Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Beim Onlinehändler Cyberport und bei anderen gibt es das von uns getestete HP Elitebook 840 G5 mit Core i5-8250U, 8 GByte RAM und 256-GByte-SSD für etwa 1.330 Euro zu kaufen. Das Toshiba Tecra X40 (E-10W) gehört mit ähnlicher Austattung zu den preiswerteren Toshiba-Notebooks. Der Preis ist beim gleichen Onlineversandhändler mit etwa 1.450 Euro angegeben. Ein LTE-Modem ist hier mit inbegriffen, was beim HP-Notebook nachgerüstet werden müsste.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Hilden
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Anklam (Home-Office)

Im direkten Vergleich geht das Elitebook 840 G5 als Sieger hervor. In unseren getesteten Kategorien liegt der Punktestand am Ende bei vier zu drei für das Businessnotebook von HP. Der Sieg ist zwar knapp, aber an einigen wichtigen Merkmalen verdient.

Das Toshiba Tecra X40 (E-10W) hat dabei anfangs viel richtig gemacht: Es ist ein gut verarbeitetes und wesentlich leichteres 14-Zoll-Notebook als der HP-Konkurrent. Die Tastatur mit sinnvollerem Layout und vor allem das wirklich sehr gute Touchpad sind dem Elitebook ebenfalls weit überlegen.

  • Beide Notebooks haben gleich große Displays. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Toshiba-Notebook ist minimal dünner. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Uns gefällt das mattschwarze Gehäuse des Tecra besser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elitebook 840 G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HPs Notebook hat einen Trackpoint. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Touchpad des HP Elitebook 840 G5 ist gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der rechten Seite befindet sich der Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechts: viele Anschlüsse (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links: ein Smartcard-Leser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam kann verdeckt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam kann verdeckt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HP-Notebook ist recht schwer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshibas Tecra X40 ist leichter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist aber recht dunkel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein wunderbares Touchpad mit integriertem Fingerabdrucksensor (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook nutzt ebenfalls einen Core-i5-8250U-Prozessor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Power-Schalter (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Mitte der Tastatur ist der Trackpoint angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der linken Seite: wenig zu sehen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Anschlüsse auf der rechten Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kein Verschluss für die Webcam des Toshiba-Notebooks. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshiba Tecra X40-E 10W (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elitebook 840 G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Unterseite des Elitebook hat weniger Schrauben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotzdem lässt sich das Tecra schneller öffnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Tecra X40 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Elitebook 840 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HP-Notebook hält einen recht hohen CPU-Takt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das schafft das Toshiba-Notebook nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit ist ebenfalls besser ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... als die Ausdauer des Tecra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last wird der Unterschied besonders deutlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last wird der Unterschied besonders deutlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotzdem kann das SoC im Elitebook unter Last mehr Leistung ausnutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gelingt dem Tecra nicht so gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine sehr gute Kühlung beim Elitebook ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... macht den klaren Unterschied. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des HP-Notebooks ist schön hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tecra schneidet unterdurchschnittlich ab. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die SSD des HP-Notebooks ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... unterscheidet sich kaum vom Tecra X40. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Uns gefällt das mattschwarze Gehäuse des Tecra besser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Uns gefällt, dass Toshiba weniger Software auf dem Tecra X40 vorinstalliert. HP hingegen bietet den Besitzern des Elitebooks diverse Programme, die letztlich meist sowieso nicht genutzt werden und teilweise mit unnötigen Einblendungen nerven. Das geht besser, wie Toshiba zeigt.

Bei den Anschlüssen sind beide Notebooks fast gleichauf: Das HP Elitebook bietet mehr USB-A-Buchsen, RJ45 für Gigabit Ethernet, einen Dockingport und einen Smartcard-Reader. Dagegen ist das Toshiba-Notebook etwas moderner aufgestellt. Der Vorteil hier ist ein weiterer Thunderbolt-3-Port und ein Micro-SD-Kartenleser. Das HP ist für den Büroalltag etwas besser gerüstet - vor allem, wenn wir es als stationäres Schreibgerät auf dem Tisch nutzen.

Einen überraschenden Vorteil kann sich das HP-Notebook bei der Leistung erarbeiten, obwohl beide Geräte fast identisch ausgestattet sind. Sowohl im Cinebench R15, als auch in einer Partie CS:GO liegt das Elitebook etwa 10 Prozent vor dem Tecra X40. Unter Last bleibt es leiser und kühler als das Toshiba-Gerät. Die Leistung der NVMe-SSDs ist bei beiden Modellen annähernd identisch und sehr gut. Im Büroalltag sind beide Notebooks gut geeignet. Der bessere Lüfter gibt dem Elitebook allerdings hier den Vorteil.

Sehr enttäuschend ist das dunkle 14-Zoll-Display des Tecra X40. Beide Notebooks haben ein Full-HD-Panel. Allerdings messen wir beim Toshiba-Notebook nur 251 cd/m² Leuchtdichte. Das reicht für Innenräume, aber kaum in helleren Umgebungen. Das Elitebook 840 G5 hingegen leuchtet mit 391 cd/m² angenehm hell. Auch der integrierte Touchscreen kann das Toshiba-Notebook in diesem Punkt nicht retten.

Der Akku des HP-Notebooks ist etwa größer: 50 Wattstunden zu 48 Wattstunden des Tecra X40. Dementsprechend ist die Akkulaufzeit höher. Während das HP-Notebook im PCMark8 etwa 8:49 Stunden schafft, kommt Toshibas-Businessnotebook nur auf 7:24 Stunden.

Gerade durch das wesentlich bessere Display und die höhere Akkulaufzeit ist das HP Elitebook 840 G5 der Sieger, obwohl es mehr als 100 Euro preiswerter ist. Im niedrigen Preissektor gibt es von Toshiba mit dem Tecra X40 (E-10W) zwar ein gutes, aber nicht ausreichend abgerundetes Notebook. Für ein solches Gerät müssten wir bereit sein, wesentlich mehr Geld auszugeben.

 Ein Blick ins Innere: Gleichstand
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-45%) 21,99€
  2. 2,99€
  3. 3,99€
  4. 2,99€

NoTaxiDriver 11. Okt 2018

Ja, die Drop-Down-Scharniere finde ich auch bescheuert. Ich hätte die Anschlüsse für...

thommy 11. Okt 2018

Ich bin schliesslich auch bei Fujitsu gelandet und mit meinem Lifebook U747 echt...

NoTaxiDriver 11. Okt 2018

Wir hatten vor etlichen Jahren fast ausschließlich HP Notebooks. Mein Vorgänger meinte...

tralalala 11. Okt 2018

Ich vermute auch stark, dass beide Geräte das können. Mein 840 G3 kann es jedenfalls...

486dx4-160 11. Okt 2018

Wie kommt man an diesen günstigen Servicevertrag, bei dem es egal ist wenn mal den...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /