Abo
  • Services:
Anzeige
Klein und handlich: HPs neuer Elite Slice
Klein und handlich: HPs neuer Elite Slice (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Der Elite Slice ist bereits verfügbar. Wie bei den meisten Geschäftskundenrechnern sind teils sehr unterschiedliche Konfigurationen möglich. Manche sind dem Projektgeschäft vorbehalten. Der Einstiegspreis mit Festplatte und einem i3-6300T (Dual-Core) liegt bei etwa 580 Euro. Unsere Testkonfiguration kostet etwa 900 Euro.

Fazit

HP hat beim Elite Slice fast alles richtig gemacht und das trotz der offensichtlichen Design-Prämisse: Der Rechner muss schick aussehen. Umso mehr erstaunt uns das Ergebnis. Während der Mac Mini primär auf Design setzt und deswegen keine nachhaltige Anschaffung ist, kann die Lebenszeit des Slice einfach durch den Austausch der SSD oder des RAMs verlängert werden. Das ist zudem innerhalb weniger Minuten möglich. Da kann der Mac-Nutzer nur von träumen.

Anzeige

Auch Anschlussseitig lässt der Rechner fast keine Wünsche offen. Wir vermissen nur einen SD-Kartenleser im Gehäuse. Aber dafür war vermutlich tatsächlich kein Platz mehr in Board-Nähe. Ein bisschen Luft hat das Gehäuse erstaunlicherweise dennoch, was auf Reserven an warmen Tagen schließen lässt. Und dabei bleibt der Rechner trotz eines Vierkernprozessors angenehm leise und ist im typischen Büroalltag vorbildlich stromsparend. An dem Elite Slice zeigt sich zudem, dass HPs Hardware-Design-Team mittlerweile solide Arbeit abliefern kann. Effizienz war früher nicht gerade eine Stärke von HP.

Der einzige Kritikpunkt ist der Preis von 800 bis 900 Euro für die sinnvollen Konfigurationen. Ansonsten gefällt uns der kleine Rechner sowohl unter Windows als auch unter Linux sehr gut.

 Nerviges Audio-Slice und guter Linux-Support

eye home zur Startseite
Tigerf 10. Apr 2017

Das ist doch nichts neues. Noch viel dramatischer wird es, wenn man sich überlegt...

ScaniaMF 04. Apr 2017

Arbeite in einer Firma. Wie du sagst: Höchstens am Anfang größere Platte oder mehr Ram...

elknipso 31. Mär 2017

All-in-Ones sind keine gute Idee da Du dann auf ein bestimmtes, in der Regel für Sie...

cpt.dirk 30. Mär 2017

Wer braucht schon Kleber, wenn ein Closed-Source-Binary BIOS drinsteckt? Spätestens nach...

cpt.dirk 30. Mär 2017

Wie nachhaltig ist ein System, dessen proprietäre Firmware im Idealfall 2 Jahre lang...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 4,99€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: "Terroranschlag"

    SelfEsteem | 15:02

  2. Re: später werden wir gar keine eigenen Autos...

    jo-1 | 15:01

  3. Re: Häuser brauchen auch keine Treppe

    devarni | 15:01

  4. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    Prinzeumel | 14:49

  5. Re: Sinn

    Friedhelm | 14:42


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel