Abo
  • IT-Karriere:

HP Pagewide-Drucktechnik: DIN-A0-Tintenstrahler mit unbeweglichem Kopf ab Juli

Hewlett Packards Großformat-Drucker mit feststehendem Druckkopf wird Mitte 2015 auf den Markt kommen. Der Drucker muss wie ein Laserdrucker seine austauschbaren Druckköpfe nicht bewegen, arbeitet aber mit Tinte und rund 200.000 einzelnen Düsen.

Artikel veröffentlicht am ,
HPs Großformatdrucker arbeitet mit 200.000 Düsen.
HPs Großformatdrucker arbeitet mit 200.000 Düsen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

HP hat die Verfügbarkeit seines Designjet mit feststehendem Druckkopf angekündigt. Bereits Mitte 2015 soll er käuflich zu erwerben sein und Druckformate bis hin zu DIN A0 mit Tintenstrahltechnik ermöglichen. Zur Geschwindigkeit macht HP weiter keine Angaben. Im Juni demonstrierte HP sie allerdings bereits.

  • HPs neuer Designjet (Codename: Niagara) kommt Mitte 2015 auf den Markt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der neue Druckkopf (unten) lässt dank der S-Form die Konstruktion verschieden großer Drucker zu. (Grafik: HP)
HPs neuer Designjet (Codename: Niagara) kommt Mitte 2015 auf den Markt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Der Großformatdrucker arbeitet mit modifizierten Druckköpfen, die sich von Köpfen der kleinen Pagewide-Drucker der Office-Pro-X-Serie unterscheiden. Die alten Druckköpfe sind 8,57 Zoll breit. Es reicht ein einziger für einen DIN-A4-Drucker. Die neuen Köpfe sind deutlich kleiner: Nur noch 5,08 Zoll messen sie in der Breite. Das reicht alleine also nicht mehr für den Ausdruck einer DIN-A4-Seite. Dafür sind die neuen Köpfe vom Nutzer austauschbar, was die Wartung vereinfacht.

Jeder einzelne Druckkopf hat rund 25.000 Düsen für den Farbdruck. Im Großformatdrucker stecken acht Druckmodule nebeneinander. Das Design ist für die Skalierung von Druckerformaten gedacht. HP kann nun also sowohl kleinere als auch größere Drucker mit feststehendem Druckkopf ohne großen Aufwand herstellen. Entsprechende Ankündigungen gibt es aber noch nicht.

Derzeit gibt es auf dem Markt von HP nur eine günstige Variante sowie eine für größere Unternehmen, die jeweils nur DIN A4 bedrucken können. Es gibt also eine große Lücke zwischen diesen Arbeitsgruppendruckern und dem Großformatdrucker, der nächstes Jahr erscheinen soll.

Laut HP wird der Drucker ab Juli 2015 angeboten. Der Preis des Pagewide-Druckers ist von der Konfiguration abhängig. Das kleinste Modell wird rund 20.000 Euro kosten. Mit besserer Ausstattung können die Anschaffungskosten bis auf 40.000 Euro steigen, so HP.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

0xDEADC0DE 03. Dez 2014

Er schrieb "mit sehr geringer Auslastung betreiben kann". Das geht mit einem Laser auch...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /