Abo
  • Services:

HP Envy 15-c000ng x2 im Test: Das Core-M-Tablet mit dem Wohnzimmer-Formfaktor

HPs Envy 15-c000ng x2 ist ein Tablet mit 15,6 Zoll großem Display, das mit seiner andockbaren Tastatur ein Notebook ersetzen können soll. Bei unserem Test haben wir aber ein deutlich besseres Einsatzgebiet gefunden - vor allem durch den flexiblen Standfuß.

Artikel veröffentlicht am ,
HP Envy 15-c000ng x2
HP Envy 15-c000ng x2 (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)

Kein klassisches Tablet: Das Envy 15-c000ng x2 von HP gehört mit seinem 15,6-Zoll-Display zu den größten Windows-Tablets. Dank des neuen Core-M-Prozessors solle genügend Leistung zum Arbeiten zur Verfügung stehen, so dass das Gerät die Funktion eines Notebooks erfüllen könne, verspricht der Hersteller. Im Test zeigt es sich aber besser für einen anderen Einsatz geeignet.

Inhalt:
  1. HP Envy 15-c000ng x2 im Test: Das Core-M-Tablet mit dem Wohnzimmer-Formfaktor
  2. Größer ist besser...
  3. ... aber weniger mobil
  4. Viel Leistung und doch träge
  5. Fazit und Verfügbarkeit

Das HP-Tablet ist sehr groß - deutlich größer als die meisten anderen Tablets. Das Gehäuse misst 41,3 x 24,4 cm, das iPad Air 2 ist beispielsweise nur 24 x 17 cm und damit halb so groß. Mit einer Höhe von 15 mm ist das Tablet auch ziemlich dick. Als Gehäusematerial verwendet HP Aluminium, das sehr gut verarbeitet ist. Dadurch ist das Tablet sehr stabil, verwinden konnten wir es nicht.

Knapp 1,85 kg wiegt das große Gerät. Das entspricht ungefähr vier mit einem 10 Zoll großen Display ausgestatteten iPad Air 2. Das ist zu viel Gewicht, um das HP-Gerät wie ein klassisches Tablet zu benutzen. Selbst mit beiden Händen wollten wir das Tablet nie länger als wenige Minuten festhalten - das Halten mit nur einer Hand wird schnell zum Muskeltraining. Erst wenn es abgestellt oder -gelegt ist, lässt sich das Tablet bequem bedienen - den eingebauten Standfuß lernten wir deswegen schnell zu schätzen.

Größer ist besser... 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Dwalinn 19. Jan 2015

Die 13 Zoll Variante hat auf alle Fälle keine wartungsklappe

Dwalinn 16. Jan 2015

Naja würde ich nicht meinen, das Lenovo Yoga ist dank seines "Griffes" genau richtig...

pandarino 13. Jan 2015

Hihi, er hat "sich reibt" gesagt! XD Kleiner Tipp: Nicht alles so ernst nehmen...

fuzzy 13. Jan 2015

Um die Augen zu schonen. Da ich die meisten auf Internetseiten lese ist die Anzeige auch...

Anonymer Nutzer 13. Jan 2015

Tastatur dran,Maus dran,mit Lappen drüber wischen und die Finger davon lassen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /