• IT-Karriere:
  • Services:

HP-Notebooks: Audiotreiber mit Keylogger-Funktion

Ein Audiotreiber soll eigentlich nur für guten Klang sorgen. Bei zahlreichen HP-Notebooks sammelt das Programm allerdings zusätzlich die Tastaturanschläge der Nutzer. HP verspricht eine schnelle Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
HP-Notebooks haben einen Keylogger im Audiotreiber.
HP-Notebooks haben einen Keylogger im Audiotreiber. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein auf zahlreichen HP-Notebooks installierter Audio-Treiber enthält offenbar einen Keylogger, wie der Hacker Thorsten Schröder von Modzero herausgefunden hat. Der entsprechende Treiber ist auf mehreren Geräten der Serien Elitebook und Probook vorinstalliert.

Stellenmarkt
  1. akquinet AG, Hamburg
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Betroffen ist ein Treiberpaket vom Hersteller Conexant Systems, konkret das HP Audiodriver Package / Conexant High-Definition (HD) Audio Driver in der Version 10.0.931.89 REV: Q PASS: 5. Möglicherweise sind Geräte anderer Hersteller auch betroffen, wenn sie Hardware von Conexant verwenden und das entsprechende Paket benutzen.

Mit dem Treiber wird die Datei Mictray64.exe installiert und nach jedem Systemstart ausgeführt. Das Programm überwacht alle Tastaturanschläge der Nutzer, um die Funktionen von Hotkeys und anderen Sonderfunktionstasten wie der Lautstärkeregulierung abzufangen. Das Programm beschränkt sich aber nicht auf die Überwachung der Funktionstasten, sondern speichert alle Tastaturanschläge der Nutzer, also auch vertrauliche Informationen wie Passwörter, in der lokalen Datei C:\Users\Public\MicTray.log ab. Der Inhalt der Datei wird nach jedem Login überschrieben.

Zugriff über die API

Wenn das Logfile nicht existieren würde, so die Forscher, würden alle Daten an die Output Debut String API weitergeleitet, die dann die entsprechenden Daten entgegennehmen würde. Ein Angreifer mit Zugang zu dem Gerät könnte demnach entweder über die Datei oder die entsprechende Schnittstelle vertrauliche Informationen abgreifen.

Nach Angaben von Modzero gibt es bislang keine überarbeitete Version. Die Schwachstelle wurde den Angaben auf der Webseite zu Folge zunächst an HP Enterprise gemeldet. Ein Update existiert bislang nicht, müsste aber auch von HP Inc freigegeben werden. Dort reagierte aber offenbar niemand auf die Meldung.

Nachtrag vom 12. Mai 2017, 11:26 Uhr

HP Inc hat sich auf Anfrage von Golem.de geäußert. Ein Sprecher sagte: "Der Sachverhalt rund um den Keylogger auf einigen HP PCs ist uns bekannt. HP hat aufgrund dieses Problems keinerlei Zugang zu Kundendaten. Unser Lieferant hat eine Software entwickelt, um die Audio-Funktionalität vor der Auslieferung der Produkte zu testen. Diese Software hätte nicht in der final an die Kunden ausgelieferten Version enthalten sein dürfen." Eine "Lösung" für das Problem soll in Kürze auf der Webseite von HP veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  3. 749€

Zensurfeind 15. Mai 2017

Hotkeys abzufragen bedarf doch keiner Log Datei, auch nicht für "Debug" Zwecke. Hotkeys...

thorben 13. Mai 2017

also hier: laut device manager ist ein connexant audio gerät drin. es gibt eine 0kbyte...

Komischer_Phreak 12. Mai 2017

Hm. Jetzt müsste aber einer herkommen und einen Benutzer entwickeln, der imstande ist...

Bouncy 12. Mai 2017

Microsoft DirectAccess wäre dann noch eine Option, ist ja technisch gesehen kein VPN und...

/usr/ 12. Mai 2017

Wenn du die richtigen Seiten ansurfst, stellt der Audiotreiber den Lautsprecher direkt...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /