Abo
  • Services:
Anzeige
HP-Chefin Meg Whitman
HP-Chefin Meg Whitman (Bild: Kimberly White/Reuters)

HP: In Deutschland sollen 1.000 Arbeitsplätze wegfallen

HP-Chefin Meg Whitman
HP-Chefin Meg Whitman (Bild: Kimberly White/Reuters)

Weltweit sollen 8 Prozent der Arbeitsplätze im Hewlett-Packard-Konzern wegfallen. In Deutschland könnte das laut einem Arbeitnehmervertreter das Aus für 1.000 Mitarbeiter bedeuten.

Durch den konzernweiten Stellenabbau bei Hewlett-Packard können in Deutschland 1.000 Arbeitsplätze wegfallen. "Bis zu 1.000 Arbeitsplätze sind akut gefährdet", sagte ein Arbeitnehmervertreter der Wirtschaftswoche.

Anzeige

Konzernchefin Meg Whitman hatte am 23. Mai 2012 erklärt, weltweit 8 Prozent der Arbeitsplätze abbauen zu wollen. Damit müssten 27.000 Menschen das Unternehmen verlassen. Es gibt 10.400 Beschäftigte bei Hewlett-Packard in Deutschland. Rein rechnerisch wären damit rund 830 Stellen betroffen.

Der US-Konzern habe dem "europäischen Betriebsrat mitgeteilt, dass im Rahmen der Restrukturierung in der Region Europa, Nahost, Afrika rund 8.000 Stellen wegfallen", hat die Wirtschaftswoche aus der Deutschlandzentrale des Computerherstellers in Böblingen erfahren. Es gebe aber "noch keine konkreten Pläne, wie viele Stellen in den verschiedenen Ländern von der Restrukturierung betroffen sind".

Die Gewerkschaft Verdi hatte den geplanten Stellenabbau als "unverantwortlichen Kahlschlag" kritisiert und stattdessen Qualifizierungsmaßnahmen gefordert. "Was HP jetzt braucht, sind Beschäftigungssicherung und Qualifizierung", forderte Verdi-Bundesvorstand Lothar Schröder. Die guten Erfahrungen etwa bei IBM oder T-Systems zeigten, dass es sich sowohl für das Unternehmen als auch die Beschäftigten lohne, auf Qualifizierung zu setzen.

Am wichtigsten sei jetzt der Schutz der Beschäftigten vor betriebsbedingten Beendigungskündigungen, betonte Schröder, der HP aufforderte, eine verbindliche Vereinbarung dazu abzuschließen.

Johannes Katzan, Unternehmensbeauftragter der IG Metall für Hewlett-Packard, hatte Golem.de im Mai 2012 gesagt, dass er keine betriebsbedingten Kündigungen erwarte.


eye home zur Startseite
spiderbit 25. Jun 2012

gehe sofort mit bei der Verarsche des Fachkräftemangels, das wenn überhaupt real erst in...

spiderbit 24. Jun 2012

http://www.youtube.com/watch?v=95Ri2bhNLzA hier grad zufällig gesehen als aktueller...

spiderbit 24. Jun 2012

genau das meine ich, wenn ich sage, das es gut ist wenn Firmen Leute raus schmeisen es...

Moriati 24. Jun 2012

... die Kosten mal in Relation zu dem gelieferten Service setzen. Wo und wie auch immer...

chriz.koch 24. Jun 2012

willkommen im modernen Kapitalismus, das sowas passiert war eigentlich offensichtlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  3. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  4. Max Weishaupt GmbH, Schwendi


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  3. 242,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    Mingfu | 00:14

  2. Re: Da bin ich mal gespannt, ob sich DVB-C-Radio...

    LinuxMcBook | 17.02. 23:50

  3. Re: Wo ist der Sinn?

    qq1 | 17.02. 23:34

  4. Re: Ganz einfach, wie früher...

    muhzilla | 17.02. 23:28

  5. Re: Wow! Unglaublich!

    AppRio | 17.02. 23:26


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel