Abo
  • Services:

HP Omen 15: Beleuchtetes Gaming-Ultrabook mit ungewöhnlicher Kühlung

Das Omen 15 ist HPs erstes Gaming-Gerät, das fast als Ultrabook durchgeht. Aktuelle Haswell- und Maxwell-Technik sorgt für eine hohe Geschwindigkeit, die Kühlung überrascht durch eine neue Idee.

Artikel veröffentlicht am ,
Omen 15
Omen 15 (Bild: HP)

HP hat das Omen 15 vorgestellt, ein 15-Zoll-Gaming-Notebook mit anpassbarer Beleuchtung, einem interessanten Belüftungskonzept und aktueller Hardware - wenngleich hier etwas mehr drin gewesen wäre. Durch seine geringeren Maße und das niedrige Gewicht ist das Omen 15 viel eher ein Ultrabook denn ein Desktop Replacement.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Beim Display wagt HP keine Experimente: Das 15,6-Zoll-IPS-Panel löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Da es sich um ein kapazitives Touchdisplay handelt, gehen wir von einer Glare-Oberfläche aus. Die vergleichsweise geringe native Auflösung ist für ein Gaming-Gerät verständlich, da Upscaling die Bildqualität verringert und Windows schlecht mit sehr hohen Pixeldichten skaliert.

  • Omen 15 (Bild: HP)
  • Omen 15 (Bild: HP)
  • Omen 15 (Bild: HP)
  • Omen 15 (Bild: HP)
Omen 15 (Bild: HP)

Das Omen 15 misst 383 x 248 x 19,9 mm und wiegt laut HP 2,12 kg. Für ein 15,6-Zoll-Gerät ist das wenig, es gibt kaum ähnlich schwere Notebooks mit vergleichbarer Hardware. HP verbaut Intels Core i7-4710HQ mit vier Haswell-Kernen plus HT - der Turbo erreicht bis zu 3,5 GHz.

Hinzu kommt Nvidias Geforce GTX 860M in der effizienten Maxwell-Version, was der Akkulaufzeit und den Temperaturen zugutekommt. MSIs GS60 mit dem gleichen Prozessor nutzt eine Geforce GTX 870M mit Kepler-Technik, die zwar schneller, aber viel schwerer zu kühlen ist (110 statt 45 Watt).

Ungewöhnlich ist die Kühlung der Omen-Hardware: Eine zweigeteilte Heatpipe-Konstruktion und mehrere Lüfter sind typisch, die seitlich neben der Tastatur platzierten Auslässe nicht. Das Omen 15 saugt Frischluft durch eine sehr große Öffnung auf der Unterseite an und pustet die Abwärme nach oben hinaus. Bei den meisten Ultrabooks wird sie am Display oder seitlich abgegeben.

  • Omen 15 (Bild: HP)
  • Omen 15 (Bild: HP)
  • Omen 15 (Bild: HP)
  • Omen 15 (Bild: HP)
Omen 15 (Bild: HP)

Die weitere Ausstattung des HP Omen 15 besteht aus 8 oder 16 GByte DDR3L-1600-Arbeitsspeicher, die SSD fasst 256 oder 512 GByte. Der Hersteller spricht von einer bis zu dreifachen Geschwindigkeit, da das Solid State Drive über die M.2-Schnittstelle per PCI-Express angebunden ist.

HP verzichtet bis auf den SD-Kartenleser auf seitliche Anschlüsse, alle Ports sitzen an der Rückseite: Vier USB-3.0, ein Mini-DP 1.2 und ein HDMI 1.4b sowie eine Kombibuchse für Kopfhörerausgang plus Mikrofoneingang genügen für ein Gaming-Notebook.

Viel Wert legt der Hersteller auf die Eingabegeräte: Die RGB-Beleuchtung der Chiclet-Tastatur ist in sieben Zonen aufgeteilt, es gibt sechs frei konfigurierbare Zusatzbuttons und das Touchpad ist sehr breit. HP verkauft das Omen 15 in der Grundausstattung für 1.600 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

anonym 06. Nov 2014

solang die helligkeit stimmt, geht das auch mit spiegeldisplay.

plutoniumsulfat 06. Nov 2014

oh, falsch verstanden. Das ergibt dann schon etwas mehr Sinn.

Trollfeeder 06. Nov 2014

Die funktionieren nur mit einem Workaround ansonsten melden sie das die Hardware nicht...

gaym0r 06. Nov 2014

Ich les in der Regel von oben nach unten. Aber wenn dann nach 10 Beiträgen einer aus der...

gaym0r 06. Nov 2014

Besitzt du ein Macbook Pro Retina? Scheinbar nicht.


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /