Abo
  • Services:

HP Omen 15: Gaming-Laptop bekommt 4K-Display und Geforce GTX 1070 Max-Q

HP verbessert seinen 15-Zoll-Gaming-Laptop: Der Omen 15 kann mit einer Nvidia Geforce GTX 1070 Max-Q und Sechskernprozessor von Intel bestellt werden. Auch ein 4K-Display oder ein Full-HD-Panel mit 144 Hz sind möglich. Einige Anschlüsse wandern an die Gehäuserückseite.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Tastatur des Omen 15 ist beleuchtet.
Die Tastatur des Omen 15 ist beleuchtet. (Bild: HP)

HP erweitert seine Gaming-Hardware der Omen-Serie um ein 15-Zoll-Notebook: Omen 15. Es soll sich mit kantigem Gehäuse, einem optionalen 144-Hz-Display und einer Geforce-GTX-1070-Max-Q-Grafikeinheit von Nvidia an mobile Gamer richten. HP hat nach eigenen Aussagen auch das Kühlsystem überarbeitet. Die integrierten Lüfter sind größer und damit leiser.

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. UDG United Digital Group, Herrenberg

Omen 15 ist das aktuelle Modell im 15-Zoll-Formfaktor. Es ist möglich, dieses Notebook mit einem 4K-15-Zoll-Panel bei einer Bildfrequenz von 60 Hz zu kaufen. Die Standardversion hat ein Full-HD-Display mit 60 Hz Bildfrequenz - mit der Möglichkeit, die gleiche Auflösung auch mit 144 Hz zu bestellen.

  • Die Preise des Notebooks (Bild: HP/Screenshot: Golem.de)
  • HP Omen 15 2018 (Bild: HP/Screenshot: Golem.de)
  • HP Omen 15 2018 (Bild: HP)
  • HP Omen 15 2018 (Bild: HP)
  • HP Omen 15 2018 (Bild: HP)
  • HP Omen 15 2018 (Bild: HP)
  • HP Omen 15 2018 (Bild: HP)
  • HP Omen 15 2018 (Bild: HP)
  • HP Omen 15 2018 (Bild: HP)
  • HP Omen 15 2018 (Bild: HP)
  • HP Omen 15 2018 (Bild: HP)
  • HP Omen 15 2018 (Bild: HP)
Die Preise des Notebooks (Bild: HP/Screenshot: Golem.de)

Der Laptop nutzt Intel-Coffe-Lake-Prozessoren: Möglich sind der Core i5-8300H mit vier Kernen, acht Threads und 2,3 GHz Standardtakt oder der Core i7-8750H mit sechs Kernen, zwölf Threads bei 2,20 GHz Standardtakt. Dazu kommen 8, 16 oder 32 GByte DDR4-2666 Arbeitsspeicher. Es sind zudem jeweils eine 128 oder 512 GByte große NVMe-SSD und eine 1-TByte SATA-HDD als Laufwerke auswählbar.

Grafikeinheit bis Geforce GTX 1070 Max-Q

In das Notebook passt eine Nvidia-Grafikeinheit bis zu einer Geforce GTX 1070 Max-Q, die im Vergleich zum Referenzdesign ein schmaleres Profil bei geringeren Taktraten hat. Es sind auch Konfigurationen mit einer Geforce GTX 1060 oder Geforce GTX 1050 Ti möglich.

Die Anschlüsse sind für ein 15-Zoll-Notebook typisch zahlreich. Allerdings verlagert HP einige der Buchsen auf die Rückseite des Gerätes. Das verhindert, dass Kabel die Bewegung mit der Maus auf dem Tisch beeinträchtigen. Auf der Rückseite befinden sich deshalb ein Gigabit-Ethernet-Port, HDMI 2.0a, ein Mini-Displayport, eine USB-A-3.0-Buchse und ein Thunderbolt-3-Anschluss. An den Gehäuseseiten sind zwei zusätzliche USB-A-3.0-Anschlüsse, zwei 3,5-mm-Klinken fürs Headset und ein SD-Kartenleser zu finden.

HP gibt in der Produktpräsentation einige Beispielkonfigurationen und deren Preise an. Der Startpreis für das Omen 15 mit Core-i5-CPU, 8 GByte RAM, 128-GByte-NVMe-SSD und Nvidia Geforce 1050 Ti liegt bei etwa 1.000 US-Dollar. Den Startpreis in Deutschland gibt HP mit 1.000 Euro an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

pLurchi 31. Mai 2018

Ich denke auch, dass der Markt da eher klein ist. Aber es scheint ihn zu geben. Ich habe...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /