Abo
  • Services:

HP Elite x3: Teures Smartphone mit Windows 10 Mobile kommt im August

HP hat den Verkaufspreis für das Windows-10-Mobile-Smartphone Elite x3 genannt. Damit gehört es zu den teuersten Smartphones mit Microsofts Betriebssystem. Im Paket mit Zubehör steigt der Preis auf fast 1.500 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
HPs Elite x3 kostet ohne Zubehör über 800 Euro.
HPs Elite x3 kostet ohne Zubehör über 800 Euro. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

HP will das Elite x3 im August 2016 auf den Markt bringen. Das Smartphone mit Windows 10 Mobile wird dann voraussichtlich 835 Euro kosten und der Hersteller will nur Geschäftskunden damit ansprechen. Ein Verkauf an Privatkunden ist nicht vorgesehen. Es zählt zu den teuersten Smartphones mit Windows 10 Mobile.

  • HP Elite x3 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • HP Elite x3 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • HP Elite x3 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • HP Elite x3 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
HP Elite x3 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Trier
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg

Erst im Spätsommer wird es das Smartphone dann auch mit dem besonderen Zubehör geben, mit dem sich HP von der Konkurrenz abheben will. Mit dem x3 Lap Dock soll das Smartphone zu einer Art Notebook werden. Die Dockingstation x3 Desk Dock soll aus dem Smartphone mittels Continuum einen PC-Ersatz machen. An das Dock lassen sich Monitor, Maus und Tastatur anschließen. Das Smartphone mit beiden Docks soll dann 1.430 Euro kosten.

Im Smartphone-Markt ist HP bislang nicht mehr aktiv, nachdem vor fünf Jahren überraschend das Geschäft mit WebOS-Geräten eingestellt wurde. HP hofft wohl darauf, dass sich Unternehmenskunden von dem vergleichsweise hohen Preis für das Windows-10-Mobile-Smartphone nicht abschrecken lassen.

Der Smartphone-Hersteller Blackberry musste gerade erleben, dass auch Unternehmenskunden aufs Geld achten. Das erste Android-Smartphone von Blackberry meiden viele Kunden, weil diese nicht mehr als 400 US-Dollar für ein Smartphone bezahlen wollen, berichtete der Blackberry-Chef. Das Priv kostet in Deutschland derzeit um die 650 Euro und kam ursprünglich für knapp 800 Euro auf den Markt.

HP zeigte frühen Prototypen

Einen frühen Prototypen des Elite x3 konnten wir uns auf dem Mobile World Congress in Barcelona ansehen. Das Lap Dock hieß seinerzeit Extender und war noch nicht funktionsfähig. Mit dem Lap Dock verbindet sich das Smartphone drahtlos. Das Lap Dock besteht nur aus einem 12,5-Zoll-Display, einer Tastatur sowie einem Akku und einigen Anschlüssen. HP verspricht eine Akkulaufzeit von 20 Stunden für das Lap Dock. Ob das Smartphone auch so lange mithält, ist nicht bekannt.

Das Desk Dock ist dafür gedacht, mit dem Smartphone etwa im Büro zu arbeiten, während das Lap Dock in der Aktentasche bleibt. An das Desk Dock lassen sich Monitor, Maus und Tastatur anschließen, um dann damit zu arbeiten.

Auf HPs Webseite können sich Interessenten anmelden, um informiert zu werden, wenn das Elite x3 bestellt werden kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 9,99€

glowbewohner 20. Jul 2016

Warum das Gerät so teuer ist, sollte auch Golem aufschrecken lassen. Das Gerät ist...

Kleba 19. Jul 2016

Ach was, wirklich? Dann sind Office, Power BI, Dynamics CRM/NAV/AX keine geschäftlich...

Kleba 19. Jul 2016

Also wenn in einem System Dinge schnell gefixt werden (und auf Feedback gehört wird...

Kleba 19. Jul 2016

Ich denke noch nicht mal das x86 zwingend notwendig ist. In meiner bisherigen Firma wurde...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /