Abo
  • Services:

HP U160: Hewlett-Packard bringt USB-Display

Ein 15,6-Zoll-Display von Hewlett-Packard lässt sich mit einem USB-2.0-Kabel an einen Rechner anschließen. Das HP U160 ist 1,2 Zoll dick.

Artikel veröffentlicht am ,
HP U160
HP U160 (Bild: Hewlett-Packard)

Hewlett-Packard stellt auf der Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas sein erstes USB-2.0-Display vor. Das HP U160 hat eine Diagonale von 15,6 Zoll (39,62 cm), wiegt 1,54 kg, ist 1,2 Zoll (3 cm) dick und wird mit einer Ledertasche ausgeliefert, die auch als Ständer für den hintergrundbeleuchteten LED-Monitor dient.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Das Display bietet eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Die Helligkeit gibt Hewlett-Packard mit 180 cd/qm an, der Kontrast soll bei 500:1 und die Reaktionszeit bei 12 ms liegen.

Die Leistungsaufnahme im Betrieb soll maximal 5 Watt betragen.

Das Display bietet keine integrierten Lautsprecher und ist nicht für die Darstellung im Hoch- und Querformat drehbar.

Hersteller wie Asus, Toshiba oder Lenovo haben bereits seit längerer Zeit USB-Displays im Angebot. Für Hewlett-Packard ist das HP U160 C4M77A8#ABA das erste USB-Display.

Das HP U160 soll im Januar 2013 für 179 US-Dollar in den Handel kommen. Ob und wann das Gerät in Deutschland erscheinen wird, ist noch nicht bekannt.

Hewlett-Packard zeigt Notebooks und Displays auf der CES

Hewlett-Packard konzentriert sich mit seinem Messeauftritt in Las Vegas auf Displays und Notebooks. Die zehn Displays haben Bildschirmdiagonalen von 24 bis 27 Zoll. Die Preise der Modelle Envy 27, Pavilion 20xi, 22xi, 23xi, 25xi, 27xi und Prodisplay P191, P201, P201m und P221 reichen von 130 US-Dollar bis 500 US-Dollar.

Nachtrag vom 7. Januar 2013, 15:47 Uhr

Auf Anfrage von Golem.de erklärte eine Hewlett-Packard-Sprecherin, dass es das Display HP U160 im Wirtschaftsraum EMEA nicht geben wird. EMEA ist eine Abkürzung, die für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika steht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

Tantalus 07. Jan 2013

Ok, also haben sie wieder getrickst. Gruß Tantalus

Anonymer Nutzer 07. Jan 2013

Welche wird verwendet? TN, VA, IPS?


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /