HP Spectre 13: Das bisher dünnste Notebook nutzt ein ausfahrbares Scharnier

10,4 mm flach und 1,1 kg leicht: HPs neues Spectre im 13,3-Zoll-Formfaktor ist das derzeit dünnste Notebook. Das 1080p-Display verzichtet auf Touch und der Skylake-Chip läuft gedrosselt.

Artikel veröffentlicht am ,
Spectre 13,3
Spectre 13,3 (Bild: HP)

Hewlett-Packard hat das neue Spectre 13 angekündigt, das laut Hersteller dünnste Notebook der Welt. Das Gerät ist 10,4 mm flach und verwendet ein ausfahrbares Kolbenscharnier. Im Inneren des aus Aluminium sowie Karbonfaser gefertigten Spectre 13 rechnen Intels Skylake-Prozessoren, zudem verbaut HP eine PCIe-SSD und drei USB-Type-C-Thunderbolt-Ports.

Stellenmarkt
  1. Administratorin / Administrator Firewall und Netzwerke (w/m/d)
    LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
Detailsuche

Das Spectre 13 wiegt 1,1 Kilogramm und verwendet ein 2 mm flaches Display mit IPS-Technik. Es verzichtet zugunsten einer dünneren Bauweise auf Touch und wird von einer 0,4 mm dünnen Schicht Gorilla-Glas gegen Kratzer geschützt. Das Panel löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf und soll eine Helligkeit von bis zu 300 cd/m² sowie 72 Prozent des NTSC-Farbraums erreichen.

Zwei der drei USB-Type-C-Ports sind intern an einen Thunderbolt-3-Controller angebunden. Alle Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite des Notebooks und können verwendet werden, um das Spectre 13 aufzuladen. Die beiden Thunderbolt-Ports eignen sich per Adapter, um zwei externe DCI-4K-Displays mit jeweils 4.096 x 2.160 Pixeln Auflösung anzuschließen.

Im Inneren stecken ein Core i5-6200U oder ein i7-6500U mit Skylake-Architektur, die jeweils aktiv gekühlt werden. Beide Chips sind für 15 Watt ausgelegt, HP hat jedoch die Turbo-Frequenzen etwas gedrosselt, damit das Spectre 13 leiser und länger läuft. In den beiden CPUs steckt eine HD Graphics 520, hinzu kommen 8 GByte Arbeitsspeicher und PCIe-SSDs mit 256 sowie 512 GByte.

  • Spectre (Bild: HP)
  • Spectre (Bild: HP)
  • Spectre (Bild: HP)
  • Spectre (Bild: HP)
  • Spectre (Bild: HP)
  • Spectre (Bild: HP)
  • Spectre (Bild: HP)
  • Spectre (Bild: HP)
  • Spectre (Bild: HP)
  • Spectre (Bild: HP)
  • Spectre (Bild: HP)
  • Spectre (Bild: HP)
  • Spectre (Bild: HP)
  • Spectre (Bild: HP)
Spectre (Bild: HP)
Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der 4-Zellen-Akku soll dem Spectre 13 zu einer Laufzeit von bis zu 9,5 Stunden verhelfen. Die Tastatur mit einem Hub von 1,3 mm ist hintergrundbeleuchtet, zudem verbaut HP ein ac-WLAN-Modul für das 5-GHz-Frequenzband.

Hewlett-Packard verkauft das Spectre 13 ab Juni 2016 ab 1.500 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LordSiesta 07. Apr 2016

Kupfer? Das wär ja fast eine gute Basis für einen Steampunk-Casemod! Wenn man das Laptop...

Köln 06. Apr 2016

Das neuste MacBook Pro deckt etwa 60% des AdobeRGB Farbraum ab, das Microsoft Surface...

neoy 06. Apr 2016

Danke für den Hinweis :) hab dank dir das hier gefunden: http://movingbrands.com/work/hp

narfomat 06. Apr 2016

pfff, ja genau... 9,5h im standby warscheinlich.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /