Abo
  • Services:

HP: Keine Shorts und Shirts für Nerds

Hemden mit Kragen statt bunter T-Shirts und lange Hosen statt Shorts: HPs Enterprise Services hat der eigenen R&D-Abteilung nahegelegt, sich an den hauseigenen Dresscode zu halten. Auch Baseballmützen und High Heels sollen künftig tabu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bunte T-Shirts sind bei der R&D-Abteilung nicht gern gesehen.
Bunte T-Shirts sind bei der R&D-Abteilung nicht gern gesehen. (Bild: Golem.de)

HP hat einigen Mitarbeitern seines Enterprise Services ein vertrauliches Memo geschickt, in denen die Angestellten an den Dresscode des Unternehmens erinnert werden. Wie The Register unter Bezugnahme auf anonyme Quellen berichtet, ging die Nachricht an einige R&D-Teams (Research and Development) von HP Enterprise Services, eine für weltweite Geschäfts- und Technologieservices zuständige Tochterfirma HPs.

Keine Shorts und High Heels mehr

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Offenbar gefällt dem Management von HP der lockere Kleidungsstil in der Abteilung nicht - gerade in den Sommermonaten sollen hier Shorts, T-Shirts und kurze Röcke beliebt sein. Laut The Register befürchtet HP, dass Besuchern der HP-Büros der lockere Kleidungsstil missfallen könnte.

Laut dem Memo sollen die R&D-Angestellten künftig keine T-Shirts ohne Kragen, ausgeblichene oder zerrissene Jeans, Shorts, Baseballmützen und andere Kopfbedeckungen, Sportswear, Sandalen und andere offene Schuhe, kurze Röcke, Kleider mit tiefem Ausschnitt, High Heels und zu viel Schmuck tragen.

Auch höherrangige Angestellte mögen es lax

Das Memo wurde offenbar nur innerhalb der Enterprise Services verschickt und scheint weniger ein Befehl als eine freundliche Erinnerung zu sein. Laut Nutzerkommentaren im Forum von The Register ist es in R&D-Abteilungen von HP üblich, dass auch höherrangige Angestellte einen eher laxen Dresscode bevorzugen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 0,00€

Trollversteher 31. Jul 2015

Ja, aber was ist so schwierig daran, offen zu sagen "Hey, ich arbeite für HP, und wir...

BerlinS 31. Jul 2015

Hier das offizielle Statement: http://public.hpnn.hp.com/Articles/2015/July/Dress-code...

plutoniumsulfat 28. Jul 2015

Dem AG sollte ohnehin klar sein, dass die Arbeitsleistung bei 30 Grad ohnehin schon weit...

caldeum 28. Jul 2015

Und manche Menschen, so wie ich, finden Anzüge, Hemden und dergleichen einfach scheiße...

xoxox 28. Jul 2015

Wir können uns ja auf einen Kompromiss einigen: Nackt in High Heels :D


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /