• IT-Karriere:
  • Services:

Ein Blick ins Innere: Gleichstand

Das Öffnen des Gehäuses ist bei beiden Notebooks relativ einfach möglich: Das Tecra und das Elitebook halten ihre Unterseite jeweils mit herkömmlichen Kreuzschlitzschrauben fest. Dabei lässt sich die Schale von Toshibas Notebook zwar mit mehr Schraubarbeit, dafür wesentlich einfacher lösen. Das Elitebook hat eine sehr fest eingesetzte Schale, die wir nur mit zusätzlichem Werkzeug und unter knackenden Geräuschen aufbekommen. Ein dünnes Messer oder eine Kreditkarte sind hilfreich. Dabei müssen wir aufpassen, das Aluminium nicht zu beschädigen. Der Vorteil des HP-Notebooks: Die Schrauben sind an der Schale befestigt und fallen nicht heraus. Wir können sie also nicht verlieren, was beim Tecra X40 schon einmal passieren kann.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg

Nach dem Öffnen finden wir sehr ähnliche Platinenlayouts vor. Beide Notebooks haben freien RAM-Schacht übrig, der zweite wird vom vorinstallierten RAM-Riegel belegt. Das HP-Notebook hat zudem einen nicht belegten Slot für ein Mobilfunkmodem. Die Antennen sind bereits verlegt und einen entsprechenden SIM-Slot gibt es ebenfalls, so dass ein Nachrüsten sehr leicht möglich ist.

  • Beide Notebooks haben gleich große Displays. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Toshiba-Notebook ist minimal dünner. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Uns gefällt das mattschwarze Gehäuse des Tecra besser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elitebook 840 G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HPs Notebook hat einen Trackpoint. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Touchpad des HP Elitebook 840 G5 ist gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der rechten Seite befindet sich der Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechts: viele Anschlüsse (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links: ein Smartcard-Leser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam kann verdeckt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam kann verdeckt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HP-Notebook ist recht schwer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshibas Tecra X40 ist leichter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist aber recht dunkel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein wunderbares Touchpad mit integriertem Fingerabdrucksensor (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook nutzt ebenfalls einen Core-i5-8250U-Prozessor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Power-Schalter (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Mitte der Tastatur ist der Trackpoint angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der linken Seite: wenig zu sehen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Anschlüsse auf der rechten Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kein Verschluss für die Webcam des Toshiba-Notebooks. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshiba Tecra X40-E 10W (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elitebook 840 G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Unterseite des Elitebook hat weniger Schrauben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotzdem lässt sich das Tecra schneller öffnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Tecra X40 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Elitebook 840 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HP-Notebook hält einen recht hohen CPU-Takt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das schafft das Toshiba-Notebook nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit ist ebenfalls besser ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... als die Ausdauer des Tecra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last wird der Unterschied besonders deutlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last wird der Unterschied besonders deutlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotzdem kann das SoC im Elitebook unter Last mehr Leistung ausnutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gelingt dem Tecra nicht so gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine sehr gute Kühlung beim Elitebook ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... macht den klaren Unterschied. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des HP-Notebooks ist schön hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tecra schneidet unterdurchschnittlich ab. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die SSD des HP-Notebooks ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... unterscheidet sich kaum vom Tecra X40. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Innenleben des Tecra X40 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Tecra X40 hat das LTE-Modul im Preis bereits mit inbegriffen. Dafür ist es nicht ohne Weiteres möglich, die M.2-SSD auszutauschen, da sich diese auf der anderen Seite des Mainboards befindet. Wir müssen also zusätzliche Schrauben lösen, wenn wir dort herangelangen wollen. Ein fehlendes LTE-Modul und ein recht fest angebrachter Deckel stehen einer schwer austauschbaren M.2-SSD gegenüber. Erreichbar sind die Komponenten beider Notebooks zwar nach einer Zeit, allerdings mit Aufwand.

Keiner der Kontrahenten erhält einen Punkt.

Die Akkulaufzeit - mehr Kapazität siegt

Das HP Elitebook und das Toshiba Tecra X40 haben ähnlich große Akkus. Wir lesen mit dem Tool AIDA64 Engineer 50 Wattstunden bei HP und 48 Wattstunden bei Toshiba aus. In unseren Standard-Akkutests messen wir für das Elitebook entsprechend bessere Werte, die allerdings recht eindeutig ausfallen. Der Benchmark Powermark von UL simuliert in der Productivity-Voreinstellung Büroarbeiten, Schreiben, Webbrowsing und Videochats. Bei einer Displayhelligkeit von 200 cd/m² erreicht das HP Elitebook hier 8:49 Stunden. Toshibas Tecra kommt bei gleicher Helligkeitseinstellung nur auf 7:24 Stunden.

  • Beide Notebooks haben gleich große Displays. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Toshiba-Notebook ist minimal dünner. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Uns gefällt das mattschwarze Gehäuse des Tecra besser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elitebook 840 G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HPs Notebook hat einen Trackpoint. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Touchpad des HP Elitebook 840 G5 ist gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der rechten Seite befindet sich der Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechts: viele Anschlüsse (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links: ein Smartcard-Leser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam kann verdeckt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam kann verdeckt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HP-Notebook ist recht schwer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshibas Tecra X40 ist leichter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist aber recht dunkel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein wunderbares Touchpad mit integriertem Fingerabdrucksensor (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook nutzt ebenfalls einen Core-i5-8250U-Prozessor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Power-Schalter (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Mitte der Tastatur ist der Trackpoint angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der linken Seite: wenig zu sehen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Anschlüsse auf der rechten Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kein Verschluss für die Webcam des Toshiba-Notebooks. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshiba Tecra X40-E 10W (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elitebook 840 G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Unterseite des Elitebook hat weniger Schrauben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotzdem lässt sich das Tecra schneller öffnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Tecra X40 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Elitebook 840 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HP-Notebook hält einen recht hohen CPU-Takt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das schafft das Toshiba-Notebook nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit ist ebenfalls besser ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... als die Ausdauer des Tecra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last wird der Unterschied besonders deutlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last wird der Unterschied besonders deutlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotzdem kann das SoC im Elitebook unter Last mehr Leistung ausnutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gelingt dem Tecra nicht so gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine sehr gute Kühlung beim Elitebook ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... macht den klaren Unterschied. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des HP-Notebooks ist schön hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tecra schneidet unterdurchschnittlich ab. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die SSD des HP-Notebooks ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... unterscheidet sich kaum vom Tecra X40. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Akkulaufzeit ist ebenfalls besser ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Tendenz spiegelt sich auch im leistungsfordernderen UL-Benchmark PCMark8 im Home-Conventional-Preset wider, der etwa auch Casual Gaming mit einbezieht: HPs Notebook erreicht 5:39 Stunden, Toshibas Konkurrenzprodukt schafft nur 4:32 Stunden - ebenfalls bei 200 cd/m².

Das HP-Notebook gewinnt in dieser Kategorie.

Die Software: Weniger ist mehr

Das Elitebook und das Tecra nutzen beide Windows 10 Pro 64 Bit. Das ist bei Business-Notebooks dieser Preisklasse schon Standard. Allerdings installiert Toshiba wesentlich weniger zusätzliche Software auf seinem Notebook. Die Desktop-App Toshiba-Einstellungen bietet dabei recht sinnvolle Einstellungsmöglichkeiten, wir können dort etwa die Tastaturbeleuchtung einstellen oder ein Systempasswort festlegen.

Auf dem Elitebook hingegen befindet sich viel unnötige Software, die wir zum großen Teil gar nicht nutzen. Dazu zählen Assistenten für HP-Drucker, Support-Software oder proprietäre Download-Manager. In einigen Fällen nervt die im Hintergrund laufende Software durch kleine Pop-up-Fenster am unteren Bildschirmrand, etwa wenn wir ein Drittanbieter-Netzteil einstecken. Wir finden, dass gerade bei Software weniger oft mehr ist, daher:

Punkt für Toshiba.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das Display: ein klarer SiegerVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

NoTaxiDriver 11. Okt 2018

Ja, die Drop-Down-Scharniere finde ich auch bescheuert. Ich hätte die Anschlüsse für...

thommy 11. Okt 2018

Ich bin schliesslich auch bei Fujitsu gelandet und mit meinem Lifebook U747 echt...

NoTaxiDriver 11. Okt 2018

Wir hatten vor etlichen Jahren fast ausschließlich HP Notebooks. Mein Vorgänger meinte...

tralalala 11. Okt 2018

Ich vermute auch stark, dass beide Geräte das können. Mein 840 G3 kann es jedenfalls...

486dx4-160 11. Okt 2018

Wie kommt man an diesen günstigen Servicevertrag, bei dem es egal ist wenn mal den...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /