Abo
  • Services:

Kleiner Patzer bei der Tastatur

Schon der Bildschirm des Elitebooks 725 G3 überzeugt, das G4-Modell steht ihm nicht nach: Das matte Display arbeitet mit IPS-Technik und RGB-Subpixelmatrix und ist kaum blickwinkelabhängig. Die Auflösung beträgt 1.920 x 1.080 Pixel, eine 125-%-Skalierung ist voreingestellt. Wir erreichen eine durchschnittliche maximale Helligkeit von hohen 299 cd/m² und einer extrem geringen Abweichung von 7 Prozent, minimal sind es erfreulich dunkle 12 cd/m². Der von uns gemessene Kontrast beträgt recht gute 1:1.744.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Wer im Akkubetrieb mehr als geringe 140 cd/m² wünscht, muss im AMD-Treiber (Radeon Software) tief graben: Über Einstellungen und zusätzliche Einstellungen öffnet sich das alte Panel und dort findet sich unter Stromversorgung bei Powerplay eine Option namens Vari Bright, die deaktiviert werden sollte. Beim Vorgänger war dieser versteckte Punkt nicht eingeschaltet, weshalb wir uns fragen, warum dies beim Elitebook 725 G4 der Fall ist.

  • HPs Elitebook 725 G4 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HPs Elitebook 725 G4 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse links (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite versteckt sich ein SD-Kartenleser (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Peripherie des Elitebook 725 G4 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Point Stick samt dedizierten Maustasten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Fingerabdruckleser ist Standard bei Business-Notebooks (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten sind optional hintergrundbeleuchtet (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Innenleben des Elitebook 725 G4 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter den Heatpipes sitzt der AMD-Chip (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP bestückt nur einen von zwei DDR4-Slots (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die SSD ist ein NVMe-Modell von Samsug (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku weist 49 Wh auf (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Der Point Stick samt dedizierten Maustasten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Oberhalb des um bis zu 145 Grad aufklappbaren Panels befinden sich zwei Mikrofone und eine 720p-Webcam. Die Bildqualität ist bei ausreichend Licht brauchbar, bei wenig Licht aber bestenfalls zweckdienlich, da stark rauschend. Unterhalb des Displays verbaut HP einen von Scharnier zu Scharnier reichenden Stereo-Lautsprecher, der nur durch den Power-Button in seinen Ausmaßen eingeschränkt wird. Die Mini-Box des Elitebook 725 G4 weist erneut einen beachtlichen Pegel und überraschend viel Druck auf.

Bei den Eingabegeräten gibt es einen Unterschied: Die Chiclet-Tastatur mit planen Tasten ist hintergrundbeleuchtet, die Eingabetaste wurde aufgrund des Formfaktors ebenso verkleinert wie die beiden vertikalen Pfeiltasten. Der Korpus lässt sich rechts neben dem Pointing Stick eindrücken. Das hat uns zwar nur in den ersten Stunden beim Tippen gestört, dennoch sollte so etwas nicht auftreten. Der mittlere Hub und der präzise Druckpunkt sind angenehm, wir haben die Hälfte des Tests auf dem Elitebook 725 G4 geschrieben. Die Fn-Taste ist übrigens anders als bei Lenovo nicht mit der Strg-Taste vertauscht.

Wenn das Licht angeht

Der Point Stick mit klassisch zwei dedizierten Maustasten ist für geübte Nutzer dem Clickpad vorzuziehen, verglichen mit einem Thinkpad vermissen wir aber die nützliche dritte Maustaste. Obendrein könnten die Buttons straffer auslösen. Das Clickpad liefert gute Gleiteigenschaften und unterstützt Gesten, die zwei weiteren Maustasten darunter sind identisch zu den oberen.

Schönes HP-typisches Detail: Ein Doppeltipp auf den kleinen schwarzen Punkt (der eigentlich eine LED ist) in der oberen linken Ecke des Clickpads schaltet dieses samt den beiden Tasten ab, was durch ein orangefarbenes Lämpchen und zusätzlich im Tray-Icon erkennbar ist. Nutzer des Point Sticks müssen so nicht erst im UEFI das teils beim Schreiben störende Clickpad deaktivieren.

Während Anschlüsse, Display und Peripherie des G4 quasi dem G3 entsprechen, gibt es im Inneren durchweg Neuerungen bei der verbauten Hardware.

 HP Elitebook 725 G4 im Test: Dieses AMD-Notebook überzeugtFortschritt in allen Bereichen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. (u. a. One 219,99€)
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

DY 10. Mai 2017

Danke schön.

notnagel 09. Mai 2017

Es ist für ein AMD-Notebook nicht schlecht. Es gab mal Zeiten, wo AMD auf Wunsch von...

Jesterfox 08. Mai 2017

Ich arbeit halt auch beruflich mit C# und .NET, von daher benutze ich das auch privat...

neocron 07. Mai 2017

Meine Erfahrung ist miit dem zbook eine andere ... gross, schwer, laut. Die SSD ist...

neocron 07. Mai 2017

Preise entstheen am Markt ... es kostet soviel weil Leute/Firmen es bezahlen ... daran...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /