• IT-Karriere:
  • Services:

HP Elitebook 725 G4 im Test: Dieses AMD-Notebook überzeugt

Gestiegene Akkulaufzeit, mehr Leistung und viele Schnittstellen: HPs Elitebook 725 G4 mit AMDs Bristol-Ridge-Chip überzeugt fast durchgehend, nur der Lüfter nervt. Und wer im Akkubetrieb volle Helligkeit wünscht, muss tief im Treiber suchen.

Ein Test von veröffentlicht am
HPs Elitebook 725 G4
HPs Elitebook 725 G4 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer ein x86-Subnotebook sucht, das kein Ultrabook mit Intel-Prozessor ist, der findet kaum ein Gerät. Es gibt derzeit zwei lieferbare Ausnahmen: Das von Golem.de im vergangenen Jahr getestete Elitebook 725 G3 von HP und dessen Nachfolger, das neue Elitebook 725 G4. Darin steckt AMDs aktuelle APU-Generation inklusive schnellem DDR4-Speicher und einer SSD mit modernem NVMe-Protokoll. Wie es sich für ein Business-Notebook gehört, ist die interne Ausstattung reichhaltig und steht auch ähnlich teuren Intel-Systemen in nichts nach.

Inhalt:
  1. HP Elitebook 725 G4 im Test: Dieses AMD-Notebook überzeugt
  2. Kleiner Patzer bei der Tastatur
  3. Fortschritt in allen Bereichen
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Uns hat interessiert, wie sich die G4-Version vom älteren G3-Modell unterscheidet. Ein Testgerät wurde uns leihweise von Jacob zur Verfügung gestellt. Von außen sind beide 12,5-Zoll-Subnotebooks nicht zu unterscheiden: Auch das neue Elitebook 725 G4 misst 311 x 219 x 19 mm, es wiegt mit 1,257 kg aber ein wenig mehr. Das in Schwarz und Silber gehaltene Notebook besteht aus Aluminium, Magnesium sowie Kunststoff und ist sehr verwindungssteif, einzig das Display gibt ein wenig nach.

Bei den Anschlüssen gibt es keine Veränderung: Auf der linken Seite befinden sich eine Öse für ein Kensington-Schloss, die Lüftungsschlitze, ein VGA- und ein USB-3.0-Typ-A-Port mit Ladefunktion sowie ein Smartcard-Reader. Rechts hat sich HP für einen USB-Type-C-Port, einen Displayport für 4K60, eine Headset-Klinke, noch einen USB-3.0-Typ-A-Port, Gigabit-Ethernet, einen SD-Kartenleser mit USB-3.0-Anbindung der Raw-Fotos mit 70 MByte die Sekunde einliest, einen SIM-Schacht, einen Docking-Port und den Stromanschluss entschieden.

  • HPs Elitebook 725 G4 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HPs Elitebook 725 G4 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse links (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite versteckt sich ein SD-Kartenleser (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Peripherie des Elitebook 725 G4 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Point Stick samt dedizierten Maustasten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Fingerabdruckleser ist Standard bei Business-Notebooks (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten sind optional hintergrundbeleuchtet (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Innenleben des Elitebook 725 G4 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter den Heatpipes sitzt der AMD-Chip (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP bestückt nur einen von zwei DDR4-Slots (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die SSD ist ein NVMe-Modell von Samsug (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku weist 49 Wh auf (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Anschlüsse links (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Der Type-C-Port wird vom Hersteller in den Datenblättern und auch per Logo nicht näher beschrieben. Er arbeitet unseren Messungen zufolge mit USB-3.0-Geschwindigkeit und unterstützt weder Alternate Modes noch Power Delivery. Somit können keine externen Displays an ihn angeschlossen und keine leistungshungrigen Geräte über den Port aufgeladen werden. Er eignet sich auch nicht als Stromanschluss für die immer häufigeren Type-C-Netzteile.

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen

Ausgeliefert wird das Elitebook 725 G4 mit Windows 10 Pro. Wir haben unser Modell für den Test auf das Creator's Update aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kleiner Patzer bei der Tastatur 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 6,63€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

Anonymer Nutzer 10. Mai 2017

Danke schön.

notnagel 09. Mai 2017

Es ist für ein AMD-Notebook nicht schlecht. Es gab mal Zeiten, wo AMD auf Wunsch von...

Jesterfox 08. Mai 2017

Ich arbeit halt auch beruflich mit C# und .NET, von daher benutze ich das auch privat...

neocron 07. Mai 2017

Meine Erfahrung ist miit dem zbook eine andere ... gross, schwer, laut. Die SSD ist...

neocron 07. Mai 2017

Preise entstheen am Markt ... es kostet soviel weil Leute/Firmen es bezahlen ... daran...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher wenig erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /