Nur noch sinnvolle Software auf allen HP-Notebooks?

Zumindest die Ultrabooks und auch die gerade erst vorgestellten kleinen Elitebooks sollen nicht mehr mit Crapware ausgeliefert werden, verspricht HP. Im Businessbereich, also bei den Elitebooks, sollen die Betriebssystem-Images sauber sein. Bei teuren Ultrabooks gibt es nur volle Lizenzen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in für Systemintegration
    3A Composites GmbH, Singen (Hohentwiel)
  2. Stellvertretender Teamleiter Entwicklung (m/w/d)
    Otto Harrandt GmbH, Leutenbach
Detailsuche

Das gilt voraussichtlich auch für die günstigen Envy-Notebooks mit 14- oder 15,6-Zoll-Display. HP bezeichnet diese auch als Ultrabooks. Das Gehäuse ist mit 19,8 mm deutlich dicker als beim Envy Spectre XT. Das Gewicht liegt mit mindestens 1,8 kg ebenfalls höher. Auch hier soll Intels Ivy Bridge verbaut sein. Die Laufzeit wird mit neun Stunden angegeben. Optional ist eine dedizierte Grafik. Das Datenblatt hat HP aber noch nicht veröffentlicht.

HP wird die beiden Modelle auch als Envy Sleekbooks vermarkten. Dann steckt aber keine Technik von Intel im Gehäuse, sondern eine neue AMD-APU. Details hat das Unternehmen noch nicht bekanntgegeben. Rein optisch dürften sich Sleekbook und Ultrabook kaum voneinander unterscheiden. Der Anwender wird Schwierigkeiten haben, die Unterschiede zu entdecken. HP hat sogar Bilder veröffentlicht (siehe Galerie), die Ultrabook und Sleekbook zusammen zeigen. Intel wird das wahrscheinlich nicht gefallen. Auch die Akkulaufzeit soll mit acht bis neun Stunden ähnlich wie bei Intels Ultrabookplattform sein.

  • HP Envy Spectre XT
  • HP Envy Spectre XT
  • HP Envy Spectre XT
  • HP Envy Spectre XT
  • HP Envy Spectre XT
  • HP Envy Spectre XT
  • HPs Envy-Suchspiel: Welches der beiden Notebooks nun AMD-Technik nutzt, ist nicht erkennbar.
  • Dieses Bild zeigt laut HP sowohl ein Sleekbook als auch ein Ultrabook.
  • Ultrabooks und Sleekbooks
  • Ultrabooks und Sleekbooks
  • Envy Spectre XT
  • Envy Spectre XT
  • Envy Spectre XT
HPs Envy-Suchspiel: Welches der beiden Notebooks nun AMD-Technik nutzt, ist nicht erkennbar.

Die Envy-Ultrabooks wird es für 750 bis 800 US-Dollar in Kürze in den USA geben. In Europa werden ab Juni 2012 dann 700 Euro verlangt. Die Sleekbooks mit AMDs Plattform sind preislich mit 600 bis 700 US-Dollar (650 Euro) etwas günstiger.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Displays der vorgestellten Ultrabooks spiegeln und bieten eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 HP Envy Spectre XT: Neue Ultrabooks ohne Glas, ohne Crapware und teils mit AMD
  1.  
  2. 1
  3. 2


lgo 11. Mai 2012

Oh nein, tut es nicht. Es sei denn, Du hast einen alten Röhrenmonitor. Selbst bei...

DAMerrick 10. Mai 2012

Witzig. Und Libre Office ist kein Vergleich zum noch umfangreicheren Office Professional...

grorg 10. Mai 2012

Wenn man bedenkt dass viele Reagge-Leute bekannte Schwulenhasser sind (http://de...

zwangsregistrie... 10. Mai 2012

keine Crapware? Was denn sonst?

gg 10. Mai 2012

aber noch besser als in _Kloten_ zu Wohnen, in der Nähe des Züricher Flughafens ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /