Abo
  • IT-Karriere:

HP Proliant m400: Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren

HP beginnt nun mit der Auslieferung von neuen ARM-Modulen für das eigene Project Moonshot. Die Microserver der m400-Serie setzen erstmals auf ein 64-Bit-SoC. Mehr Kerne als mit einem AMD-basierten System bedeutet das allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Mikroserver-Modul für das Moonshot-Projekt
Neues Mikroserver-Modul für das Moonshot-Projekt (Bild: HP)

HPs Moonshot-Projekt kann nun mit 64-Bit-ARM-Kernen umgehen. Vorgestellt wurde das Modul Proliant m400, von denen bis zu 45 Stück in ein Moonshot-Chassis passen. Es ist mittlerweile das vierte Modul für Moonshot-Server. Im Dezember 2013 zeigte HP sein m700 auf AMD-Basis (4 Jaguar-Kerne) und das m300-Modul mit Intels Avoton (8 Kerne). Im April wurde zuvor das Borman-Modul gezeigt, das mit einfachen Atom-CPUs (Centern, 2 Kerne) arbeitet. Für Spezial-Anwendungen gibt es zudem noch das m800-Modul mit ARM-CPUs. Doch diese sind nur 32-Bit-fähig.

Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Für Serveraufgaben sollte sich nun das neue Modul eignen, das große Ansammlungen von Microservern in hoher Packungsdichte ermöglicht. Im Unterschied zum m800-Modul, das insbesondere für Unternehmen mit Telekommunikationsinfrastruktur gedacht ist, will HP nun mit dem m400-Modul (PDF-Datenblatt) auch andere Kunden erreichen. Das Unternehmen spricht davon, eine ARM-basierte Infrastruktur für die Zukunft zu schaffen und damit das zu erreichen, was im Jahr 2011 schon vorgestellt wurde. Damals sollten es jedoch noch 32-Bit-ARM-CPUs sein.

Die einzelnen Moonshot-Module arbeiten mit einem X-Gene genannten Prozessor von Applied Microsystems. Dieser hat 8 Kerne, die jeweils mit 2,4 GHz getaktet sind. Zudem besitzt ein Modul mit maximal 64 GByte viel Arbeitsspeicher sowie optional eine M.2-SSD mit 120 bis 480 GByte Kapazität, um Ubuntu 14.04 lokal zu booten. In Vollbestückung kommt ein Moonshot-System dann auf 360 Kerne auf 4,3 Höheneinheiten in einem 19-Zoll-Rack. Mit AMD-Technik schafft HP in Moonshot-Systemen derzeit die doppelte Kernanzahl.

Da die Entwicklung für 64-Bit-ARM-Systeme nicht für alle lohnenswert ist, gibt es von HP ein Entwicklerprogramm, mit Hilfe dessen verschiedene Szenarien ausprobiert werden können, ohne dass ein System angeschafft werden muss. Stattdessen wird über eine Remote-Verbindung auf ein einzelnes Modul zugegriffen.

Die m400-Module sollen ab sofort für Moonshot-Systeme verfügbar sein. Allerdings nicht als Einzelmodule, sondern in einem Chassis mit einer Mindestabnahme von 15 Stück. Einen Preis nannte HP noch nicht.

Moonshot-Systeme sind nicht für alle Aufgaben geeignet. Was mit den Systemen getan werden kann, haben wir in einem älteren Artikel betrachtet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 3,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

TrashFan 30. Sep 2014

Wäre mal interessant das gegenüber zu stellen in Sachen GHashes/s, Stromverbrauch und...

elgooG 30. Sep 2014

Gibt es eigentlich ähnliche ARM-Cluster auch im bezahlbaren Bereich für Hobbyprojekte...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

    •  /