Abo
  • Services:

HP Inc. und HPE: Es wächst auseinander, was eigentlich zusammengehört

Das Hewlett-Packard von damals gibt es nicht mehr. Das Unternehmen hat sich nun auch praktisch aufgeteilt in einen Bereich, der Geschäftsgroßkunden anspricht und einen, der Geschäftskunden und Endkunden aufteilt. Wer zuvor HP-Kunde war, muss sich auf einige Änderungen einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hewlett Packard Enterprise existiert nun parallel zur HP Inc.
Hewlett Packard Enterprise existiert nun parallel zur HP Inc. (Bild: HPE)

Hewlett-Packard ist nicht mehr Hewlett-Packard. Seit dem 1. November ist die Aufspaltung von HP in die Unternehmensteile HP Inc. und HPE auch auf praktischer Seite so weit vollzogen, dass sich die Unternehmenspräsenzen unterscheiden. HPE, kurz für Hewlett Packard Enterprise, wird beispielsweise ab sofort unter der Domain hpe.com erreichbar sein. HPE ist es dabei nicht gelungen, sich auch die deutsche Domain zu sichern. Dabei ändert sich auch für Kunden einiges, denn aus einem Ansprechpartner werden gegebenenfalls zwei Ansprechpartner.

HPE kümmert sich um die große Hardware - mit einer Ausnahme

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

Bei der Hewlett Packard Enterprise ist im Prinzip alles angesiedelt, was gut und teuer ist. Hardware für den geschäftlichen und geschäftskritischen Einsatz. Darunter fallen Server, Speichersysteme, Netzwerk und auch diverse in den vergangenen Jahren im Lösungsbereich bekanntgewordene Begriffe, die häufig mit viel Marketing verbunden sind: die Cloud, Software Defined Networking (SDN) und Network Functions Virtualization (NFV). Für den Privatkunden sind die Produkte und Lösungen weitgehend irrelevant. Eine bekannte Ausnahme gibt es aber. Der Microserver ist vermutlich das beliebteste Endkundenprodukt von HP Enterprise, und der ein oder andere Switch ist auch nicht uninteressant. Denn die Geräte nutzt so mancher IT-Interessierte auch privat.

HPE kümmert sich aber auch um die richtig großen Dinge. Hardware für Rechenzentren und Supercomputer gehören selbstverständlich ebenfalls dazu. Etwas andere Projekte wie die Moonshot-Server oder The Machine fallen in diesen Unternehmensbereich. Die Netzwerksparte ist zudem ein besonderer Fall, denn die übernommene Firma Aruba Networks übernimmt hier die Federführung und bleibt auch weitgehend unabhängig als Netzwerksparte, wie wir schon Mitte Oktober 2015 im Detail berichteten.

Die HP-Hausmesse Discover, die dieses Jahr Anfang Dezember in London stattfindet, ist zudem jetzt HPEs Hausmesse. Wobei wir davon ausgehen, dass das andere HP ebenfalls vertreten sein wird. Als damals IBM seine PC-Sparte an Lenovo auslagerte, gab es auch über Jahre hinweg noch Verbindungen der Unternehmen.

Kleinkram, Drucker und mehr sind bei HP Inc.

Grob formuliert ist der Rest der Produkte bei HP Inc. zu finden. PCs im Desktopformat, Monitore und Notebooks sind HP-Inc.-Produkte. Auch die gesamte Druckersparte ist im Verantwortungsbereich von HP Inc. Darunter fallen auch Dienstleistungen wie diverse Tinten-Abomodelle. Ink as a Service sozusagen.

Auf der Homepage macht HP Inc. (erreichbar unter HP.de) auch darauf aufmerksam, dass nicht mehr alles bei HP zu kaufen sein wird: "Wenden Sie sich für Unternehmensprodukte bitte an Hewlett Packard Enterprise". Das ist so nicht ganz korrekt, denn die Business-Notebooks und -Desktops sind HP-Inc.-Produkte. Für Nutzer der recht hochpreisigen Elitebooks ändert sich beispielsweise nichts. Das gilt auch für die dort üblichen Supportverträge.

Zwei Ansprechpartner statt einem

Doch wer bisher HP treu gekauft hat, bekommt nicht mehr alles aus einer Hand. Das merkt der Anwender schon bei den unterschiedlichen Supportportalen. Dort sind noch Änderungen zu erwarten und einige Änderungen wurden bereits im August 2015 vorsorglich vorgenommen. Hier und da müssen sich also auch Bestandskunden an die neuen Unternehmen gewöhnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,75€
  2. 14,95€
  3. 45,99€ Release 04.12.
  4. 19,99€

gadthrawn 03. Nov 2015

HPs PC Sparte macht 4% Marge - ist also nicht etwas was auf eine Null, sondern ein Plus...

gadthrawn 03. Nov 2015

Wobei die PSG (Laptops, Desktops,Tablets,...) relativ stabil eine operativen Marge von...

as (Golem.de) 03. Nov 2015

Hallo, Jupp, ich bin da mit HP Inc. und HP Inc. mit Ink as a Service...

hph 02. Nov 2015

https://www.youtube.com/watch?v=pSISidBUang HP


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /