Abo
  • Services:

HP Pro Slate: Zwei neue Android-Tablets mit Duet-Pen-Stifttechnik

HP hat zwei neue Android-Tablets mit beiliegendem Stift, dem Duet Pen, vorgestellt. Er lässt sich sowohl auf dem Display als auch auf Papier verwenden - Papiermitschriften können digitalisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Pro-Slate-Tablet
Pro-Slate-Tablet (Bild: HP)

Zwei neue HP-Tablets zeichnen sich durch eine spezielle Stifttechnik aus: HPs Duet Pen erlaubt es, sowohl auf dem Display als auch auf Papier zu schreiben. Mit Hilfe von HPs Paper-Folio-Technik lassen sich Mitschriften auch digitalisieren. Paper Folio wird allerdings nicht mitgeliefert und muss als Zubehör dazu gekauft werden.

  • Pro Slate mit Duet Pen (Bild: HP)
  • Pro Slate mit Duet Pen (Bild: HP)
  • Pro Slate mit Duet Pen (Bild: HP)
Pro Slate mit Duet Pen (Bild: HP)
Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Die Displays in den beiden Tablets sind sehr unterschiedlich: Das kleine Modell hat ein Display mit sehr hoher Auflösung, die des großen Tablets ist deutlich geringer. Im Pro Slate 8 befindet sich ein 4:3-Display mit einer Diagonale von 7,86 Zoll und einer Displayauflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln. Das Display wird mittels Cornings Gorilla Glass 3 vor Kratzern und Beschädigungen geschützt, und es soll eine spezielle Antischmutzschicht haben.

Vergleichsweise geringe Displayauflösung im 12-Zoll-Modell

Auch das Display im Pro Slate 12 ist mit einer Antischmutzschicht versehen, bietet aber zum Schutz vor Beschädigungen bereits Cornings Gorilla Glass 4. Die Displaydiagonale beträgt 12,3 Zoll bei einem Seitenverhältnis von 4:3. Die Displayauflösung fällt mit 1.600 x 1.200 Pixeln für diese Größe vergleichsweise klein aus.

Beide Tablets laufen mit Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 800, der eine Taktrate von 2,3 GHz erreicht. Sie haben 2 GByte Arbeitsspeicher, 32 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit maximal 32 GByte. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es auf der Gehäuserückseite eine 8-Megapixel-Kamera, und vorne ist ein 2-Megapixel-Modell für Videotelefonate enthalten.

Tablets laufen noch mit Android 4.4

Auf der Displayseite sind zwei Stereo-Lautsprecher untergebracht, es wird DTS-Sound unterstützt. An Drahtlostechniken stehen Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.0 sowie NFC zur Verfügung. Als Option können die Tablets auch mit einem Mobilfunkmodem erworben werden, nähere Details gibt der Hersteller dazu nicht. Beide Tablets erscheinen noch mit Android 4.4 alias Kitkat. Ob es ein Update auf die aktuelle Version geben wird, ist ungewiss.

Mit den beiden Stereo-Lautsprechern erinnert das Gehäusedesign stark an das der One-Smartphone-Reihe von HTC. Das 8-Zoll-Modell misst 207 x 136,9 x 8 mm und wiegt 350 Gramm. Deutlich schwerer ist das 12-Zoll-Modell mit 850 Gramm. Das Gehäuse ist ebenfalls 8 mm dünn und misst ansonsten 30 x 22,2 cm.

Verkaufsstart im Januar

In den USA sollen beide Tablets ab sofort verfügbar sein. Das Slate Pro 8 wird in der Nur-WLAN-Ausführung für 450 US-Dollar verkauft, das Slate Pro 12 ist ab 570 US-Dollar erhältlich. Beide Modelle soll es auch mit Mobilfunkoption geben, Preise nannte HP dafür aber nicht. In Deutschland sollen beide noch im Januar 2015 erscheinen. Das Slate Pro 8 wird es ab einem Preis von 380 Euro geben, das Slate Pro 12 fängt mit einem Preis von 530 Euro an.

Nachtrag vom 21. Januar 2015, 9:31 Uhr

HP hat Golem.de auf Nachfrage Details zum Verkaufsstart in Deutschland mitgeteilt. Die Passage zur Verfügbarkeit wurde entsprechend überarbeitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 158,80€
  2. 184,99€
  3. 69,99€ statt 119,99€
  4. 179,99€ statt 229,99€

elgooG 21. Jan 2015

Samsung hatte bisher gar keine Konkurrenz in diesem Segment und günstig sind die Geräte...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /