Abo
  • Services:

HP Slatebook: Android-Notebook mit Tegra 4

HP hat mit dem Slatebook ein 14-Zoll-Notebook mit Android 4.3 als Betriebssystem vorgestellt. Anders als die Geräte der Konkurrenz ist es mit einem Tegra-4-SoC und einem 1080p-Touchscreen gut ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das HP Slatebook ist ein 14-Zoll-Notebook mit Android als Betriebssystem.
Das HP Slatebook ist ein 14-Zoll-Notebook mit Android als Betriebssystem. (Bild: HP)

Das HP Slatebook ist ein 14-Zoll-Notebook mit Android 4.3 als Betriebssystem. Der Bildschirm bietet eine hohe Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln mit blickwinkelstabiler IPS-Technik. Das Display soll 270 cd/qm hell sein, was für ein Notebook ein guter Wert ist.

  • HP Slatebook (Bild:HP)
  • HP Slatebook (Bild:HP)
  • HP Slatebook (Bild:HP)
HP Slatebook (Bild:HP)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen

Im Inneren arbeitet ein Tegra-4-System-on-a-Chip von Nvidia, dessen vier Kerne mit 1,8 GHz takten. An internem Speicher stehen je nach Variante 16 bis 64 GByte zur Verfügung, der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß. Ein Slot für Micro-SD-Karten ist vorhanden. WLAN funkt das Notebook nach 802.11 b/g/n, ein nicht näher spezifiziertes Bluetooth-Modul ist verbaut.

Frontlautsprecher von Beats Audio sowie eine frontseitige Kamera sind vorhanden. Drei USB-Ports - einer mit USB 3.0 - und ein vollwertiger HDMI-Ausgang stehen als Schnittstellen zur Verfügung. Das Notebook ist 16 mm dick und wiegt fast 1.700 Gramm.

Als Betriebssystem kommt Android 4.3 alias Jelly Bean zum Einsatz, ob es ein Update auf das aktuelle Android 4.4 geben wird, ist unbekannt.

Ausgeliefert wird das Notebook in den USA ab dem 20. Juli 2014 und soll in der kleinsten Ausstattung 399 Euro kosten. Ob das Gerät auch nach Europa kommt, ist ungewiss.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,74€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Yes!Yes!Yes! 03. Jun 2014

Dollar-Preis + Zoll + Steuern = Euro-Preis

booyakasha 03. Jun 2014

ja. das müsste es im minimum auch bieten. 12 - 14 fänd ich aber schon eher angemessen...

Unix_Linux 02. Jun 2014

ich frage mich was die hersteller uns noch unter die nase schieben wollen. so langsam...

Moe479 02. Jun 2014

naja, kommtg darauf an wofür man es nutzen möchte, als consumer pfliche ich dir bei als...

yudothat 02. Jun 2014

Android kann man grundsätzlich für nichts professionelles nutzen außer für den Konsum...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /