Abo
  • Services:

HP Pavilion Gaming: Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen

Ein Notebook, zwei Desktop-Systeme und ein großer Monitor: HP stellt spezielle Gaming-Hardware der Pavilion-Reihe vor, die nicht so auffällig, dafür aber auch preiswerter ist als die Omen-Serie. Auf LEDs muss trotzdem nicht ganz verzichtet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
HPs neues Pavilion-Sortiment ist für Gamer ausgelegt.
HPs neues Pavilion-Sortiment ist für Gamer ausgelegt. (Bild: HP/Montage: Golem.de)

HP hat seine Pavilion-Serie um Produkte erweitert, die speziell auf Gaming ausgelegt sind. Dazu zählen der Pavilion Gaming Laptop 15, die Pavilion Gaming Desktops 690 und 790 und der Monitor Pavilion Gaming 32 HDR. Die Geräte sind im Prinzip eine Ergänzung zur teuren Omen-Serie für weniger Geld. Dafür fallen sie nicht durch ein exzentrisches Design oder große Beleuchtungseffekte auf.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Zumindest kaum: die Tastatur des Pavilion-Notebooks leuchtet immerhin grün. Der Gaming Laptop 15 ist ein herkömmliches Gaming-Notebook, das den Gaming-Charakter außerdem durch die zwei rückwärtsgewandten Lüftungsschlitze in Stealth-Optik erhält. Im Gehäuse findet ein Coffee-Lake-H-Prozessor bis zum Intel Core i7 mit sechs Kernen Platz. Es wird aber auch einen Vierkernprozessor der Coffee-Lake-U-Reihe geben. Der Massenspeicher setzt sich aus einer bis zu 256 GByte großen SSD oder einer 2-Tbyte-HDD zusammen. Kombinationen aus beiden Laufwerken sind möglich.

Das 15,6-Zoll-Display des Notebooks hat kann aus einem 4K-Panel mit 60 Hz Frequenz oder einem 1080p-Bildschirm mit 144 Hz Bildrate bestehen. Die Mindestkonfiguration ist ein 1080p-Display mit 60 Hz. Die Grafikleistung wird durch eine Radeon RX 560X von AMD oder eine schnellere Geforce GTX 1060 - allerdings im etwas langsameren MaxQ-Design - von Nvidia erreicht. Gerade die zweite Grafikkarte ist gut für aktuelle Spiele ausgelegt. Zur Größe des Arbeitsspeichers äußert sich HP nicht. Wahrscheinlich sind 8 oder 16 GByte DDR4-RAM verbaut.

Auch bei den Anschlüssen hält sich der Hersteller bedeckt. Auf den Produktbildern sind zumindest eine RJ45-Buchse für kabelgebundenes Ethernet, drei USB-A-Anschlüsse, USB-C, ein SD-Kartenleser und HDMI zu erkennen. Das Notebook kann auch per 2x2-WLAN-Karte drahtlos kommunizieren.

Midi-Tower mit vielen Anschlüssen

Der Pavilion Gaming Desktop ist zwar weniger mobil, dafür mit der Desktop-Version des Core-i7-Sechskernprozessors Core i7-8700K ausgestattet, der wesentlich schneller taktet. Optional können Kunden einen Ryzen-Prozessor der kommenden Generation bestellen. Diese erscheinen ab Mitte April. Die Grafikkarte ist ebenfalls schneller: eine Nvidia Geforce GTX 1080 beim 790-Modell als Alternative zur Geforce GTX 1060 im 690. Auch die AMD RX 580 eine schnellere Alternative zum Notebook-Pendant. Im Desktop finden zudem bis zu 64 GByte RAM und eine 512-Gbyte-NVMe-SSD Platz. Auch hier ist eine Kombination aus 3 Tbyte-HDD und 512-Gbyte-SSD möglich.

  • HP Pavilion Gaming Desktop 790 (Bild: HP)
  • HP Pavilion Gaming Desktop 790 (Bild: HP)
  • HP Pavilion Gaming Desktop 690 (Bild: HP)
  • HP Pavilion Gaming Desktop 690 (Bild: HP)
  • HP Pavilion Gaming 32 HDR (Bild: HP)
  • HP Pavilion Gaming 15 (Bild: HP)
  • HP Pavilion Gaming 15 (Bild: HP)
  • HP Pavilion Gaming 15 (Bild: HP)
  • HP Pavilion Gaming 15 (Bild: HP)
  • HP Pavilion Gaming 15 (Bild: HP)
  • HP Pavilion Gaming 15 (Bild: HP)
HP Pavilion Gaming Desktop 790 (Bild: HP)

Zu den Anschlüssen des Desktop-Systems zählen Audiobuchsen für 5.1-Sound, sechs USB-A-Ports an der Rückseite und vier an der Front. An der Vorderseite sind außerdem ein USB-Typ-C-Anschluss, Kopfhörerausgang, ein SD-Kartenleser und ein Mikrofonausgang zu erkennen. Der Gigabit-Netzwerk-Port ist an der Rückseite angebracht. Hier nicht zu erkennen: die Ausgänge der Grafikkarte, die wahrscheinlich von Modell zu Modell variieren.

32-Zoll-Bildschirm mit krummer Bildfrequenz

Das komplette Set schließt mit dem Monitor ab. Der Pavilion Gaming 32 HDR ist mit 32 Zoll Bildschirmdiagonale überdurchschnittlich groß. Die Auflösung des Panels beträgt 2.560 x 1.440 Pixel bei einer merkwürdig krummen Bildfrequenz von 75 Hz. Die Bildlatenz gibt HP mit 5 Millisekunden an, während der Kontrast bis zu 6.000:1 beträgt. Der Monitor unterstützt zudem HDR, allerdings nur mit einer stellenweisen Aufhellung von 600 Candela, was für HDR sehr wenig ist. Gut hingegen: der Bildschirm unterstützt Freesync, was typischerweise wesentlich reaktionsschneller als herkömmliches Vsync ist.

  • HP Pavilion Gaming Desktop 790 (Bild: HP)
  • HP Pavilion Gaming Desktop 790 (Bild: HP)
  • HP Pavilion Gaming Desktop 690 (Bild: HP)
  • HP Pavilion Gaming Desktop 690 (Bild: HP)
  • HP Pavilion Gaming 32 HDR (Bild: HP)
  • HP Pavilion Gaming 15 (Bild: HP)
  • HP Pavilion Gaming 15 (Bild: HP)
  • HP Pavilion Gaming 15 (Bild: HP)
  • HP Pavilion Gaming 15 (Bild: HP)
  • HP Pavilion Gaming 15 (Bild: HP)
  • HP Pavilion Gaming 15 (Bild: HP)
HP Pavilion Gaming 32 HDR (Bild: HP)

Der Monitor kann über zwei HDMI-Anschlüsse mit einer Quelle verbunden werden. Displayport fehlt jedoch. Per USB-Hub können zwei USB-A-Anschlüsse genutzt werden. Auch einen Kopfhörer können Nutzer einstecken.

Die Pavilion-Hardware wird ab dem 15. April 2018 verkauft. Das gilt zumindest für den Desktop 690. Dessen Startpreis gibt HP mit 550 US-Dollar an. Die Version 790 kommt am 30. April 2018 ab 650 US-Dollar auf den Markt. Der Pavilion-Gaming-Laptop wird 800 US-Dollar kosten und ab dem 27. Mai erhältlich sein. Der Gaming-Monitor kostet 450 US-Dollar und ist ab dem 11. Mai zu haben. Wahrscheinlich ist, dass die Produkte im europäischen Handel etwas später erscheinen - zu höheren Preisen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 57,99€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Eheran 12. Apr 2018 / Themenstart

Die LED zeigt direkt an, ob gerade irgendwas passiert, was mich verlangsamt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /