Abo
  • IT-Karriere:

Das Display: ein klarer Sieger

Die Bildschirme beider Business-Notebooks sind gleich groß und lösen in identischen 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Der Unterschied: Das Tecra X40 hat einen integrierten Touchscreen und lässt sich daher auch mit dem Finger bedienen. Trotzdem ist das Panel entspiegelt, was für diesen Displaytyp untypisch ist.

  • Beide Notebooks haben gleich große Displays. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Toshiba-Notebook ist minimal dünner. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Uns gefällt das mattschwarze Gehäuse des Tecra besser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elitebook 840 G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HPs Notebook hat einen Trackpoint. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Touchpad des HP Elitebook 840 G5 ist gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der rechten Seite befindet sich der Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechts: viele Anschlüsse (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links: ein Smartcard-Leser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam kann verdeckt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam kann verdeckt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HP-Notebook ist recht schwer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshibas Tecra X40 ist leichter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist aber recht dunkel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein wunderbares Touchpad mit integriertem Fingerabdrucksensor (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook nutzt ebenfalls einen Core-i5-8250U-Prozessor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Power-Schalter (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Mitte der Tastatur ist der Trackpoint angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der linken Seite: wenig zu sehen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Anschlüsse auf der rechten Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kein Verschluss für die Webcam des Toshiba-Notebooks. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshiba Tecra X40-E 10W (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elitebook 840 G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Unterseite des Elitebook hat weniger Schrauben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotzdem lässt sich das Tecra schneller öffnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Tecra X40 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Elitebook 840 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HP-Notebook hält einen recht hohen CPU-Takt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das schafft das Toshiba-Notebook nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit ist ebenfalls besser ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... als die Ausdauer des Tecra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last wird der Unterschied besonders deutlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last wird der Unterschied besonders deutlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotzdem kann das SoC im Elitebook unter Last mehr Leistung ausnutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gelingt dem Tecra nicht so gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine sehr gute Kühlung beim Elitebook ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... macht den klaren Unterschied. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des HP-Notebooks ist schön hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tecra schneidet unterdurchschnittlich ab. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die SSD des HP-Notebooks ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... unterscheidet sich kaum vom Tecra X40. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Display des HP-Notebooks ist schön hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. INSYS TEST SOLUTIONS GmbH, Regensburg

Zwar kann das HP nicht mit einem Touchscreen punkten, allerdings ist unserer Meinung nach diese Eingabemethode für ein Clamshell-Notebook zwar ein netter Zusatz, aber nicht wirklich relevant. In unserem Test nutzen wir den Touchscreen kaum. Wichtiger ist uns die Helligkeit und hier kann das HP-Notebook überzeugen, während das Tecra X40 enttäuscht. Wir messen im Durchschnitt 391 Candela pro m², respektive nur 251 cd/m². Nur das HP-Notebook ist auch für den Einsatz im Freien gewappnet. Beim Toshiba-Pendant können wir das eigentlich vergessen. Das ist schade, denn das leichtere Chassis würde dem Nutzen als mobiles System entgegenkommen. Der Sieger ist hier klar:

Punkt für HP.

Die Leistung: ähnliche Hardware, unterschiedliche Ergebnisse

Sowohl das HP Elitebook, als auch das Toshiba Tecra X40 nutzen als CPU den Intel Core i5-8250U mit vier Kernen und acht Threads. Die Generation Kaby Lake Refresh stammt aus dem vierten Quartal 2017 und ist nicht mehr ganz neu. Bei Business-Notebooks werden neue Prozessorserien üblicherweise etwas später eingeführt und beide Notebooks sind bereits seit einer Weile auf dem Markt erhältlich.

  • Beide Notebooks haben gleich große Displays. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Toshiba-Notebook ist minimal dünner. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Uns gefällt das mattschwarze Gehäuse des Tecra besser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elitebook 840 G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HPs Notebook hat einen Trackpoint. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Touchpad des HP Elitebook 840 G5 ist gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der rechten Seite befindet sich der Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechts: viele Anschlüsse (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links: ein Smartcard-Leser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam kann verdeckt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam kann verdeckt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HP-Notebook ist recht schwer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshibas Tecra X40 ist leichter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist aber recht dunkel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein wunderbares Touchpad mit integriertem Fingerabdrucksensor (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook nutzt ebenfalls einen Core-i5-8250U-Prozessor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Power-Schalter (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Mitte der Tastatur ist der Trackpoint angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der linken Seite: wenig zu sehen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Anschlüsse auf der rechten Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kein Verschluss für die Webcam des Toshiba-Notebooks. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshiba Tecra X40-E 10W (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elitebook 840 G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Unterseite des Elitebook hat weniger Schrauben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotzdem lässt sich das Tecra schneller öffnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Tecra X40 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Elitebook 840 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HP-Notebook hält einen recht hohen CPU-Takt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das schafft das Toshiba-Notebook nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit ist ebenfalls besser ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... als die Ausdauer des Tecra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last wird der Unterschied besonders deutlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last wird der Unterschied besonders deutlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotzdem kann das SoC im Elitebook unter Last mehr Leistung ausnutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gelingt dem Tecra nicht so gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine sehr gute Kühlung beim Elitebook ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... macht den klaren Unterschied. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des HP-Notebooks ist schön hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tecra schneidet unterdurchschnittlich ab. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die SSD des HP-Notebooks ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... unterscheidet sich kaum vom Tecra X40. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das HP-Notebook hält einen recht hohen CPU-Takt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Leistung des Prozessors ist für Büroarbeiten und Adobe Photoshop sehr gut. Wir können hier keine Unterschiede feststellen. Erst, als wir den CPU-Benchmark Cinebench R15 im Multi-Core-Betrieb laufen lassen, schneidet das HP Elitebook mit etwa 510 Punkten zu 460 Punkten des Toshiba-Konkurrenten knapp 10 Prozent besser ab. Beide Notebooks nutzen eine sehr ähnliche NVMe-SSD von Samsung mit 256-GByte Kapazität und 8 GByte DDR4-Arbeitsspeicher im Single Channel.

Die Werte bestätigen sich in einer Partie Counter Strike: Global Offensive: Das HP Elitebook erreicht im Durchschnitt 40 fps, das Toshiba Tecra X40 nur 32 fps. Wohlgemerkt sind beide Notebooks für ein solches Spiel denkbar ungeeignet. Diverse Ruckler und Stotterer mindern den Spielspaß bei beiden Notebooks massiv, selbst auf niedrigen Details und ohne aktiviertem Anti Aliasing.

  • Beide Notebooks haben gleich große Displays. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Toshiba-Notebook ist minimal dünner. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Uns gefällt das mattschwarze Gehäuse des Tecra besser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elitebook 840 G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HPs Notebook hat einen Trackpoint. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Touchpad des HP Elitebook 840 G5 ist gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der rechten Seite befindet sich der Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechts: viele Anschlüsse (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links: ein Smartcard-Leser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam kann verdeckt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam kann verdeckt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HP-Notebook ist recht schwer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshibas Tecra X40 ist leichter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist aber recht dunkel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein wunderbares Touchpad mit integriertem Fingerabdrucksensor (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook nutzt ebenfalls einen Core-i5-8250U-Prozessor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Power-Schalter (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Mitte der Tastatur ist der Trackpoint angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der linken Seite: wenig zu sehen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Anschlüsse auf der rechten Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kein Verschluss für die Webcam des Toshiba-Notebooks. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshiba Tecra X40-E 10W (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elitebook 840 G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Unterseite des Elitebook hat weniger Schrauben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotzdem lässt sich das Tecra schneller öffnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Tecra X40 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Elitebook 840 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HP-Notebook hält einen recht hohen CPU-Takt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das schafft das Toshiba-Notebook nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit ist ebenfalls besser ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... als die Ausdauer des Tecra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last wird der Unterschied besonders deutlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last wird der Unterschied besonders deutlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotzdem kann das SoC im Elitebook unter Last mehr Leistung ausnutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gelingt dem Tecra nicht so gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine sehr gute Kühlung beim Elitebook ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... macht den klaren Unterschied. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des HP-Notebooks ist schön hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tecra schneidet unterdurchschnittlich ab. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die SSD des HP-Notebooks ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... unterscheidet sich kaum vom Tecra X40. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Eine sehr gute Kühlung beim Elitebook ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Vorteil des HP-Notebooks ist allerdings spür- und hörbar: Die Kühlung ist effizienter und lässt das SoC unter durchschnittlich niedrigeren Temperaturen laufen. Mit dem Tool Hwinfo messen wir während des Benchmarks Cinebench R15 etwa 67 Grad Celsius beim Elitebook 840 und 74 Grad beim Tecra X40. Trotzdem ist HPs Notebook wesentlich leiser unter Last, hat jedoch im Gegensatz zum Toshiba-Laptop ein leichtes Grundrauschen. Toshibas Tecra X40 dreht unter Last lauter und mit höherem Ton auf.

Die bessere Kühlung ermöglicht es dem Elitebook 840 mit 2.700 Mhz etwa 350 Mhz höhere Taktraten zu nutzen als Toshibas gemessene 2.350 MHz. Während dem Benchmark-Prozess liegt die SoC-Leistungsaufnahme des Elitebooks zu großen Teilen bei 18 Watt - drei Watt mehr, als Toshibas Notebook halten kann.

  • Beide Notebooks haben gleich große Displays. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Toshiba-Notebook ist minimal dünner. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Uns gefällt das mattschwarze Gehäuse des Tecra besser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elitebook 840 G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HPs Notebook hat einen Trackpoint. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Touchpad des HP Elitebook 840 G5 ist gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der rechten Seite befindet sich der Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechts: viele Anschlüsse (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links: ein Smartcard-Leser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam kann verdeckt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam kann verdeckt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HP-Notebook ist recht schwer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshibas Tecra X40 ist leichter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist aber recht dunkel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein wunderbares Touchpad mit integriertem Fingerabdrucksensor (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook nutzt ebenfalls einen Core-i5-8250U-Prozessor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Power-Schalter (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Mitte der Tastatur ist der Trackpoint angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der linken Seite: wenig zu sehen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Anschlüsse auf der rechten Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kein Verschluss für die Webcam des Toshiba-Notebooks. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Toshiba Tecra X40-E 10W (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elitebook 840 G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Unterseite des Elitebook hat weniger Schrauben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotzdem lässt sich das Tecra schneller öffnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Tecra X40 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Innenleben des Elitebook 840 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HP-Notebook hält einen recht hohen CPU-Takt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das schafft das Toshiba-Notebook nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit ist ebenfalls besser ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... als die Ausdauer des Tecra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last wird der Unterschied besonders deutlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter leichter Last wird der Unterschied besonders deutlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotzdem kann das SoC im Elitebook unter Last mehr Leistung ausnutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gelingt dem Tecra nicht so gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine sehr gute Kühlung beim Elitebook ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... macht den klaren Unterschied. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des HP-Notebooks ist schön hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tecra schneidet unterdurchschnittlich ab. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die SSD des HP-Notebooks ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... unterscheidet sich kaum vom Tecra X40. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die SSD des HP-Notebooks ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die SSD-Leistungswerte sind hingegen fast identisch. Kein Wunder, denn beide Notebooks nutzen eine Samsung-SSD mit 256 GByte Kapazität. Maximal erreichen sie im sequenziellen Lesen etwa 3.350 MByte/s. Das Tecra X40 nutzt eine theoretisch langsamere PM961. Die ist messbar schneller beim Lesen von 4-KByte-Blöcken. Dafür schreibt die PM981-SSD im HP-Notebook fast 300 MByte/s schneller als Toshibas Massenspeicher. In der Praxis sind diese Werte bei beiden Modellen so hoch, dass Unterschiede kaum auffallen.

Der Vergleich zwischen Elitebook und Tecra zeigt, was eine effiziente Kühlung bei praktisch gleicher Hardware ausmachen kann. HPs Gerät ist kühler, unter Last leiser und insgesamt etwas schneller.

Daher geht das Elitebook als Gewinner in diesem Bereich hervor.

 HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines gebenEin Blick ins Innere: Gleichstand 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. (-79%) 3,20€
  3. 50,99€
  4. 1,12€

NoTaxiDriver 11. Okt 2018

Ja, die Drop-Down-Scharniere finde ich auch bescheuert. Ich hätte die Anschlüsse für...

thommy 11. Okt 2018

Ich bin schliesslich auch bei Fujitsu gelandet und mit meinem Lifebook U747 echt...

NoTaxiDriver 11. Okt 2018

Wir hatten vor etlichen Jahren fast ausschließlich HP Notebooks. Mein Vorgänger meinte...

tralalala 11. Okt 2018

Ich vermute auch stark, dass beide Geräte das können. Mein 840 G3 kann es jedenfalls...

486dx4-160 11. Okt 2018

Wie kommt man an diesen günstigen Servicevertrag, bei dem es egal ist wenn mal den...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /