• IT-Karriere:
  • Services:

Nerviges Audio-Slice und guter Linux-Support

Unter Windows funktionierte eine Komponente des Audio Slice mit schöner Regelmäßigkeit nicht: Bei vier Versuchen kam zunächst nur einmal Ton aus dem System - und das auch nur dann, wenn das CD-Laufwerk zwischengeschaltet war. Zudem hat HP vergessen, Plug and Play in das System einzubauen. Ein Abstecken der Audio-Einheit wird von der Warnung begleitet, dass die Einheit erst nach einem Systemneustart wieder funktioniert. Leider reicht ein Neustart nach unseren Erfahrungen nicht. Die Problematik war nicht zuverlässig reproduzierbar.

Stellenmarkt
  1. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. DZR Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum GmbH, Stuttgart

Unter Linux ließen sich beide Zusatz-Slices, also Laufwerk und Lautsprecher, fehlerfrei verwenden. Wie unter Windows hatten wir hier aber auch das Problem, dass der Lautsprecher nur funktionierte, wenn das Laufwerk zwischengeschoben war. Ein kleines Problem hatten wir abhängig von der genutzten Anwendung zudem mit dem Routing des Sounds zum korrekten Ausgang. Einfach und vor allem reproduzierbar gelöst werden kann dies aber durch das Abschalten der im Haupt-Slice integrierten Lautsprecher.

Die Lautstärke-Knöpfe funktionieren unter Linux

Die Lautstärkeregelung über die Touch-Knöpfe auf dem Deckel des Slice lässt sich unter Linux unabhängig von der Anwendung nutzen, das Stummschalten des Mikrofons über den entsprechenden Knopf gelang uns dagegen nicht. Davon abgesehen ist die Linux-Unterstützung des Slice wohl aber tadellos.

Das liegt daran, dass es sich bei der Hardware um eine vergleichsweise nicht sehr ausgefallene Intel-Plattform handelt. Die Linux-Unterstützung fällt wie erwartet gut aus. So ist es etwa problemlos möglich, auf dem Slice eine aktuelle Linux-Distribution von einem USB-Stick aus zu starten. Probleme mit dem UEFI oder auch Secure-Boot haben wir - anders als auf den Mini-Rechnern vor zwei Jahren - nicht mehr. Der verbaute WLAN-Chip von Intel ist mit dem richtigen Firmware-Paket ebenfalls einfach nutzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Anschlussvielfalt und USB-Netzteil-MöglichkeitVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Tigerf 10. Apr 2017

Das ist doch nichts neues. Noch viel dramatischer wird es, wenn man sich überlegt...

ScaniaMF 04. Apr 2017

Arbeite in einer Firma. Wie du sagst: Höchstens am Anfang größere Platte oder mehr Ram...

elknipso 31. Mär 2017

All-in-Ones sind keine gute Idee da Du dann auf ein bestimmtes, in der Regel für Sie...

cpt.dirk 30. Mär 2017

Wer braucht schon Kleber, wenn ein Closed-Source-Binary BIOS drinsteckt? Spätestens nach...

cpt.dirk 30. Mär 2017

Wie nachhaltig ist ein System, dessen proprietäre Firmware im Idealfall 2 Jahre lang...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /