HP Elitedesk 705 Workstation Edition: Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro

Ryzen-CPU und Nvidia-Quadro-Grafikkarte in einem recht kleinen Gehäuse: HPs Elitedesk 705 ist ein konfigurierbares Desktopsystem, das sich auch als Workstation eignen soll. Zum Startpreis von 680 Euro ist der PC aber eher ein Bürorechner.

Artikel veröffentlicht am ,
Der kleine Tower kann auch auf dem Tisch stehen.
Der kleine Tower kann auch auf dem Tisch stehen. (Bild: HP)

HP hat eine spezielle Version seiner Workstation-PCs Elitedesk 705 vorgestellt: die Workstation Edition. Die Computer werden nur mit AMD-Ryzen-Pro-Prozessoren ausgeliefert, etwa dem Ryzen 7 Pro 2700 mit acht Kernen und 16 Threads. Die Hardware findet in einem relativ kompakten Minitower Platz, der sich optisch bis auf die schwarze Farbgebung von den Standardmodellen kaum unterscheidet. Der von HP angegebene Startpreis liegt bei 680 Euro.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer / Cloud Backend Developer (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Digital Product Owner (m/w/d)
    Martin Mantz GmbH, Großwallstadt (Raum Aschaffenburg), Köln, Leipzig
Detailsuche

Es ist unwahrscheinlich, dass zu diesem relativ niedrigen Preis eine Grafikkarte vom Typ Nvidia Quadro P1000 oder AMD Radeon Pro WX 3100 verbaut wird, die der Hersteller als empfohlene Konfiguration ansieht. Es könnte sogar sein, dass zu diesem Preis nicht einmal ein Ryzen-Pro-Prozessor verbaut wird. Im Datenblatt des PCs stehen auch ältere APUs wie der AMD Pro A8-9500, A8-9600 oder der AMD Pro A10-9700. Diese haben ebenfalls eine integrierte Grafikeinheit, sind aber für CAD-Workstations eher ungeeignet. Sie würden dafür gut in einen herkömmlichen Bürorechner passen. Weitere Grafikoptionen sind Consumer-Modelle wie die Geforce GTX 1060 oder die AMD Radeon RX 580.

  • HP Elitedesk 705 Workstation Edition. (Bild: HP)
  • HP Elitedesk 705 Workstation Edition. (Bild: HP)
  • HP Elitedesk 705 Workstation Edition. (Bild: HP)
  • HP Elitedesk 705 Workstation Edition. (Bild: HP)
  • HP Elitedesk 705 Workstation Edition. (Bild: HP)
HP Elitedesk 705 Workstation Edition. (Bild: HP)

Dazu kommen etwa 16 GByte DDR4-2666-RAM und eine 512 GByte große SATA-SSD im 2,5-Zoll-Formfaktor. Im Gehäuse ist Platz für bis zu 64 GByte Arbeitsspeicher und zusätzliche M.2-Laufwerke. Neben Onboard-Ethernet-LAN können Kunden eine WLAN-Karte mit 2x2-Antenne verbauen, die nach 802.11ac funkt. Je nach Modell ist Bluetooth 4.2 oder Bluetooth 5 möglich.

An der Gehäuserückseite befinden sich vier USB-2.0-Anschlüsse und zwei USB-3.0-Buchsen. Optional sind eine serielle RS-232-Schnittstelle und USB Typ-C. An der Vorderseite sind zwei USB-3.0-Ports, zwei USB-2.0-Anschlüsse, ein Headsetausgang und USB Typ-C zu finden. Je nach Grafikkarte ist eine Kombination aus Displayport 1.2 und HDMI 2.0 möglich, allerdings wohl maximal zwei Bildschirmausgänge. Angetrieben wird das System von einem 250 oder 400 Watt starken internen Netzteil, das einen Effizienzwert von 92 Prozent haben soll.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Das System soll bereits in Deutschland verfügbar sein. Im HP-Store ist der Konfigurator noch nicht freigegeben. Dementsprechend ist auch der Preis für eine empfohlene Konfiguration nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /