Abo
  • Services:

HP, Philips, Fujitsu: Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

Ein vorinstalliertes Programm auf Notebooks nahmhafter Hersteller ist ein Sicherheitsrisiko für die Benutzer. Millionen Geräte sind betroffen, es gibt einen Patch und ein Workaround.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tool ist gefährlicher, als es aussieht.
Das Tool ist gefährlicher, als es aussieht. (Bild: Sec Consult)

Ein unscheinbares Programm zur Verwaltung von Bildschirmeinstellungen, das auf zahlreichen Notebooks vorinstalliert ist, kann Angreifer in die Lage versetzen, Code auf dem Gerät auszuführen. Wie die Wiener Sicherheitsfirma SEC Consult schreibt, ermöglicht ein von der Firma Portrait Displays Inc erstelltes Programm, Befehle einzuschleusen und mit Systemrechten auszuführen. Der Hersteller hat das Problem behoben.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Nutzer sehen dabei nicht den eigentlichen Titel des Programms - dieses wird vom jeweiligen Hersteller gebrandet. Bei Fujitsu etwa heißt es "DisplayView Click". Auch wenn das Programm grundsätzlich sinnvolle Funktionen ermöglicht, bezeichnet Sec Consult die Software als Bloatware, also als ein vorinstalliertes, meist ungewollt installiertes Programm.

  • Codeausführung mit Systemrechten (Bild: Sec Consult)
  • Das Programm ist jeweils vom Hersteller gebrandet (Bild: Sec Consult)
  • Der Dateipfad wird verändert (Bild: Sec Consult)
  • Der Angreifer stoppt den Dienst... (Bild: Sec Consult)
  • Die Berechtigungen werden ausgelesen (Bild: Sec Consult)
  • Am Ende wartet die Kommandozeile auf Eingaben (Bild: Sec Consult)
Codeausführung mit Systemrechten (Bild: Sec Consult)

Um die Sicherheitslücke auszunutzen, müssen zunächst einige Parameter über den Windows-Befehl "sc" ausgelesen werden. Werden die erhaltenen Werte von der "Security Descriptor Definition Language" in von Menschen lesbare Befehle übersetzt, zeigt sich, dass alle bei Windows authentifizierten Benutzer Schreibzugriff auf die Applikation haben. Um Code auszuführen, muss der Binärpfad der Datei geändert werden, vom gewählten Ort kann dann beliebiger Code über den Dienst PDI-Service ausgeführt werden. Da dieser Dienst auf dem System-Berechtigungslevel arbeitet, können die dem eigentlichen Nutzer zur Verfügung stehenden Berechtigungen erweitert werden (Privilege Escalation).

Exploit ist nicht sehr kompliziert

Zunächst muss der Dienst vom Angreifer gestoppt werden, dann wird der Pfad auf die Kommandozeileneingabe von Windows umgestellt. Hier kann dann beliebiger Code ausgeführt werden. Nach Angaben von Sec Consult können etwa neue Benutzer angelegt oder deren Gruppenzugehörigkeit verändert werden.

Die Sicherheitsfirma kritisiert, dass Hersteller häufig gedankenlos Software von Drittanbietern einkaufen, ohne diese gründlich auf mögliche Schwachstellen hin zu überprüfen. Immerhin hat der Hersteller der Software wohl schnell auf die Fehlermeldungen reagiert und gepatchte Versionen zur Verfügung gestellt. Wer das Update aus Gründen derzeit nicht einspielen kann, kann die Berechtigungen der App mit dem Befehl: "sc sdset pdiservice D:(A;;CCLCSWRPWPDTLOCRRC;;;SY)(A;;CCDCLCSWRPWPDTLOCRSDRCWDWO;;;BA) (A;;CCLCSWLOCRRC;;;IU)(A;;CCLCSWLOCRRC;;;SU)" selbst ändern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

FreiGeistler 26. Apr 2017

In einem demokratischen Rechtsstaat sollte das ja nicht so das Problem sein...

foho 26. Apr 2017

bei uns läuft es eigentlich genauso, gekaufte geräte werden genullt und ein basisimage...

Bouncy 25. Apr 2017

Sicherheitsbeschreibungen für Dienste setzen, analog zu den ACLs der Dateien, quasi...

ldlx 25. Apr 2017

Meiner Meinung nach ist das kein Exploit der Anwendung, sondern des Installers - wer gibt...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /