HP Victus: Aldi-PC mit 12C und RTX 3060 Ti für 1.500 Euro

Das Gaming-System von Aldi nutzt einen 12-kernigen Alder-Lake-Chip mit einer Ampere-Grafikkarte und 32 GByte RAM sowie 2 TByte Storage.

Artikel veröffentlicht am ,
Der HP Victus ist der neueste Aldi-PC.
Der HP Victus ist der neueste Aldi-PC. (Bild: Aldi)

Aldi bietet ab dem 14. Juli 2022 einen schnellen Spielerechner an: Der Victus (TG02-0500ng) von HP kostet 1.500 Euro. Das System verbindet aktuelle Intel- und Nvidia-Technik, wobei die Ausstattung mit Prozessor und Grafikkarte durchdacht ist.

Stellenmarkt
  1. Product Information Management Specialist (m/w/d)
    SICK AG, Waldkirch
  2. Betreuungsingenieur (w/m/d) OT-Sicherheit
    Wacker Chemie AG, Burghausen
Detailsuche

Das Gehäuse des Victus fällt mit 155 x 297 x 337 mm kompakter aus als das sonst bei den Medion-Geräten verwendente Inwin 301. Ein seitliches Glasfenster fehlt, der Blick ins Innere ist somit nicht möglich. An der Front befinden sich gleich vier USB-A, davon zwei mit Gen1 (5 GBit/s) und zwei mit Gen2 (10 GBit/)s, sowie ein USB-C mit Gen1. Hinzu kommt eine kombinierte Audioklinke für Kopfhörer/Mikrofon.

Bei der CPU setzt HP auf einen Core i7-12700F (Alder Lake S) mit acht Performance- und vier Efficiency-Kernen sowie einer thermischen Verlustleistung von 65 Watt, dazu gibt es 32 GByte DDR4-3200-Arbeitsspeicher. Als Grafikkarte kommt eine Geforce RTX 3060 Ti (Test) mit 8 GByte als LHR-Version zum Einsatz, sprich mit integrierter Mining-Drossel.

Sinnvolle Gamer-Kombi

Der 12700F stellt eine minimal niedriger taktendere Variante des 12700KF (Test) dar, wobei das 65-Watt-Limit anstelle der bis zu 190 Watt des KF-Modells in Spielen selten die Bildrate begrenzt. Die Geforce RTX 3060 Ti ist zwar langsamer als die Geforce RTX 3070 oder Geforce RTX 3070 Ti, beide Karten haben jedoch bei mehr Rohleistung ebenfalls nur 8 GByte Videospeicher.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Abseits der Kernkomponenten verbaut HP eine NVMe-SSD mit 1 TByte und eine 3,5-Zoll-Festplatte mit 1 TByte bei 7.200 Umdrehungen pro Minute. Hinzu kommen Bluetooth 5 und ac-2x2-WLAN via einem Realtek RTL8822CE, außerdem Gigabit-Ethernet. Als Betriebssystem ist Windows 11 Home 64 Bit vorinstalliert, andere Software offenbar nicht.

Aldi liefert das Victus-System mit Maus und Tastatur aus, beide sind kabelgebunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


medi@ddict 05. Jul 2022 / Themenstart

Hoppla, hatte hier keinen Latein-Flame lostreten wollen. Aber gut recherchiert, daher...

gan 05. Jul 2022 / Themenstart

Das kann man pauschal nicht sagen. Die Medion Rechner der letzten Jahre waren in der Tat...

M.P. 04. Jul 2022 / Themenstart

Eine Gehäuse mit einer großflächigen Plexiglasscheibe kann nicht die gleichen EMV...

gan 04. Jul 2022 / Themenstart

Gibt es. So etwas existiert im Prinzip schon seit über 25 Jahren. Damals gab es Boards...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /