• IT-Karriere:
  • Services:

HP Omen X: Schräger Enthusiasten-PC

HP vergrößert sein Gaming-Portfolio und richtet sich mit dem Omen X an Enthusiasten. In dem schrägen Gehäuse verbaut HP High-End-Hardware. Damit alles kühl bleibt, ist das Gehäuse in drei Belüftungszonen aufgeteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
HP Omen X
HP Omen X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)

Auf der Gamescom präsentiert HP den - wortwörtlich - etwas schrägen Enthusiasten-PC Omen X. Ausgestattet mit High-End-Hardware bietet der PC mehr als ausreichend Leistung. Besonders ist aber die Aufteilung des Gehäuses in drei Kammern - die Hardware soll auf diesem Weg besser gekühlt werden können. Mit Maßen von 50,42 x 40,6 x 51,53 cm ist der PC aber nicht sehr klein.

  • HP Omen X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • HP Omen X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • HP Omen X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • HP Omen X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • HP Omen X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • HP Omen X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
HP Omen X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

In der größten Kammer befinden sich das Mainboard, ein wassergekühlter Intel Core i7-6700K und bis zu zwei Nvidia GTX 1080 im SLI. Damit besonders das Grafikkartengespann mit genügend Luft versorgt wird, entschied HP, das Gehäuse anzuschrägen, von der Unterseite kann so besser Luft angesaugt werden. Auffallend ist, dass die Kabel in der Kammer sehr sauber verlegt sind, der Luftstrom kann besser fließen.

Die zweite Kammer nimmt das Netzteil auf, eine weitere die Laufwerke, die dank der verbauten Hot-Swap-Einschübe schnell ein- oder ausgebaut werden können.

In der maximalen Ausstattung mit 32 GByte Arbeitsspeicher und einer 512 GByte großen m.2-SSD wird der Omen X 4.300 Euro kosten - weitere Ausstattungsvarianten wird es geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

plutoniumsulfat 19. Aug 2016

Wen interessiert die Werbung? Es werden sogar Netzteil mit Gaming beworben.

.LeChuck. 19. Aug 2016

+1

Fanti4ever 19. Aug 2016

Der Winkel dürfte ziemlich egal sein. Rein physikalisch betrachtet ist ein schnell...

plutoniumsulfat 18. Aug 2016

Und dann auch noch mit so viel Platz zwischen den Grafikkarten ;) Man hat zwar schön...

Anonymer Nutzer 18. Aug 2016

Die Schweller am Opel Manta waren auch nur Zusatzgewicht. Dieser PC hier ist zum Angeben...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /