Abo
  • Services:

HP Envy Curved AiO 34: Erster Alexa-Computer kostet 2.000 Euro

HP hat einen Windows-10-All-in-One mit vorinstallierter Alexa-App vorgestellt. Der Computer soll sich mittels hochempfindlicher Mikrofone so verhalten wie ein Alexa-Lautsprecher. Bald werden auch weitere Hersteller folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Envy Curved AiO 34
Envy Curved AiO 34 (Bild: HP)

HP legt den Envy Curved AiO 34 neu auf: Als Besonderheit wird der All-in-one-Computer mit Amazons digitalem Assistenten Alexa ausgestattet sein. Anfang des Jahres hatten Amazon bekanntgegeben, dass Alexa auf Windows-10-Computer kommen wird. Unter anderem wollen Acer, Asus und Lenovo entsprechende Produkte auf den Markt bringen. Nun hat HP ein solches Gerät vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Das Envy Curved AiO 34 besitzt einen 34 Zoll großen Bildschirm und ist mit hochempfindlichen Mikrofonen ausgestattet. Damit soll sich der Computer wie ein Alexa-Lautsprecher verwenden lassen - der Nutzer ruft die Alexa-Befehle einfach in den Raum und der Computer setzt sie um. Die Aufstellung eines zusätzlichen smarten Lautsprechers ist nicht erforderlich. Wie gut die Mikrofonleistung am Ende ausfallen wird, ist noch nicht bekannt.

Welchen Funktionsumfang die Alexa-App unter Windows 10 haben wird, ist ebenfalls unbekannt. Derzeit ist es bei smarten Lautsprechern so, dass nur dann alle Funktionen zur Verfügung stehen, wenn das Gerät von Amazon stammt. Stammt ein Alexa-Lautsprecher von einem anderen Hersteller, fehlen Funktionen wie die Alexa-internen Anruffunktionen oder die Multiroomwiedergabe. Amazon hat bislang keinen Termin benannt, wann diese Funktionen für alle Geräte angeboten werden.

Der All-in-One von HP hat ein 34 Zoll großes Display und ähnelt stark dem Vorgängermodell. HP hat das Gerät mit Holzelementen versehen, um eine bessere optische Einbindung in die Wohnzimmereinrichtung zu erreichen. Zu den technischen Daten sind kaum Informationen bekannt. Der AiO soll eine kabellose Ladefunktion im Fuß besitzen und eine Pop-up-Kamera, die sich einfahren lässt, wenn sie nicht benötigt wird. Damit soll bei Nichtnutzung die Privatsphäre gewahrt werden. Zudem können Smartphones über Bluetooth als Zuspielgerät eingebunden werden, um Musik über die Lautsprecher im PC abzuspielen. Optional kann der Computer mit einer Nvidia-Grafikeinheit, einer Geforce GTX 1050, ausgestattet werden.

  • Envy Curved AiO 34 (Bild: HP)
  • Envy Curved AiO 34 (Bild: HP)
  • Envy Curved AiO 34 (Bild: HP)
Envy Curved AiO 34 (Bild: HP)

HP will den Envy AiO Curved 34 irgendwann dieses Jahr ab einem Preis von 2.000 Euro auf den Markt bringen. Den Termin grenzte der Hersteller nur insofern ein, als dass er frühestens im Juli 2018 erscheinen wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 23,49€
  3. 39,99€
  4. (-79%) 5,99€

jsm 15. Mai 2018 / Themenstart

Früher hat man sowas "Bloatware" genannt und die Hersteller gelobt wenn sie darauf...

Dwalinn 15. Mai 2018 / Themenstart

Mein letzter Stand war das das erstmal nur in dem USA kommt, gibt es jetzt schon mehr...

Keridalspidialose 15. Mai 2018 / Themenstart

PC-Händler.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Herstller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /