Abo
  • Services:

HP-Tablet: Touchpad wurde eigentlich für Android entwickelt

Das WebOS-Tablet Touchpad von HP wurde ursprünglich für Android entwickelt, enthüllt ein ehemaliger HP-Mitarbeiter. Das war noch vor der Palm-Übernahme durch HP.

Artikel veröffentlicht am ,
HP veröffentlicht Android-Kernel-Sourcecode für das Touchpad.
HP veröffentlicht Android-Kernel-Sourcecode für das Touchpad. (Bild: HP)

HP hat das Touchpad ursprünglich entwickelt, um es als Android-Tablet auf den Markt zu bringen. Das berichtet Josh Marinacci in seinem privaten Blog. Er war früher bei HP tätig und arbeitet nun für Nokia. Diese Pläne stammten laut Marinacci noch aus der Zeit, bevor HP Palm samt WebOS aufkaufte. Die Pläne für ein Android-Tablet wurden von HP nie umgesetzt, so dass der Hersteller bisher kein Android-Tablet im Sortiment hat.

Stellenmarkt
  1. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz
  2. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald

Vereinzelt gab es während des Touchpad-Ausverkaufs immer wieder Berichte, wonach einige Kunden ein Touchpad mit installiertem Android erhalten haben. Wiederholt dementierte HP, an einer Android-Version für das Touchpad gearbeitet zu haben. Indirekt wurde dies aber dann doch bestätigt, als HP im Februar 2012 einen speziell für das Touchpad entwickelten Android-Kernel als Sourcecode veröffentlichte.

Der ehemalige HP-Mitarbeiter betont, dass die gesamte Entwicklung der Touchpad-Hardware bei HP stattgefunden habe. Damit tritt er Spekulationen entgegen, dass bereits Palm vor der Übernahme durch HP am Touchpad gearbeitet habe. Dadurch sei die Entwicklungszeit für das Touchpad selbst vergleichsweise lang gewesen und das sei auch der Grund gewesen, dass das Touchpad mit vergleichsweise schwacher Hardwareausstattung auf den Markt gekommen sei.

Touchpad war zu teuer

Marinacci hält den damaligen Listenpreis für das Touchpad für zu hoch. Es kostete exakt so viel wie Apples iPad - damals war gerade das iPad 2 erschienen. Und nach Auffassung des früheren HP-Mitarbeiters war das Touchpad nicht vergleichbar mit dem iPad 2 und es hätte somit zu einem günstigeren Preis angeboten werden müssen, damit es ein Erfolg hätte werden können. Als weitere Kritikpunkte sieht er die fehlende Kamera auf der Gehäuserückseite sowie das zu hohe Gewicht des Touchpads.

HP hatte Mitte August 2011 die WebOS-Gerätesparte aufgegeben. Wenig später wurde unter anderem das Touchpad zu Preisen von 100 und 130 Euro verramscht. Seit Anfang Dezember 2011 ist bekannt, dass HP WebOS als Open Source weiterführen will.

7-Zoll-Touchpad stand kurz vor der Produktion

Marinacci äußert seine Verwunderung darüber, dass die HP-Chefetage die WebOS-Gerätesparte einstellte. Das war kurz vor der Markteinführung des angekündigten WebOS-Smartphones Pre3. Außerdem wurde das 7-Zoll-Touchpad namens Opal nie auf den Markt gebracht. Dabei stand der Start der Produktion kurz bevor, um es im September 2011 auf den Markt bringen zu können.

Der ehemalige HP-Mitarbeiter betont, dass er von der Einstellung der WebOS-Gerätesparte wie viele andere HP-Angestellte erst aus den Medien erfahren habe. Die genauen Gründe dafür sind bis heute nicht bekannt. Wie auch viele Branchenbeobachter ist er noch immer verwundert, dass HP nicht mehr Ausdauer bei der Markteinführung der WebOS-Geräte gehabt hat. Die Konkurrenten Apple, Google und Microsoft würden neuen Produkten auch Zeit einräumen, bis die erfolgreich sein könnten, und nicht so frühzeitig aufgeben, meint Marinacci.

Für das WebOS-Tablet von HP gibt es mittlerweile verschiedene alternative Android-Distributionen, um das Touchpad mit Android zu versehen. Basierend auf Android 2.3.7 gibt es Cyanogenmod 7 und Miui für das Touchpad. Zudem laufen weiterhin die Arbeiten an Cyanogenmod 9 für das Touchpad, das auf Android 4.0 basiert.

Nachtrag vom 8. Juni 2012, 14:00 Uhr

Neben einem WebOS-Tablet mit 7-Zoll-Touchscreen waren laut Marinacci weitere WebOS-Geräte in der Entwicklung, als die WebOS-Gerätesparte geschlossen wurde. So gab es eine Tablet-Netbook-Kombination mit einer besonders dünnen Tastatur, die sich aufschieben ließ.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€ (Bestpreis!)
  2. 99,95€ (Vergleichspreis ca. 130€)
  3. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 219,90€

LearKing 12. Jun 2012

WebOS ist sicherlich nicht performant - ist nicht alles relativ? Gut - dann mache ich es...

m0nit0r 09. Jun 2012

Ich denke beide Systeme könnten viel voneinander lernen. Dass webOS schneller auf...

Anonymer Nutzer 08. Jun 2012

ja aber es wurde doch schon lang und breit beim abverkauf der kisten drüber diskutiert...

theWhip 08. Jun 2012

Baut es wieder für den Preis zuletzt und ihr macht es über die Schiere masse...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /