Abo
  • Services:

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.

Ein Test von veröffentlicht am
Im Test vergleichen wir zwei Business-Notebooks, die nicht Thinkpad heißen.
Im Test vergleichen wir zwei Business-Notebooks, die nicht Thinkpad heißen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de/Pixabay)

Neben Lenovo gibt es diverse andere Hersteller, die zu Thinkpads vergleichbare Notebooks herstellen. Toshiba und HP gehören zu den Wettbewerbern mit Business-Notebooks, die einem Thinkpad am ehesten nahekommen. Das heißt: 14-Zoll-Display, viele Anschlüsse und einen Trackpoint. Und nicht alle Nutzer sind auf der Suche nach den mattschwarzen Referenzmodellen und bevorzugen lieber etwas anderes. Unser Vergleich: das uns vom Hersteller geliehene Toshiba Tecra X40 (E-10W) und das HP Elitebook 840 G5, das uns der Versandhändler Cyberport zum Testen zur Verfügung stellt.

Inhalt:
  1. HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
  2. Das Display: ein klarer Sieger
  3. Ein Blick ins Innere: Gleichstand
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Beide Notebooks sind sich auf dem Papier sehr ähnlich. Ein Intel-Core-i5-8250U-Prozessor, 8 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und ein 14-Zoll-Panel mit Full-HD-Auflösung. Außerdem haben beide Notebooks einen Trackpoint verbaut, den wir bei Lenovo Thinkpads schätzen. Die Notebooks sind im Preisbereich von 1.400 Euro angesiedelt. Das ist gerade für die ansonsten eher teureren Toshiba-Notebooks gar nicht so einfach. Im Test wird klar, dass die Unterschiede zwischen beiden Notebooks merkbar sind. Es gibt auch einen knappen Gewinner.

Das Gehäuse: schwer gegen leicht

Angefangen beim Gehäuse, beginnen sich erste Unterschiede zwischen den zwei Kontrahenten zu entwickeln. Abgesehen von der offensichtlich unterschiedlichen Farbgebung ist HPs silbernes Businessnotebook schwerer und etwas klobiger. Es wiegt 1.530 Gramm und ist 1,8 Zentimeter dick. Toshibas schwarzes Tecra-Notebook ist da mit 1.210 Gramm wesentlich leichter und mit 1,3 Zentimetern dünner. Die Verarbeitungsqualität beider Hersteller ist trotzdem sehr gut. Das verwendete Aluminium fühlt sich hochwertig an. Beide Notebooks gewinnen keine Schönheitspreise. Die dicken Displayränder aus Kunststoff und der viele Platz zwischen Gehäuserand und Tastatur lassen vermuten, dass die Geräte sicherlich auch kompakter hätten sein können. Trotzdem finden wir das insgesamt weniger protzig anmutende und leichtere Chassis des Tecra-Notebooks besser.

Punkt für Toshiba.

Die Anschlüsse: Thunderbolt 3 oder USB-A

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Hannover

Sowohl das Tecra X40, als auch das HP Elitebook 840 haben eine gute Auswahl an Anschlüssen. Hier kommt es darauf an, welche Technik Nutzer bevorzugen: Toshibas Notebook hat zwei Thunderbolt-3-Ports, einen USB-A-3.0-Anschluss und einen Micro-SD-Kartenleser. Das HP-Notebook ist traditioneller und hat zwei USB-A-3.0-Ports, einen Thunderbolt-3-Anschluss und RJ45 für Gigabit Ethernet. An einen proprietären Docking-Port lässt sich eine entsprechende Dockingstation anschließen. Außerdem finden wir an der linken Gehäuseseite einen Smartcard-Einschub. Beiden Notebooks ist ein HDMI-2.0a-Anschluss und ein SIM-Kartenslot für das Mobilfunkmodem gemein, das allerdings beim HP-Modell nicht integriert ist - dazu später mehr.

  • Beide Notebooks haben gleich große Displays. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Toshiba-Notebook ist minimal dünner. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Uns gefällt das mattschwarze Gehäuse des Tecra besser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elitebook 840 G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HPs Notebook hat einen Trackpoint. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Touchpad des HP Elitebook 840 G5 ist gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der rechten Seite befindet sich der Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechts: viele Anschlüsse (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links: ein Smartcard-Leser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam kann verdeckt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam kann verdeckt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HP-Notebook ist recht schwer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshibas Tecra X40 ist leichter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist aber recht dunkel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein wunderbares Touchpad mit integriertem Fingerabdrucksensor (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook nutzt ebenfalls einen Core-i5-8250U-Prozessor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Power-Schalter (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Mitte der Tastatur ist der Trackpoint angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der linken Seite: wenig zu sehen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Anschlüsse auf der rechten Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kein Verschluss für die Webcam des Toshiba-Notebooks. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshiba Tecra X40-E 10W (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elitebook 840 G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Unterseite des Elitebook hat weniger Schrauben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotzdem lässt sich das Tecra schneller öffnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Tecra X40 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Elitebook 840 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HP-Notebook hält einen recht hohen CPU-Takt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das schafft das Toshiba-Notebook nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit ist ebenfalls besser ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... als die Ausdauer des Tecra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last wird der Unterschied besonders deutlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last wird der Unterschied besonders deutlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotzdem kann das SoC im Elitebook unter Last mehr Leistung ausnutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gelingt dem Tecra nicht so gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine sehr gute Kühlung beim Elitebook ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... macht den klaren Unterschied. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des HP-Notebooks ist schön hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tecra schneidet unterdurchschnittlich ab. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die SSD des HP-Notebooks ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... unterscheidet sich kaum vom Tecra X40. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Beide Notebooks haben gleich große Displays. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der fehlende SD-Kartenleser beim HP-Notebook nervt uns. Außerdem kommt das Toshiba mit einem vielseitig einsetzbaren USB-Typ-C-Netzteil, während HP einen proprietären Ladestecker verwendet. Laden lässt sich das Gerät aber ebenfalls per USB Typ-C, auch wenn das Notebook protestiert und eine HP-Stromquelle empfiehlt. Betrachten wir die Notebooks als reine Business-Geräte, geben wir dem HP-Notebook allerdings den Vorteil. Die Möglichkeit, eine Dockingstation, Smartcard-Anmeldung und kabelgebundenes Ethernet ohne Adapter zu verwenden, überwiegen den Vorteil einer Micro-SD-Karte. Daher:

Punkt für HP.

Tastatur und Touchpad: modern oder traditionell

Die Tastatur des Toshiba Tecra vermittelt ein angenehmes Tippgefühl. Der Tastenanschlag ist etwas weicher als bei der HP-Konkurrenz und das Tastenlayout nutzt weniger Doppelbelegungen über die FN-Taste. Das liegt daran, dass das Layout des HP Elitebook mehr Sondertasten aufweist, etwa für Sprachchat oder Präsentationen. Sondertasten sind dort zudem an der rechten Seite noch neben der Return-Taste zu finden. Toshibas Notebook ist da traditioneller und platziert Sondertasten rechts neben den F-Tasten. Die Tastaturen beider Geräte sind mit weißen LEDs beleuchtet - sehr gut.

  • Beide Notebooks haben gleich große Displays. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Toshiba-Notebook ist minimal dünner. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Uns gefällt das mattschwarze Gehäuse des Tecra besser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elitebook 840 G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HPs Notebook hat einen Trackpoint. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Touchpad des HP Elitebook 840 G5 ist gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der rechten Seite befindet sich der Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechts: viele Anschlüsse (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links: ein Smartcard-Leser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam kann verdeckt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam kann verdeckt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HP-Notebook ist recht schwer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshibas Tecra X40 ist leichter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist aber recht dunkel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein wunderbares Touchpad mit integriertem Fingerabdrucksensor (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook nutzt ebenfalls einen Core-i5-8250U-Prozessor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Power-Schalter (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Mitte der Tastatur ist der Trackpoint angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der linken Seite: wenig zu sehen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Anschlüsse auf der rechten Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kein Verschluss für die Webcam des Toshiba-Notebooks. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshiba Tecra X40-E 10W (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elitebook 840 G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Unterseite des Elitebook hat weniger Schrauben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotzdem lässt sich das Tecra schneller öffnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Tecra X40 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Elitebook 840 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HP-Notebook hält einen recht hohen CPU-Takt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das schafft das Toshiba-Notebook nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit ist ebenfalls besser ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... als die Ausdauer des Tecra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last wird der Unterschied besonders deutlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last wird der Unterschied besonders deutlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotzdem kann das SoC im Elitebook unter Last mehr Leistung ausnutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gelingt dem Tecra nicht so gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine sehr gute Kühlung beim Elitebook ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... macht den klaren Unterschied. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des HP-Notebooks ist schön hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tecra schneidet unterdurchschnittlich ab. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die SSD des HP-Notebooks ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... unterscheidet sich kaum vom Tecra X40. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ein wunderbares Touchpad mit integriertem Fingerabdrucksensor (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine kleine Überraschung ist das Touchpad des Tecra X40: Die Oberfläche fühlt sich sehr angenehm weich an. Eingaben sind per Fingertip oder mit weichem Klick möglich. Der integrierte Fingerabdrucksensor fügt sich der Texturierung ein. Wir merken nicht, wenn wir mit dem Finger darüber gleiten. Ehrlich gesagt, gibt es wohl kaum ein Touchpad, das sich so gut anfühlt und da ist das HP Elitebook keine Ausnahme: Zwar sind auch mit diesem Notebook präzise Fingerbewegungen auf einer ausreichend großen Sensorfläche möglich, allerdings ist diese rauer texturiert, klickt sich schwerfälliger und hat klotzigere schwergängigere Maustasten.

Der Trackpoint ist bei beiden Notebooks eine gern gesehene Ergänzung. Anzumerken ist, dass beiden Modellen eine mittlere Maustaste fehlt, die ein Lenovo Thinkpad integriert hat. Beim Scrollen auf Webseiten fehlt uns diese Taste schon sehr. Wir müssen also auf die Scrollbalken oder Pfeiltasten zurückgreifen. Der Trackpoint des HP Elitebook gefällt uns dabei etwas besser, da er kleine Gumminoppen für besseren Halt hat. Auch ist er etwas größer als Toshibas Pendant.

Das angenehmere Tippgefühl auf der Tastatur und das komplett überlegene Touchpad machen die Arbeit auf Toshibas Notebook allgemein angenehmer. Deshalb:

Punkt für Toshiba.

Das Display: ein klarer Sieger 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€
  2. 34,99€
  3. 119,00€
  4. 39,97€

NoTaxiDriver 11. Okt 2018 / Themenstart

Ja, die Drop-Down-Scharniere finde ich auch bescheuert. Ich hätte die Anschlüsse für...

thommy 11. Okt 2018 / Themenstart

Ich bin schliesslich auch bei Fujitsu gelandet und mit meinem Lifebook U747 echt...

NoTaxiDriver 11. Okt 2018 / Themenstart

Wir hatten vor etlichen Jahren fast ausschließlich HP Notebooks. Mein Vorgänger meinte...

tralalala 11. Okt 2018 / Themenstart

Ich vermute auch stark, dass beide Geräte das können. Mein 840 G3 kann es jedenfalls...

486dx4-160 11. Okt 2018 / Themenstart

Wie kommt man an diesen günstigen Servicevertrag, bei dem es egal ist wenn mal den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /