Abo
  • Services:

HP Spectre 13 und x360: Vier Kerne passen in HPs Ultrabooks

Clamshell-Notebook und Convertible: HPs Spectre-Notebooks sollen mit Vierkernprozessor für jeden Kunden etwas bieten. Allerdings scheint das Spectre x360 dem Spectre 13 in fast allen Belangen überlegen zu sein. Trotzdem sollen sie gleich viel kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Rückseite beider Geräte ist das HP-Logo zu sehen.
Auf der Rückseite beider Geräte ist das HP-Logo zu sehen. (Bild: HP/Montage: Golem.de)

HPs Notebooks Spectre 13 und Spectre x360 gehen in die zweite Runde. Das Unternehmen hat in einer Pressemitteilung überarbeitete Modelle vorgestellt. Das Spectre 13 ist ein klassisches Clamshell-Gerät mit einem Touchscreen. Das Spectre x360 ist ein Convertible mit 360-Grad-Scharnier, das sich auch mit einem Stift bedienen lässt.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München

Beiden Notebooks gemein ist das Updgrade auf die neue mobile Intel-Plattform der achten Generation. HP entscheidet sich für den Core i7-8550U der Serie Kaby Lake Refresh. Dieser hat jetzt vier Kerne und acht Threads statt zwei Kernen mit vier Threads. Das dürfte die Leistung bei Multitasking stark steigern. Es soll die Notebooks aber auch mit einem Core-i5-Prozessor der gleichen Serie geben.

Spectre 13 - klassisches Notebook für klassische Ansprüche

Das klassische Spectre 13 hat einen 13,3-Zoll-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung und integriertem Touchscreen. Die Displayränder sind, ähnlich dem Dell XPS 13 9360, sehr dünn. Der Arbeitsspeicher kann maximal mit 8 GByte LPDDR3 konfiguriert werden. Der RAM ist fest verlötet. Daten werden auf einer 256-GByte-NVMe-SSD gespeichert, die am M.2-Slot hängt. Diese Hardware wiegt 1,1 kg. Die Tastatur des Geräts ist hintergrundbeleuchtet.

  • HP Spectre 13 (Bild: HP)
  • HP Spectre 13 (Bild: HP)
  • HP Spectre 13 (Bild: HP)
  • HP Spectre 13 (Bild: HP)
  • HP Spectre x360 (Bild: HP)
  • HP Spectre x360 (Bild: HP)
  • HP Spectre x360 (Bild: HP)
  • HP Spectre x360 (Bild: HP)
  • HP Spectre x360 (Bild: HP)
  • HP Spectre x360 (Bild: HP)
  • HP Spectre x360 (Bild: HP)
  • Datenblatt des HP Spectre x360 (Bild: HP)
  • Datenblatt des HP Spectre 13 (Bild: HP)
HP Spectre 13 (Bild: HP)

HP bringt die Anschlüsse zurück auf die Rückseite des Gehäuses. Es bietet trotzdem nur zwei Thunderbolt-3-Abschlüsse mit Power Delivery und einen USB-Typ-C-Port mit USB-3.0-Geschwindigkeit und Displayport-Kompatibilität. Ein USB-Typ-A-Port wird hier anscheinend nicht mehr für wichtig gehalten und fehlt deshalb komplett. Auch ein SD-Kartenleser wird nicht verbaut.

Der 44-Wattstunden-Akku des Notebooks soll bis zu 11 Stunden und 30 Minuten bei Videowiedergabe halten. Er soll per USB Typ C in 30 Minuten um 50 Prozent geladen werden können. Die WLAN-Karte des Notebooks kommuniziert nach Standard 802.11ac und integriert Bluetooth 4.2.

Spectre x360 - goldfarbiges Convertible mit mehr von allem

Das Spectre x360 nutzt die gleiche CPU, hat aber ansonsten etwas mehr von allem. Bis zu 16 GByte verlöteter LPDDR3-SDRAM und eine 512 statt 256 GByte große NVME-SSD stecken darin. Der Bildschirm ist mit 13,3 Zoll gleich groß, kann jedoch Inhalte maximal in 4K darstellen.

  • HP Spectre 13 (Bild: HP)
  • HP Spectre 13 (Bild: HP)
  • HP Spectre 13 (Bild: HP)
  • HP Spectre 13 (Bild: HP)
  • HP Spectre x360 (Bild: HP)
  • HP Spectre x360 (Bild: HP)
  • HP Spectre x360 (Bild: HP)
  • HP Spectre x360 (Bild: HP)
  • HP Spectre x360 (Bild: HP)
  • HP Spectre x360 (Bild: HP)
  • HP Spectre x360 (Bild: HP)
  • Datenblatt des HP Spectre x360 (Bild: HP)
  • Datenblatt des HP Spectre 13 (Bild: HP)
HP Spectre x360 (Bild: HP)

Auch bei den Anschlüssen bekommen Kunden eine größere Auswahl: zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse mit USB-Typ-C-Buchse und ein USB-Port mit USB-3.0-Geschwindigkeit passen hinein. Außerdem verfügt das Gerät über einen Micro-SD-Kartenleser. Das Gewicht des Geräts liegt bei 1,26 kg.

Der Akku ist mit 60 Wattstunden etwas größer dimensioniert. Trotzdem gibt HP eine Laufzeit von maximal 10 Stunden an. Vermutlich benötigt das hochauflösende Display mit Digitizer etwas mehr Energie. Der Eingabestift ist im Preis enthalten. Das Notebook funkt im WLAN über den gleichen Standard 802.11ac und mit Bluetooth 4.2.

Beide Notebooks werden mit Windows 10 Home und einer einjährigen Herstellergarantie ausgeliefert. Auch identisch: Der Startpreis liegt bei 1.300 Euro für beide Geräte. Sie sollen ab Anfang November in Deutschland erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 4,25€

Trockenobst 05. Okt 2017

Ich will ~14" Touch, 4 Kerne und harte GPU mit 360er Schanier. DIe wenigen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /