• IT-Karriere:
  • Services:

HP-Tablet: Touchpad wurde eigentlich für Android entwickelt

Das WebOS-Tablet Touchpad von HP wurde ursprünglich für Android entwickelt, enthüllt ein ehemaliger HP-Mitarbeiter. Das war noch vor der Palm-Übernahme durch HP.

Artikel veröffentlicht am ,
HP veröffentlicht Android-Kernel-Sourcecode für das Touchpad.
HP veröffentlicht Android-Kernel-Sourcecode für das Touchpad. (Bild: HP)

HP hat das Touchpad ursprünglich entwickelt, um es als Android-Tablet auf den Markt zu bringen. Das berichtet Josh Marinacci in seinem privaten Blog. Er war früher bei HP tätig und arbeitet nun für Nokia. Diese Pläne stammten laut Marinacci noch aus der Zeit, bevor HP Palm samt WebOS aufkaufte. Die Pläne für ein Android-Tablet wurden von HP nie umgesetzt, so dass der Hersteller bisher kein Android-Tablet im Sortiment hat.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Vereinzelt gab es während des Touchpad-Ausverkaufs immer wieder Berichte, wonach einige Kunden ein Touchpad mit installiertem Android erhalten haben. Wiederholt dementierte HP, an einer Android-Version für das Touchpad gearbeitet zu haben. Indirekt wurde dies aber dann doch bestätigt, als HP im Februar 2012 einen speziell für das Touchpad entwickelten Android-Kernel als Sourcecode veröffentlichte.

Der ehemalige HP-Mitarbeiter betont, dass die gesamte Entwicklung der Touchpad-Hardware bei HP stattgefunden habe. Damit tritt er Spekulationen entgegen, dass bereits Palm vor der Übernahme durch HP am Touchpad gearbeitet habe. Dadurch sei die Entwicklungszeit für das Touchpad selbst vergleichsweise lang gewesen und das sei auch der Grund gewesen, dass das Touchpad mit vergleichsweise schwacher Hardwareausstattung auf den Markt gekommen sei.

Touchpad war zu teuer

Marinacci hält den damaligen Listenpreis für das Touchpad für zu hoch. Es kostete exakt so viel wie Apples iPad - damals war gerade das iPad 2 erschienen. Und nach Auffassung des früheren HP-Mitarbeiters war das Touchpad nicht vergleichbar mit dem iPad 2 und es hätte somit zu einem günstigeren Preis angeboten werden müssen, damit es ein Erfolg hätte werden können. Als weitere Kritikpunkte sieht er die fehlende Kamera auf der Gehäuserückseite sowie das zu hohe Gewicht des Touchpads.

HP hatte Mitte August 2011 die WebOS-Gerätesparte aufgegeben. Wenig später wurde unter anderem das Touchpad zu Preisen von 100 und 130 Euro verramscht. Seit Anfang Dezember 2011 ist bekannt, dass HP WebOS als Open Source weiterführen will.

7-Zoll-Touchpad stand kurz vor der Produktion

Marinacci äußert seine Verwunderung darüber, dass die HP-Chefetage die WebOS-Gerätesparte einstellte. Das war kurz vor der Markteinführung des angekündigten WebOS-Smartphones Pre3. Außerdem wurde das 7-Zoll-Touchpad namens Opal nie auf den Markt gebracht. Dabei stand der Start der Produktion kurz bevor, um es im September 2011 auf den Markt bringen zu können.

Der ehemalige HP-Mitarbeiter betont, dass er von der Einstellung der WebOS-Gerätesparte wie viele andere HP-Angestellte erst aus den Medien erfahren habe. Die genauen Gründe dafür sind bis heute nicht bekannt. Wie auch viele Branchenbeobachter ist er noch immer verwundert, dass HP nicht mehr Ausdauer bei der Markteinführung der WebOS-Geräte gehabt hat. Die Konkurrenten Apple, Google und Microsoft würden neuen Produkten auch Zeit einräumen, bis die erfolgreich sein könnten, und nicht so frühzeitig aufgeben, meint Marinacci.

Für das WebOS-Tablet von HP gibt es mittlerweile verschiedene alternative Android-Distributionen, um das Touchpad mit Android zu versehen. Basierend auf Android 2.3.7 gibt es Cyanogenmod 7 und Miui für das Touchpad. Zudem laufen weiterhin die Arbeiten an Cyanogenmod 9 für das Touchpad, das auf Android 4.0 basiert.

Nachtrag vom 8. Juni 2012, 14:00 Uhr

Neben einem WebOS-Tablet mit 7-Zoll-Touchscreen waren laut Marinacci weitere WebOS-Geräte in der Entwicklung, als die WebOS-Gerätesparte geschlossen wurde. So gab es eine Tablet-Netbook-Kombination mit einer besonders dünnen Tastatur, die sich aufschieben ließ.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

LearKing 12. Jun 2012

WebOS ist sicherlich nicht performant - ist nicht alles relativ? Gut - dann mache ich es...

m0nit0r 09. Jun 2012

Ich denke beide Systeme könnten viel voneinander lernen. Dass webOS schneller auf...

Anonymer Nutzer 08. Jun 2012

ja aber es wurde doch schon lang und breit beim abverkauf der kisten drüber diskutiert...

theWhip 08. Jun 2012

Baut es wieder für den Preis zuletzt und ihr macht es über die Schiere masse...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /