• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

HP verkauft das Elitebook 735 G5 in Deutschland in zwei Konfigurationen: Mit Ryzen 5 2500U samt 8 Byte und 256-GByte-SSD für 1.400 Euro (3UP63EA) und mit Ryzen 7 2700U plus 8 GByte und 256 GByte Storage für 1.600 Euro (3UN62EA). Beide haben ein dunkles 220-cd/m²-Display, die helle 300- und die hellere 400-Nits-Variante sind bisher dem Intel-Elitebook 830 G5 vorbehalten.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Mainz
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

In den USA gibt es das Elitebook 735 G5 mit 400-cd/m²-Diplay für 1.380 US-Dollar ( 4JD52UT). HPs Garantie auf das Notebook läuft drei Jahre.

Fazit

Auf den ersten Blick überzeugt das Elitebook 735 G5: Das 13,3-Zoll-Notebook ist sauber verarbeitet, hat eine sinnvolle Anschlussvielfalt, gute Eingabegeräte, eine im Leerlauf lautlose Kühlung und ein mattes Display mit genügend Leuchtkraft. Der Bildschirm strahlt heller als die Spezifikationen besagen - vielleicht haben Käufer mit ihrem Modell aber weniger Glück als wir mit unserem Testmuster.

Über die nicht ganz so schnelle NVMe-SSD können wir hinwegsehen, auch die verglichen mit aktuellen Intel-Prozessoren niedrigere, aber immer noch passable Akkulaufzeit von sechs bis sieben Stunden ist verschmerzbar. Wieso aber HP - wie Lenovo schon zuvor - den Ryzen auf 12 Watt bis 8 Watt drosselt statt ihn auf 15 Watt zu belassen, verstehen wir nicht. Der Chip läuft keineswegs am thermischen Limit, die begrenzte TDP aber limitiert künstlich die CPU- und die iGPU-Leistung. Dennoch liegt sie auf dem Niveau eines aktuellen Intel-Chips, die AMD-Vorgänger-Generation wird meilenweit geschlagen.

Unserer Ansicht nach ist das Elitebook 735 G5 ungeachtet dessen das bisher beste (Business-)Subnotebook mit Ryzen und generell ein sehr gutes AMD-Gerät. Für rund 1.500 Euro erhalten Nutzer im Intel-Lager dennoch insgesamt rundere Angebote, beispielsweise das Elitebook 830 G5 von HP selbst oder Lenovos Thinkpad T480s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nicht lange unter Linux
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Xim 19. Jul 2018

Grundsäztlich will ich per se solche Möglichkeiten nicht abstreiten. Wegen der...

DeathMD 19. Jul 2018

Ja ein Standardnetzteil passt eben nicht, würde es aber auch nicht unbedingt als...

Sinnfrei 19. Jul 2018

Ja, man kann bestimmte Treiber zur Installation zwingen, aber da fehlen dann manche...

tg-- 19. Jul 2018

Ist nicht auszuschließen, aber zumindest Dell schaffte es immer die eigene Trackpoint...

David64Bit 18. Jul 2018

Macht keinen Sinn, wenn die Leistung auf 8 Watt abrutscht. Die Maximaltemperatur ist...


Folgen Sie uns
       


Klassische Spielkonzepte: Retro, brandneu
Klassische Spielkonzepte
Retro, brandneu

Aktuelle Games wie Iron Harvest, Desperados 3 und Wasteland 3 bringen Jahrzehnte alte Spielideen in die Gegenwart - und das mit Stil.
Von Rainer Sigl

  1. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021
  2. Retro-Gaming Vic-20-Nachbau in Originalgröße für 120 Euro vorgestellt
  3. Retrogaming Odroids Selbstbau-Handheld bekommt USB-C und WLAN

Leben auf dem Ozean: Reif für die autarke Insel
Leben auf dem Ozean
Reif für die autarke Insel

Die nachhaltige Heimat der Zukunft? Ein EU-Projekt forscht an modularen schwimmenden Inseln, die ihre Energie selbst erzeugen.
Ein Bericht von Monika Rößiger

  1. Umweltschutz Verbrennerverbot ab 2035 in Kalifornien
  2. Mindestens 55 Prozent Von der Leyen verschärft EU-Klimaziele deutlich
  3. Klimaschutz Studie fordert Verkaufsverbot für Verbrenner ab 2028

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /