• IT-Karriere:
  • Services:

HP und Fujitsu: Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019

HP und Fujitsu stehen zu ihren Dockingports. Für die nächsten Jahre fahren beide Hersteller von Business-Notebooks eine Doppelstrategie - anders als Dell und Lenovo. Das hat Vor- und Nachteile.

Artikel veröffentlicht am ,
In Zukunft wird bei HP und Fujitsu weiter klassisch gedockt.
In Zukunft wird bei HP und Fujitsu weiter klassisch gedockt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wer für seine Firma Dockingstationen von Fujitsu- und HP-Notebooks gekauft hat, kann sie noch einige Zeit nutzen. Beide Unternehmen haben Golem.de versichert, dass die mechanischen Dockingports noch bis ins Jahr 2019 unterstützt werden. Produkte, die im kommenden Jahr vorgestellt werden, werden also weiter mechanisch an einen Arbeitsplatz einklinkbar sein.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. finanzen.de, Berlin

Bei HP ermöglicht der seitliche Slimport seit einigen Jahren ein schnelles Eindocken, um Peripherie sofort bereitzustellen. Parallel wird dazu auch USB Typ C mit Thunderbolt als Dock-Option bereitstehen. Allerdings lässt sich nicht beides gleichzeitig verwenden, denn der Slimport verdeckt im gedockten Zustand den USB-C-Anschluss. Das ist ein Nachteil von HPs seitlichem Dockingmechanismus, der das Problem eines tiefen Anschlusses vom Boden aus umgeht.

Fujitsu hingegen setzt als letzter der großen vier Business-Notebook-Hersteller noch immer auf ein Docking vom Boden aus (Port-Replikator) und schafft es dennoch, äußerst dünne Notebooks zu produzieren, wie etwa das Lifebook U727/728. Aber auch hier wird eine Doppelstrategie mit USB Typ C verfolgt. Laut Fujitsu wird zumindest bei der U9xx-Serie der Trend zu USB-C-Docks gehen; es sollte also hier mit dem Verlust des Ports gerechnet werden, auch wenn er noch nicht garantiert ist.

Vor- und Nachteile des klassischen Dockings

Für Investitionen hat die Doppelstrategie auf jeden Fall Vorteile, denn neue Dockingstationen - und gerade USB-Docking-Stationen sind recht teuer - können schrittweise angeschafft werden. Die alten Docking-Ports haben auch Nachteile: Für Hochgeschwindigkeitsverbindungen wurden sie nicht geschaffen. Thunderbolt lässt sich dort beispielsweise nicht durchleiten. Auf der anderen Seite braucht aber auch nicht jeder Arbeitsplatz in typischen Unternehmensumgebungen Docking-Ports mit modernen Hochgeschwindigkeitsanschlüssen.

Dementsprechend handhaben die Unternehmen das sehr unterschiedlich. Lenovo hat etwa ein sehr interessantes Docking-Konzept vorgestellt, das die Vorteile des mechanischen Einklinkens mit der Möglichkeit moderner Anschlüsse kombiniert. Dafür wird allerdings radikal umgestellt. Die alten Dockingstationen lassen sich mit den neuen Thinkpads nicht mehr nutzen.

Dell hingegen hat sein E-Dock schon früh aufgegeben, wie wir ausführlich berichteten. Mechanisch gedockt wird nicht mehr, stattdessen wird einfach ein etwas filigraneres USB-C-Kabel eines Portreplikators eingesteckt. Das ist die einfachste Lösung. Ein rabiater Umgang mit dem Docking ist aber nicht möglich. Typischerweise sind mechanische Docks dank Führungsmechanismen äußerst robust und damit auch für Mitarbeiter mit Tendenz zum Grobmotoriker sehr gut geeignet.

Die Zukunft liegt also in jedem Fall bei einem neuen Docking-Mechanismus. Während Dell sich die Arbeit als Erster sparte und sofort auf ein neues Dockingsystem setzen konnte, ließ sich Lenovo für eine komplette Neuentwicklung Zeit. Das könnte auch bei Fujitsu und HP noch passieren. 2019 könnte also dockingtechnisch sehr interessant werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Akaruso 08. Feb 2018

Ich habe gerade ein ein neue Notebook der L-Serie gekauft und das hat noch die Anschlüsse...

SparkyGLL 08. Feb 2018

Welchen Monitor setzt ihr von Dell ein, dass der kein HDMi hat? Der P2417H hat zum...

quineloe 08. Feb 2018

Ich hab ein 5570 mit E-Port, und Bitlocker darf ich blind eingeben, da die Monitore hier...

DerFux 07. Feb 2018

Gut, wusste ich jetzt nicht. Danke für die Info. Grüße, DerFux

Faraaday 07. Feb 2018

Bereits Displayport funktioniert weder bei Dell noch bei HP oder Lenovo zuverlässig über...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /