• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

HP verkauft das Pavilion Gaming 15 in unterschiedlichen Konfigurationen: Die Basisversion (dk0006ng) mit 1080p60-Panel, vierkernigem Intel-Prozessor, 8 GByte Arbeitsspeicher, Geforce GTX 1650, 256-GByte-SSD und 1-TByte-Festplatte kostet 1.000 Euro. Für den sechskernigen Chip mit doppelt so viel RAM sowie 1080p144-Display will HP dann 1.200 Euro (dk0008ng) und wenn es die Geforce GTX 1660 Ti noch dazu sein soll, sind es 1.400 Euro (dk0009ng). Obendrein gibt es Modelle rein mit SSD oder ohne Windows 10 als Betriebssystem.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Schöffel Sportbekleidung GmbH, Schwabmünchen
  2. Zühlke Engineering GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart

Mobiles Zocken muss nicht teuer sein: Ein Quadcore mit acht Threads samt 8 GByte Speicher und eine vermeintlich langsame Geforce GTX 1650 reichen völlig aus, um aktuelle Spiele in 1080p mit mittleren bis hohen Details flüssig zu betreiben. Das Pavilion Gaming 15 weist abseits dieser Komponenten mit einer SSD und einer HDD für 1.000 Euro eine solide Ausstattung auf, auch das Display geht für Games trotz etwas niedriger Helligkeit in Ordnung.

Angesichts der Vielzahl an Anschlüssen, der guten und im Akkubetrieb fast schon leisen Kühlung fallen die vorhandenen Kritikpunkte wenig ins Gewicht: Das Clickpad und wir werden keine Freunde, die beleuchtete Tastatur ist aufgrund des dazugepackten Ziffernblocks gewöhnungsbedürftig. Wichtige Bauteile wie RAM, SSD, HDD und WLAN sind austauschbar - nicht selbstverständlich, wie das Alienware 17 R5 mit verlötetem Speicher zeigt.

Etwas genervt hat uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel, die sich nur per Account in der Geforce Experience abschalten lässt. Wir verstehen Nvidias Argumentation hinsichtlich einer längeren Laufzeit, sind aber dennoch der Ansicht, dass ein Akku in einem solchen Gerät primär dazu dient, den Weg zur nächsten Steckdose zu überbrücken. Denn als mobiler Zocker-Laptop ist das Pavilion Gaming 15 eine klare Empfehlung, vor allem zu dem Preis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Eine GTX 1650 reicht aus
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 564,96€
  3. (u. a. Biturbo Akku-Winkelschleifer GWX für 233,98€, Schlagbohrschrauber GSB für 156,99€)
  4. (u. a. Asus ProArt Display PA248QV 24,1 Zoll Full-HD 75Hz für 214,90€, Canon...

SegmenFault 19. Sep 2019

Die 1650 ist stärker als die 1050 Ti ...

Sharra 19. Sep 2019

Danke für die Antwort. Da bin ich ja mal gespannt. Es dürfte schon seinen Grund haben...

Atreyu 18. Sep 2019

Ich verwende zum Spielen auch Pfeiltasten und selbst manche Lenovo-Laptops haben...

Seasdfgas 18. Sep 2019

schaniere sind immer bruchstellen. das haben bewegliche teile so an sich

Psighost 18. Sep 2019

kriegt man das Ding mit i7-9750H 16 gb dual channel ram 1x 512 GB m.2 SSD 1660 ti...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /