Abo
  • Services:

HP Proliant m400: Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren

HP beginnt nun mit der Auslieferung von neuen ARM-Modulen für das eigene Project Moonshot. Die Microserver der m400-Serie setzen erstmals auf ein 64-Bit-SoC. Mehr Kerne als mit einem AMD-basierten System bedeutet das allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Mikroserver-Modul für das Moonshot-Projekt
Neues Mikroserver-Modul für das Moonshot-Projekt (Bild: HP)

HPs Moonshot-Projekt kann nun mit 64-Bit-ARM-Kernen umgehen. Vorgestellt wurde das Modul Proliant m400, von denen bis zu 45 Stück in ein Moonshot-Chassis passen. Es ist mittlerweile das vierte Modul für Moonshot-Server. Im Dezember 2013 zeigte HP sein m700 auf AMD-Basis (4 Jaguar-Kerne) und das m300-Modul mit Intels Avoton (8 Kerne). Im April wurde zuvor das Borman-Modul gezeigt, das mit einfachen Atom-CPUs (Centern, 2 Kerne) arbeitet. Für Spezial-Anwendungen gibt es zudem noch das m800-Modul mit ARM-CPUs. Doch diese sind nur 32-Bit-fähig.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München

Für Serveraufgaben sollte sich nun das neue Modul eignen, das große Ansammlungen von Microservern in hoher Packungsdichte ermöglicht. Im Unterschied zum m800-Modul, das insbesondere für Unternehmen mit Telekommunikationsinfrastruktur gedacht ist, will HP nun mit dem m400-Modul (PDF-Datenblatt) auch andere Kunden erreichen. Das Unternehmen spricht davon, eine ARM-basierte Infrastruktur für die Zukunft zu schaffen und damit das zu erreichen, was im Jahr 2011 schon vorgestellt wurde. Damals sollten es jedoch noch 32-Bit-ARM-CPUs sein.

Die einzelnen Moonshot-Module arbeiten mit einem X-Gene genannten Prozessor von Applied Microsystems. Dieser hat 8 Kerne, die jeweils mit 2,4 GHz getaktet sind. Zudem besitzt ein Modul mit maximal 64 GByte viel Arbeitsspeicher sowie optional eine M.2-SSD mit 120 bis 480 GByte Kapazität, um Ubuntu 14.04 lokal zu booten. In Vollbestückung kommt ein Moonshot-System dann auf 360 Kerne auf 4,3 Höheneinheiten in einem 19-Zoll-Rack. Mit AMD-Technik schafft HP in Moonshot-Systemen derzeit die doppelte Kernanzahl.

Da die Entwicklung für 64-Bit-ARM-Systeme nicht für alle lohnenswert ist, gibt es von HP ein Entwicklerprogramm, mit Hilfe dessen verschiedene Szenarien ausprobiert werden können, ohne dass ein System angeschafft werden muss. Stattdessen wird über eine Remote-Verbindung auf ein einzelnes Modul zugegriffen.

Die m400-Module sollen ab sofort für Moonshot-Systeme verfügbar sein. Allerdings nicht als Einzelmodule, sondern in einem Chassis mit einer Mindestabnahme von 15 Stück. Einen Preis nannte HP noch nicht.

Moonshot-Systeme sind nicht für alle Aufgaben geeignet. Was mit den Systemen getan werden kann, haben wir in einem älteren Artikel betrachtet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 915€ + Versand
  3. ab 399€
  4. 119,90€

TrashFan 30. Sep 2014

Wäre mal interessant das gegenüber zu stellen in Sachen GHashes/s, Stromverbrauch und...

elgooG 30. Sep 2014

Gibt es eigentlich ähnliche ARM-Cluster auch im bezahlbaren Bereich für Hobbyprojekte...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /