• IT-Karriere:
  • Services:

Fortschritt in allen Bereichen

Im Elitebook 725 G3 steckte noch einen Carrizo-Chip namens Pro A12-8800B samt DDR3-Arbeitsspeicher und eine per Sata-Schnittstelle angebundene SSD. Beim Elitebook 725 G4 hat HP die komplette Plattform aktualisiert, was etwas mehr Leistung und vor allem eine viel höhere Akkulaufzeit bedeutet.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Als Prozessor findet sich ein Pro A12-9800B von AMD im Notebook, intern als Bristol Ridge bezeichnet. Wie sein Vorgänger nutzt er zwei CPU-Module mit vier Integer-Kernen, jedoch mit verbesserter Excavator- statt Steamroller-Architektur. Der Takt steigt von 2,1 bis 3,4 GHz auf 2,7 bis 3,6 GHz - die Verlustleistung von 15 Watt bleibt gleich. Neu ist die Unterstützung für DDR4-2133 anstatt von DDR3L-1600, wenngleich HP wieder nur ein Speichermodul verbaut. Die integrierte Radeon-Grafikeinheit nutzt weiterhin die GCN-v3-Architektur und weist wie gehabt 512 Rechenkerne auf.

  • Messwerte von drei Elitebooks im PCMark Home
  • Messwerte von drei Elitebooks im PCMark Creative
  • Messwerte von drei Elitebooks im Cinebench R15 Singlethread
  • Messwerte von drei Elitebooks im Cinebench R15 Multithread
  • Messwerte von drei Elitebooks im Luxmark Simple (CPU+iGPU)
  • Messwerte von drei Elitebooks im Luxmark Medium (CPU+iGPU)
  • Messwerte von drei Elitebooks im Luxmark Complex (CPU+iGPU)
  • Messwerte von drei Elitebooks im 3DMark Cloud Gate (Overall Score)
  • Messwerte von drei Elitebooks im 3DMark Cloud Gate (Graphics Score)
  • Messwerte von drei Elitebooks im 3DMark Cloud Gate (Physics Score)
  • Messwerte von drei Elitebooks in HL2 Lost Coast
  • Akkulaufzeit bei 150 Nits im Powermark Productivity
  • Akkulaufzeit bei 150 Nits im PCMark Creative Accelerated
Messwerte von drei Elitebooks im PCMark Home

Verglichen mit dem Elitebook 725 G3 steigt mit dem G4-Modell die Geschwindigkeit in dem meisten Fällen leicht. CPU-seitig legt das aktuelle Subnotebook im einstelligen Prozentbereich zu, der Unterschied ist also nicht spürbar. GPU-seitig zeigen sich dank besserer Technik und schnellem RAM größere Differenzen von teils fast +20 Prozent. Für alltägliche Aufgaben ist das Elitebook 725 G4 mehr als schnell genug, auch Bildbearbeitung stellt kein Problem dar. Bei Singlethread-lastigen Anwendungen sind Intels Prozessoren aber flotter, der Pro A12-9800B liegt nur auf dem Niveau eines Core i3. Das dürfte sich erst mit Raven Ridge mit Zen-Kernen ändern.

Wer ein weiteres Arbeitsspeichermodul im HP-Notebook verbauen möchte, muss nur die Bodenplatte lösen. Mit einem zweiten DDR4-2133-Stick steigt vor allem die Grafikleistung in GPU-beschleunigten Anwendungen oder in Spielen drastisch um 50 bis 70 Prozent. Bei der SSD handelt es sich in unserem Modell um Samsung PM961 mit PCI-Gen3-x4-Anbindung und NVMe-Protokoll. Im Vorgänger war es noch eine Samsung PM871 mit Sata-Anschluss, die deutlich niedrigere Transferraten und IOPS erreicht. Die 7265-NIC von Intel für 2x2 ac-WLAN und Bluetooth 4.0 LE ist identisch zum Elitebook 725 G3.

  • HPs Elitebook 725 G4 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HPs Elitebook 725 G4 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse links (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite versteckt sich ein SD-Kartenleser (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Peripherie des Elitebook 725 G4 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Point Stick samt dedizierten Maustasten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Fingerabdruckleser ist Standard bei Business-Notebooks (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten sind optional hintergrundbeleuchtet (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Innenleben des Elitebook 725 G4 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter den Heatpipes sitzt der AMD-Chip (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP bestückt nur einen von zwei DDR4-Slots (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die SSD ist ein NVMe-Modell von Samsug (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku weist 49 Wh auf (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Innenleben des Elitebook 725 G4 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Erfreulich ist, dass HP einen 49- statt 44-Wh-Akku verbaut und ein 45-Watt-Netzteil beilegt. Zusammen mit der effizienteren Plattform führt das zu einer gesteigerten Laufzeit. Im Productivity-Test des Powermark, der simples Webbrowsing per Internet Explorer sowie das Editieren eines Wikipedia-Artikels simuliert, messen wir 402 statt 293 Minuten - fast zwei Stunden mehr. Im Creative-Test des PCMark (Bildbearbeitung, Casual-Gaming, Videokonferenz) sind es 221 anstatt 134 Minuten - die prozentuale Steigerung fällt hier also deutlich höher aus. Voll aufgeladen ist das Elitebook 725 G4 in rund anderthalb Stunden, auch ein Fortschritt.

Bei all diesen positiven Punkten stieß uns jedoch einer negativ auf, nämlich der Lüfter. Dessen Steuerung erscheint uns erneut zu hektisch und schlimmer noch, er pfeift unter Last. Wie ein Blick zu Notebookcheck zeigt, handelt es sich dabei leider nicht um ein Problem nur unseres Testgerätes.

Weiter geht's mit dem abschließenden Resümee.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kleiner Patzer bei der TastaturVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Anonymer Nutzer 10. Mai 2017

Danke schön.

notnagel 09. Mai 2017

Es ist für ein AMD-Notebook nicht schlecht. Es gab mal Zeiten, wo AMD auf Wunsch von...

Jesterfox 08. Mai 2017

Ich arbeit halt auch beruflich mit C# und .NET, von daher benutze ich das auch privat...

neocron 07. Mai 2017

Meine Erfahrung ist miit dem zbook eine andere ... gross, schwer, laut. Die SSD ist...

neocron 07. Mai 2017

Preise entstheen am Markt ... es kostet soviel weil Leute/Firmen es bezahlen ... daran...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /