Abo
  • Services:

HP Elitedesk 705 Workstation Edition: Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro

Ryzen-CPU und Nvidia-Quadro-Grafikkarte in einem recht kleinen Gehäuse: HPs Elitedesk 705 ist ein konfigurierbares Desktopsystem, das sich auch als Workstation eignen soll. Zum Startpreis von 680 Euro ist der PC aber eher ein Bürorechner.

Artikel veröffentlicht am ,
Der kleine Tower kann auch auf dem Tisch stehen.
Der kleine Tower kann auch auf dem Tisch stehen. (Bild: HP)

HP hat eine spezielle Version seiner Workstation-PCs Elitedesk 705 vorgestellt: die Workstation Edition. Die Computer werden nur mit AMD-Ryzen-Pro-Prozessoren ausgeliefert, etwa dem Ryzen 7 Pro 2700 mit acht Kernen und 16 Threads. Die Hardware findet in einem relativ kompakten Minitower Platz, der sich optisch bis auf die schwarze Farbgebung von den Standardmodellen kaum unterscheidet. Der von HP angegebene Startpreis liegt bei 680 Euro.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Es ist unwahrscheinlich, dass zu diesem relativ niedrigen Preis eine Grafikkarte vom Typ Nvidia Quadro P1000 oder AMD Radeon Pro WX 3100 verbaut wird, die der Hersteller als empfohlene Konfiguration ansieht. Es könnte sogar sein, dass zu diesem Preis nicht einmal ein Ryzen-Pro-Prozessor verbaut wird. Im Datenblatt des PCs stehen auch ältere APUs wie der AMD Pro A8-9500, A8-9600 oder der AMD Pro A10-9700. Diese haben ebenfalls eine integrierte Grafikeinheit, sind aber für CAD-Workstations eher ungeeignet. Sie würden dafür gut in einen herkömmlichen Bürorechner passen. Weitere Grafikoptionen sind Consumer-Modelle wie die Geforce GTX 1060 oder die AMD Radeon RX 580.

  • HP Elitedesk 705 Workstation Edition. (Bild: HP)
  • HP Elitedesk 705 Workstation Edition. (Bild: HP)
  • HP Elitedesk 705 Workstation Edition. (Bild: HP)
  • HP Elitedesk 705 Workstation Edition. (Bild: HP)
  • HP Elitedesk 705 Workstation Edition. (Bild: HP)
HP Elitedesk 705 Workstation Edition. (Bild: HP)

Dazu kommen etwa 16 GByte DDR4-2666-RAM und eine 512 GByte große SATA-SSD im 2,5-Zoll-Formfaktor. Im Gehäuse ist Platz für bis zu 64 GByte Arbeitsspeicher und zusätzliche M.2-Laufwerke. Neben Onboard-Ethernet-LAN können Kunden eine WLAN-Karte mit 2x2-Antenne verbauen, die nach 802.11ac funkt. Je nach Modell ist Bluetooth 4.2 oder Bluetooth 5 möglich.

An der Gehäuserückseite befinden sich vier USB-2.0-Anschlüsse und zwei USB-3.0-Buchsen. Optional sind eine serielle RS-232-Schnittstelle und USB Typ-C. An der Vorderseite sind zwei USB-3.0-Ports, zwei USB-2.0-Anschlüsse, ein Headsetausgang und USB Typ-C zu finden. Je nach Grafikkarte ist eine Kombination aus Displayport 1.2 und HDMI 2.0 möglich, allerdings wohl maximal zwei Bildschirmausgänge. Angetrieben wird das System von einem 250 oder 400 Watt starken internen Netzteil, das einen Effizienzwert von 92 Prozent haben soll.

Das System soll bereits in Deutschland verfügbar sein. Im HP-Store ist der Konfigurator noch nicht freigegeben. Dementsprechend ist auch der Preis für eine empfohlene Konfiguration nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Xim 27. Sep 2018

Gibt es eh. Das im News-Text verlinkte Datenblatt hat die zwei RyZen Pro APUs...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /