Abo
  • Services:

HP: OpenVMS wird nicht weiterentwickelt

Unter der Überschrift "HP erweitert den Support für OpenVMS bis zum Jahr 2020" kündigt HP an, dass das Betriebssystem OpenVMS nicht mehr für kommende Itanium-Generationen angeboten wird.

Artikel veröffentlicht am ,
HP Integrity i4 bekommt kein OpenVMS.
HP Integrity i4 bekommt kein OpenVMS. (Bild: HP)

OpenVMS, das ursprünglich von DEC ab 1975 für den PDP-11 unter dem Namen VAX-11/VMS entwickelt wurde, wurde später auf DECs Alphachips und ab 2001 auf Intels Itanium-Architektur portiert. Im Juni 2010 erschien mit OpenVMS 8.4 die bislang letzte Version.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. LivaNova Deutschland GmbH, München

Das Betriebssystem erlaubt es, mehrere Systeme zu einem Cluster zusammenzufügen, um für eine hohe Verfügbarkeit zu sorgen. Systeme können im laufenden Betrieb aktualisiert werden.

HP kündigte nun an, OpenVMS 8.4 bis mindestens Ende 2020 auf Servern der Reihe HP Integrity i2 zu unterstützen und Support anzubieten. Es soll weiterhin regelmäßige Updates für OpenVMS 8.4 geben, damit OpenVMS-Kunden ihre Systeme noch mindestens sieben Jahre lang sicher betreiben können. HP erwägt, auch darüber hinaus Support für OpenVMS bereitzustellen.

Bis 2015 will HP auch noch Server HP Integrity i2 auf Basis von Intels Itanium 9300 mit OpenVMS anbieten. Danach sollen bis 2016 nur noch Server-Upgrades angeboten werden.

Für Server der Serie HP Integrity i4 auf Basis von Intels aktuellen Itanium-9500-Prozessoren mit Codenamen Poulson will HP OpenVMS nicht anbieten. Am Itanium hält HP aber ganz allgemein fest und plant weiterhin Server auf Basis der kommenden Itanium-Generation "Kittson".

Kunden, die unternehmenskritische Systeme betreiben, die eine sehr hohe Verfügbarkeit erfordern, will HP mit seinem Projekt "Odyssey" in Zukunft eine Alternative bieten. HP will seine Unix- und x86-Systeme im Rahmen des Projekts zusammenführen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

M.P. 11. Jun 2013

Der Beginn des Brain-Drains begann wohl wirklich schon vor dem Aufkauf durch Compaq...

yeti 11. Jun 2013

INITIALIZE/QUEUE http://h71000.www7.hp.com/doc/83final/9996/9996pro_131.html#blue_119...

jude 11. Jun 2013

Die grossartige Firma welche Olsen als "digital" bezeichnet hat ist entgültig tot. Ihr...

yeti 11. Jun 2013

Auf der PDP-11/M wurden zwar die Prinzipien von VMS erprobt, VMS kam aber zusammen mit...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /