Vertrieb und Hardwareentwicklung. Als Meg Whitman im Dezember 2011 die Open-Source-Planung bekanntmachte, sagte sie, die 600 Mitarbeiter in dem Entwicklungsbereich würden weiter bei HP beschäftigt.

"Während WebOS zur Open-Source-Software wird, werden viele der Entwicklerjobs und Tätigkeiten in ähnlichen Bereichen, die früher wichtig waren, nicht mehr benötigt", sagte eine HP-Sprecherin dem Wall Street Journal. Das Unternehmen werde versuchen, für die Betroffenen in anderen Konzernbereichen neue Jobs zu finden.


eye home zur Startseite
benji83 01. Mär 2012

Guter Text! Passt irgendwie das ich mir gestern Brave New World/Schöne neue Welt bei...

Schnarchnase 29. Feb 2012

Also mein Pre 3 ist super und hat selbst hardwaremäßig dem gerne als Vergleich...

Non_Paternalist 29. Feb 2012

Im Mom arbeiten 500 Leute an WebOS. Und woran? Wo bleibt das seit Monaten angekündigte...

redbullface 29. Feb 2012

Wie in den anderen Threads hierzu schließe ich mich dem auch an. Völlig falsche...

nicoledos 29. Feb 2012

wo IBM drauf steht ist nur OpenSource drin, wenn es strategisch sinnvoll ist (Eclipse...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRK ENGINEERING, München
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  2. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  3. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  4. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  5. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  6. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  7. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  8. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  9. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  10. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Faksimile | 18:55

  2. Re: Wenn es nicht 10 Jahre alte Trecker geben...

    Lasse Bierstrom | 18:54

  3. Einfach nur super genial :D

    CaseyJones | 18:52

  4. Re: Präzedenzfall überfällig

    DAUVersteher | 18:52

  5. Re: Akkus des E-Golfs und Motorleistung eines Teslas

    Azzuro | 18:47


  1. 17:40

  2. 17:02

  3. 16:35

  4. 15:53

  5. 15:00

  6. 14:31

  7. 14:16

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel