Abo
  • Services:

HP: Im Envy 13 steckt eine Geforce MX150

HP hat mit dem Envy 13 ein interessantes Ultrabook angekündigt und dem Spectre x2 Convertible ein 3:2-Display spendiert. Hinzu kommen ein Envy 17 und das Envy x360 im 15,6-Zoll-Formfaktor samt AMD-Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,
Envy 13
Envy 13 (Bild: HP)

HP hat vier seiner Convertible- und Notebook-Modelle teils kräftig überarbeitet: die beiden klassischen Modelle - Envy 13 und das Envy 17 - sowie das Spectre x2 Convertible (13,3 Zoll) und das Envy x360 (15,6 Zoll) Convertible.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Das teils aus Aluminium gefertigte Envy 13 ist 14 mm flach und wiegt 1,26 kg. Dank des an den Seiten sowie oben und unten schmaler ausfallenden Displayrahmens ist es zudem satte 20,3 mm weniger breit als das Vorgängermodell. Es weist zwei USB-3.0-Type-A- und zwei -Type-C-Ports auf, an Letztere können Bildschirme angeschlossen werden. Hinzu kommt ein Micro-SD-Kartenleser.

  • Envy 13 (Bild: HP)
  • Envy 13 (Bild: HP)
  • Envy 13 (Bild: HP)
  • Envy 13 (Bild: HP)
  • Envy 13 (Bild: HP)
  • Envy 17 (Bild: HP)
  • Envy 17 (Bild: HP)
  • Envy 17 (Bild: HP)
  • Spectre x2 (Bild: HP)
  • Spectre x2 (Bild: HP)
  • Spectre x2 (Bild: HP)
  • Spectre x2 (Bild: HP)
  • Spectre x2 (Bild: HP)
  • Spectre x2 (Bild: HP)
  • Spectre x360 (Bild: HP)
  • Spectre x360 (Bild: HP)
  • Spectre x360 (Bild: HP)
  • Spectre x360 (Bild: HP)
Envy 13 (Bild: HP)

Interessante Entscheidung: Funktionstasten wie Home, Ende und Bild auf/ab befinden sich rechts neben der Eingabetaste. Der Hubweg beträgt 1,3 mm und beim Aufklappen wird die Tastatur leicht angeschrägt. Das Envy 13 ist mit FHD- oder 4K-Display ohne Touch erhältlich. HP verbaut Kaby-Lake-Chips mit bis zu 16 GByte RAM und einer bis zu 1 TByte fassenden NVMe-SSD. Optional gibt es eine Geforce MX150 mit 2 GByte GDDR5-Speicher, die wie die Geforce GT 1030 auf einer GP108-GPU basiert.

Das Envy 17 fällt 2,2 mm flacher aus als das bisherige Modell. Es ist ebenfalls mit FHD- oder 4K-Bildschirm verfügbar. Das Notebook nutzt HDMI, einen USB-Type-C-Port (Daten, Display, Laden) sowie drei USB-3.0-Buchsen und Gigabit-Ethernet. Auch beim Envy 17 setzt der Hersteller auf KBL-Prozessoren mit bis zu 16 GByte DDR4-Speicher, neu ist die Kombination aus 256-GByte-NVMe-SSD und 1-TByte-HDD. Wer möchte, kann eine Geforce 940MX mit 4 GByte verbauen.

  • Envy 13 (Bild: HP)
  • Envy 13 (Bild: HP)
  • Envy 13 (Bild: HP)
  • Envy 13 (Bild: HP)
  • Envy 13 (Bild: HP)
  • Envy 17 (Bild: HP)
  • Envy 17 (Bild: HP)
  • Envy 17 (Bild: HP)
  • Spectre x2 (Bild: HP)
  • Spectre x2 (Bild: HP)
  • Spectre x2 (Bild: HP)
  • Spectre x2 (Bild: HP)
  • Spectre x2 (Bild: HP)
  • Spectre x2 (Bild: HP)
  • Spectre x360 (Bild: HP)
  • Spectre x360 (Bild: HP)
  • Spectre x360 (Bild: HP)
  • Spectre x360 (Bild: HP)
Spectre x2 (Bild: HP)

Im Falle des überarbeiteten Spectre x2 hat HP den Displayrahmen um ein paar Millimeter dünner gestaltet, das neue 3:2- statt 16:9-Seitenverhältnis ist nun wie bei Microsofts Surface-Reihe deutlich angenehmer bei der Arbeit. Der 12,3-Zoll-Touchscreen weist 3.000 x 2.000 Pixel auf und soll sehr hohe 450 Nits erreichen. Das Gerät verfügt über 2x USB-C (Daten, Display, Laden) und einen Micro-SD-Kartenleser. Die KBL-Chips sind optional auch mit schneller Iris-Plus-Grafikeinheit verfügbar. Hinzu kommen bis zu 16 GByte RAM und eine 1-TByte-NVMe-SSD. Ein N-Trig-Stift gehört mit zum Lieferumfang.

Beim Spectre x360 hat HP die Ränder des 15,6-Zoll-Touchscreens verschlankt, wie erwartet gibt es eine FHD- und eine 4K-Option plus Stift. HP hat 1x USB-C und 2x USB-3.0-A verbaut, obendrein gibt es HDMI und einen SD-Kartenleser. Die beleuchtete Tastatur weist einen Hub von 1,5 mm auf. Die Geforce 940MX mit 4 GByte ist optional, neben Intel-Prozessoren können sich Käufer auch für einen AMD-Chip entscheiden. Die Bristol Ridge sind als A9, A12 oder FX verfügbar.

HP bringt das HP Envy x360 (15,6) und das Envy 17 ab Mitte Juni 2017 nach Deutschland, die beiden Modelle sind in der Basisausstattung für 1.000 und 1.100 Euro zu haben. Das Envy 13 soll ab Mitte August 2017 für 1.000 Euro aufwärts verfügbar sein, das aktualisierte Spectre x2 gibt es vorerst hierzulande nicht.

Nachtrag vom 26. Mai 2017, 12:15 Uhr

Nvidia hat die Geforce MX150 mittlerweile gelistet, verrät aber abseits von GDDR5 keine technischen Daten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Trollversteher 23. Mai 2017

Artikel gelesen? Welche GPU ist denn Deiner Meinung nach *noch* neuer als die MX150?


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /