HP Stream: Neue Windows-Notebooks mit sehr wenig Speicherplatz

HP hat seine Stream-Serie aktualisiert. Die Rechner sollen sich, wie Googles Chromebooks, vor allem an Cloud-Nutzer richten. Der lokale Speicherplatz ist nur für das System da. Trotzdem gibt es nicht alle Verbindungsoptionen. Dafür sind die Stream-Notebooks günstig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Stream-Notebooks gibt es als 12- und 14-Zöller.
Die neuen Stream-Notebooks gibt es als 12- und 14-Zöller. (Bild: HP)

HP hat neue Stream-PCs angekündigt. Die 2014 erstmals vorgestellten und sehr günstigen Notebooks sind vor allem für Anwender gedacht, die ihre Daten bei Cloud-Diensten ablegen. Insgesamt wurden drei Modelle vorgestellt: HP Stream 11 mit 11,6-Zoll-Display und einem Gewicht von 1,25 kg, das 100 Gramm schwerere Convertible HP Stream x360, dessen Display sich umklappen lässt, und das HP Stream 14 als 14-Zoll-Gerät mit einem Gewicht von 1,44 kg.

  • Das Stream 11 ... (Bild: HP)
  • ... gibt es in verschiedenen Farben. (Bild: HP)
  • Die x360-Variante ist durch das Gelenk rund 100 Gramm schwerer. (Bild: HP)
  • Die Stream-Serie (Bild: HP)
Das Stream 11 ... (Bild: HP)
Stellenmarkt
  1. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d)
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Berlin
  2. SAP Retail Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Die Zielgruppe sind eher Anwender, die sich für die genauen Spezifikationen nicht interessieren. HP verschweigt Details zur Hardware weitestgehend. Die Notebooks haben zwar Speicherplatz, wieviel das ist, ist jedoch unbekannt. Quickspecs der Geräte existieren derzeit nur für Vorgängermodelle. Üblich waren damals 32 bis 64 GByte auf einer eMMC.

Zudem ist es wahrscheinlich, dass die Dual-Core-Prozessoren wieder von Intel stammen und Atom-basiert sind. Hinweise auf die Details der Konfiguration bieten die Quickspecs des älteren HP Stream 11 Pro G2. Auf dem eMMC-Modul installierte HP dort Windows 10 Pro in der Compact Edition. Wer sich für Compact OS interessiert, findet Details in einem MSDN-Artikel. Die Betriebssystemvariation ist vor allem dafür optimiert, mit wenig Speicherplatz auszukommen.

WLAN ja, WWAN nein

Im Bereich der Konnektivität ist HP offener. Der Hersteller betont, dass alle neuen Stream-Notebooks 2x2-WLAN nach 802.11ac bieten. Die Datenübertragungsrate sollte also bei 867 MBit/s liegen. Da der AC-Standard unterstützt wird, haben die Geräte Dual-Band-WLAN-Chips. Die Notebooks sind als reine Cloud-Rechner konzipiert, daher ist eine durchgängige Internet-Verbindung empfehlenswert. Es gibt allerdings kein WWAN-Modul für einen Mobilfunkempfang.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neu ist die Unterstützung von USB 3.0. Einige Modelle bieten zudem ein mattes Display und ein Jahr Nutzungsrechte für Office 365 Personal. Dazu gehört auch ein TByte Cloudspeicher auf dem Onedrive.

Alle Modelle arbeiten ohne Lüfter und sollen eine Akkulaufzeit von rund 8 Stunden bieten.

HP Deutschland hat angekündigt, dass die Notebooks ab September 2016 verfügbar sein werden. Euro-Preise sind derzeit nicht bekannt. HP will die Geräte in den USA ab 200 US-Dollar ohne Steuern anbieten.

Nachtrag vom 12. August 2016, 11:03 Uhr

HP Deutschland hat Preise bekanntgegeben. Die Modelle HP Stream 11 und 14 werden jeweils rund 230 Euro kosten. Das x360-Modell liegt bei rund 300 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 17. Aug 2016

Wenn du den Datenvertrag eh brauchst, sind hdds Zusatzkosten. Generation Facebook hat eh...

plutoniumsulfat 12. Aug 2016

Akkus sind nicht teuer. Mein Notebook war günstiger und hat deutlich mehr Power und...

SomeoneYouKnow 12. Aug 2016

Böte sich an, ja... zumindest solltest Du noch "more say'en", dass der Preis des MacBook...

neoy 12. Aug 2016

Hier wird die ganze Zeit spekuliert, ob so ein Gerät was taugt und wer so etwas kaufen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /