Abo
  • Services:

HP Omen X: Schräger Enthusiasten-PC

HP vergrößert sein Gaming-Portfolio und richtet sich mit dem Omen X an Enthusiasten. In dem schrägen Gehäuse verbaut HP High-End-Hardware. Damit alles kühl bleibt, ist das Gehäuse in drei Belüftungszonen aufgeteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
HP Omen X
HP Omen X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)

Auf der Gamescom präsentiert HP den - wortwörtlich - etwas schrägen Enthusiasten-PC Omen X. Ausgestattet mit High-End-Hardware bietet der PC mehr als ausreichend Leistung. Besonders ist aber die Aufteilung des Gehäuses in drei Kammern - die Hardware soll auf diesem Weg besser gekühlt werden können. Mit Maßen von 50,42 x 40,6 x 51,53 cm ist der PC aber nicht sehr klein.

  • HP Omen X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • HP Omen X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • HP Omen X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • HP Omen X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • HP Omen X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • HP Omen X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
HP Omen X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

In der größten Kammer befinden sich das Mainboard, ein wassergekühlter Intel Core i7-6700K und bis zu zwei Nvidia GTX 1080 im SLI. Damit besonders das Grafikkartengespann mit genügend Luft versorgt wird, entschied HP, das Gehäuse anzuschrägen, von der Unterseite kann so besser Luft angesaugt werden. Auffallend ist, dass die Kabel in der Kammer sehr sauber verlegt sind, der Luftstrom kann besser fließen.

Die zweite Kammer nimmt das Netzteil auf, eine weitere die Laufwerke, die dank der verbauten Hot-Swap-Einschübe schnell ein- oder ausgebaut werden können.

In der maximalen Ausstattung mit 32 GByte Arbeitsspeicher und einer 512 GByte großen m.2-SSD wird der Omen X 4.300 Euro kosten - weitere Ausstattungsvarianten wird es geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 2,99€
  3. 31,49€
  4. 15,49€

plutoniumsulfat 19. Aug 2016

Wen interessiert die Werbung? Es werden sogar Netzteil mit Gaming beworben.

.LeChuck. 19. Aug 2016

+1

Fanti4ever 19. Aug 2016

Der Winkel dürfte ziemlich egal sein. Rein physikalisch betrachtet ist ein schnell...

plutoniumsulfat 18. Aug 2016

Und dann auch noch mit so viel Platz zwischen den Grafikkarten ;) Man hat zwar schön...

david_rieger 18. Aug 2016

Die Schweller am Opel Manta waren auch nur Zusatzgewicht. Dieser PC hier ist zum Angeben...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /