Abo
  • Services:
Anzeige
Hewlett Packard Enterprise existiert nun parallel zur HP Inc.
Hewlett Packard Enterprise existiert nun parallel zur HP Inc. (Bild: HPE)

HP Inc. und HPE: Es wächst auseinander, was eigentlich zusammengehört

Hewlett Packard Enterprise existiert nun parallel zur HP Inc.
Hewlett Packard Enterprise existiert nun parallel zur HP Inc. (Bild: HPE)

Das Hewlett-Packard von damals gibt es nicht mehr. Das Unternehmen hat sich nun auch praktisch aufgeteilt in einen Bereich, der Geschäftsgroßkunden anspricht und einen, der Geschäftskunden und Endkunden aufteilt. Wer zuvor HP-Kunde war, muss sich auf einige Änderungen einstellen.

Anzeige

Hewlett-Packard ist nicht mehr Hewlett-Packard. Seit dem 1. November ist die Aufspaltung von HP in die Unternehmensteile HP Inc. und HPE auch auf praktischer Seite so weit vollzogen, dass sich die Unternehmenspräsenzen unterscheiden. HPE, kurz für Hewlett Packard Enterprise, wird beispielsweise ab sofort unter der Domain hpe.com erreichbar sein. HPE ist es dabei nicht gelungen, sich auch die deutsche Domain zu sichern. Dabei ändert sich auch für Kunden einiges, denn aus einem Ansprechpartner werden gegebenenfalls zwei Ansprechpartner.

HPE kümmert sich um die große Hardware - mit einer Ausnahme

Bei der Hewlett Packard Enterprise ist im Prinzip alles angesiedelt, was gut und teuer ist. Hardware für den geschäftlichen und geschäftskritischen Einsatz. Darunter fallen Server, Speichersysteme, Netzwerk und auch diverse in den vergangenen Jahren im Lösungsbereich bekanntgewordene Begriffe, die häufig mit viel Marketing verbunden sind: die Cloud, Software Defined Networking (SDN) und Network Functions Virtualization (NFV). Für den Privatkunden sind die Produkte und Lösungen weitgehend irrelevant. Eine bekannte Ausnahme gibt es aber. Der Microserver ist vermutlich das beliebteste Endkundenprodukt von HP Enterprise, und der ein oder andere Switch ist auch nicht uninteressant. Denn die Geräte nutzt so mancher IT-Interessierte auch privat.

HPE kümmert sich aber auch um die richtig großen Dinge. Hardware für Rechenzentren und Supercomputer gehören selbstverständlich ebenfalls dazu. Etwas andere Projekte wie die Moonshot-Server oder The Machine fallen in diesen Unternehmensbereich. Die Netzwerksparte ist zudem ein besonderer Fall, denn die übernommene Firma Aruba Networks übernimmt hier die Federführung und bleibt auch weitgehend unabhängig als Netzwerksparte, wie wir schon Mitte Oktober 2015 im Detail berichteten.

Die HP-Hausmesse Discover, die dieses Jahr Anfang Dezember in London stattfindet, ist zudem jetzt HPEs Hausmesse. Wobei wir davon ausgehen, dass das andere HP ebenfalls vertreten sein wird. Als damals IBM seine PC-Sparte an Lenovo auslagerte, gab es auch über Jahre hinweg noch Verbindungen der Unternehmen.

Kleinkram, Drucker und mehr sind bei HP Inc.

Grob formuliert ist der Rest der Produkte bei HP Inc. zu finden. PCs im Desktopformat, Monitore und Notebooks sind HP-Inc.-Produkte. Auch die gesamte Druckersparte ist im Verantwortungsbereich von HP Inc. Darunter fallen auch Dienstleistungen wie diverse Tinten-Abomodelle. Ink as a Service sozusagen.

Auf der Homepage macht HP Inc. (erreichbar unter HP.de) auch darauf aufmerksam, dass nicht mehr alles bei HP zu kaufen sein wird: "Wenden Sie sich für Unternehmensprodukte bitte an Hewlett Packard Enterprise". Das ist so nicht ganz korrekt, denn die Business-Notebooks und -Desktops sind HP-Inc.-Produkte. Für Nutzer der recht hochpreisigen Elitebooks ändert sich beispielsweise nichts. Das gilt auch für die dort üblichen Supportverträge.

Zwei Ansprechpartner statt einem

Doch wer bisher HP treu gekauft hat, bekommt nicht mehr alles aus einer Hand. Das merkt der Anwender schon bei den unterschiedlichen Supportportalen. Dort sind noch Änderungen zu erwarten und einige Änderungen wurden bereits im August 2015 vorsorglich vorgenommen. Hier und da müssen sich also auch Bestandskunden an die neuen Unternehmen gewöhnen.


eye home zur Startseite
gadthrawn 03. Nov 2015

HPs PC Sparte macht 4% Marge - ist also nicht etwas was auf eine Null, sondern ein Plus...

gadthrawn 03. Nov 2015

Wobei die PSG (Laptops, Desktops,Tablets,...) relativ stabil eine operativen Marge von...

as (Golem.de) 03. Nov 2015

Hallo, Jupp, ich bin da mit HP Inc. und HP Inc. mit Ink as a Service...

hph 02. Nov 2015

https://www.youtube.com/watch?v=pSISidBUang HP



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. ANDRITZ Kaiser GmbH, Bretten
  3. DENIOS AG, Bad Oeynhausen
  4. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 14,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Verbindung zwischen traditioneller IT und Private Cloud
  2. Durch Wechsel zur Cloud die Unternehmens-IT dynamisieren
  3. Business Continuity für geschäftskritische Anwendungen


  1. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  2. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  3. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  4. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  5. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  6. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  7. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  8. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  9. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  10. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  3. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen
  2. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  3. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr

  1. Re: Kapier ich nicht wieso Bayern ?

    daarkside | 18:33

  2. Re: Nur für Neukunden

    johnripper | 18:32

  3. Re: Über den Preis antworten!

    Genie | 18:32

  4. Re: Kreis Uelzen kann ich bestätigen.

    Faksimile | 18:30

  5. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    DAUVersteher | 18:30


  1. 18:42

  2. 15:46

  3. 15:02

  4. 14:09

  5. 13:37

  6. 13:26

  7. 12:26

  8. 12:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel