HP: Plattformübergreifender Appstore für Unternehmensnetzwerke

Private Geräte lassen sich in vielen Netzwerken von Unternehmen kaum noch verhindern. Diesem Trend will HP mit einem noch aufzubauenden Angebot über Telekommunikationsanbieter entsprechen und so die Sicherheit in Unternehmen erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Private Geräte in Unternehmensnetzwerken
Private Geräte in Unternehmensnetzwerken (Bild: HP)

HPs Enterprise Mobility Platform soll es größeren Unternehmen ermöglichen, sowohl mobile Geräte zu verwalten als auch die Apps dafür bereitzustellen. Das ganze System soll plattformübergreifend funktionieren. Es ist also egal, ob der Mitarbeiter ein iOS-, Android- oder WebOS-Gerät benutzt. Ziel ist es, Daten in einem Unternehmen trotz der vielen mobilen Geräte abzusichern.

Stellenmarkt
  1. Senior Berater Informationssicherheit (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. IT Servicetechniker Security Response Support (m/w/d)
    G DATA CyberDefense AG, Bochum
Detailsuche

Dabei will HP auch die zunehmende Verbreitung privater Geräte berücksichtigen. Viele Mitarbeiter nutzen in Firmen bereits mobile Geräte aus ihrem Privatbestand. Manche Firmen tolerieren das oder sehen es sogar gerne. Laut HP ist es aber wenig sinnvoll, diesem Trend mit einem Verbot zu begegnen. Es bestehe die Gefahr, dass sich "Schattensysteme" bilden, so HP.

Die Lösung von HP soll klar eingrenzen, was ein Mitarbeiter tun darf und was nicht. So kann laut HP etwa festgesetzt werden, dass die Nutzer unbedingt eine PIN-Sperre setzen müssen, sonst dürfen sie nicht ins Netzwerk. Oder die IT-Abteilung muss in der Lage sein, im Verlustfall eine entfernte Löschung des Gerätes vornehmen zu können, damit keine Unternehmensdaten gefährdet sind. Der Nutzer gibt also einen Teil der Kontrolle über sein Privatgerät auf, wenn er es benutzen will.

Appstore soll auch bei geschlossenen Plattformen funktionieren

Über einen zentralen Appstore sollen zudem bestimmte Anwendungen zugänglich gemacht werden, die nicht unbedingt in öffentlichen Appstores auftauchen sollen. HP konnte auf Nachfrage aber noch nicht sagen, wie dies bei geschlossenen Plattformen funktioniert. Microsofts Windows Phone 7 oder auch Apples iOS sind da Problemkandidaten. Es gibt zwar beispielsweise die Möglichkeit, unter iOS Programme auch ohne Appstore zu installieren, das ist allerdings mit Aufwand verbunden. Prinzipiell sollen alle Plattformen unterstützt werden. Auch HPs eigenes WebOS, sollte ein Kunde dies wünschen.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    27.09.-01.10. 2021, online
Weitere IT-Trainings

Damit verbunden ist zudem ein zentrales Rechtemanagement, das die Zugriffe auf Daten, auch durch die Apps, regelt, die ebenfalls zentral gesteuert werden. So verspricht HP, dass die Nutzung privater Geräte mit Unternehmensdaten geregelt werden kann, um etwa nur den Zugriff auf E-Mails zuzulassen.

In der Regel soll die Enterprise Mobility Platform an Unternehmen verkauft werden, die im Telekommunikationsbereich aktiv sind. Diese wiederum ermöglichen dann ihren größeren und kleineren Kunden, auf die Infrastruktur zuzugreifen. Partner konnte HP aber nicht für diese Lösung nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
KenFM
Ken Jebsen von Anonymous gehackt

Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
Artikel
  1. Geforce RTX 3000: Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060
    Geforce RTX 3000
    Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060

    Nvidia will Kapazitäten freimachen und statt Turing-Grafikkarten Geforce-RTX-3000-Varianten bauen. Das könnte zu mehr Verfügbarkeit führen.

  2. Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
    Trådfri
    Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

    Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

  3. Text Style Brush: Facebook zeigt KI-System für Deep-Fake-Schriften
    Text Style Brush
    Facebook zeigt KI-System für Deep-Fake-Schriften

    Mit einer neuen Technik will Facebook Forschungen und eine Diskussion um den Einsatz von Deep Fakes bei Schriften in Bildern anregen.

Youssarian 21. Apr 2012

Die Mitarbeiter bezahlen selbst für eine "Werkzeug". Es stellt einen geldwerten Vorteil...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /