Abo
  • Services:

Trotz des Designs: Komponenten lassen sich nachhaltig austauschen

Wer an ein gutes äußeres Rechnerdesign denkt, der denkt oft an Apple und die Nachteile, die das mit sich bringt. Anschlüsse und vor allem Nachhaltigkeit und Wartbarkeit werden gern für ein schickes Gehäuse geopfert. Nicht so bei HP. Dem Unternehmen ist es gelungen, all das zu vereinen und dabei erstaunlich wenige Kompromisse einzugehen.

  • HPs Elite Slice ... (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • ... ist ein kleiner und kompakter Desktop-Rechner. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Rechner lässt sich leicht tragen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Rückseite mit zwei Slices und dem mitgelieferten Funk-Dongle. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite ist der Slice-Anschluss zu sehen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Slices können nur mit dem HP-System verwendet werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elite Slice (Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite sind SSD und ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... RAM direkt verfügbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Oberseite bietet nur ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... die WLAN-Karte als leicht austauschbare Komponente. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gesamtsystem sieht nicht mehr so schick aus. Aber es sind auch nur Optionen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Auf der Unterseite sind SSD und ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Einer der wenigen Kompromisse ist die Wartbarkeit. Wer sich an unseren Tests diverser Minirechner von Dell, Fujitsu, HP und Lenovo erinnert, weiß, dass diese Geräte in aller Regel sehr schnell zu öffnen sind und sich Komponenten im Handumdrehen austauschen lassen. Für den Unternehmenseinsatz ist das im Schadens- oder Wartungsfall wichtig, wenn Dutzende Geräte bearbeitet werden müssen. Beim Slice ist dies nur minimal komplizierter. Auf der Unterseite müssen vier Schrauben gelöst werden und der Nutzer hat Zugang zu den vier SODIMM-Slots sowie der SATA-Festplatte. Die Schrauben sind lobenswerterweise am Boden gesichert, können also nicht herausfallen.

Dasselbe gilt für die nächsten vier Schrauben, die dann zugänglich sind und die Oberschale freigeben. Hier muss allerdings noch das Kabel zu den Konferenztasten gelöst werden. Danach hat der Anwender Zugang zu dem Kühlsystem und der WLAN-Karte. Dabei stellen wir fest, dass die kupfernen Kühlrippen, die von außen sichtbar sind, nur ein Designelement sind, das der Luftzufuhr dient. Auf der Ifa 2016 war noch behauptet worden, dass die Kühlrippen echt sind.

Sehr leiser Rechner

Das Kühlsystem ist allerdings erstaunlich effizient. Selbst nach zehn Minuten Volllast mit Prime95 ist fast nichts zu hören. Für den Büroeinsatz ist das eine untypische Last auf einer Quad-Core-CPU. Tippende Kollegen sind deutlich lauter als der Elite Slice. Der Rechner ist sogar für das Heimkino geeignet. Die Leistungsaufnahme ist dabei erfreulich gering, gerade im Vergleich zum Elitedesk Mini, bei dem wir HP noch mangelnde Effizienz vorgeworfen haben. Der Slice senkt die Last im Ruhemodus auf etwa 4,2 bis 4,3 Watt und liegt damit sogar unter den Werten des aktuellen Mac Mini. Das ist beeindruckend für ein Quadcore-Desktop-System. In unserem Fall war übrigens noch ein 2,4-Ghz-Dongle angeschlossen, das für Tastatur und Maus mitgeliefert wurde. WLAN und Bluetooth waren ebenfalls aktiv.

Unter Last steigt der Wert auf etwa 38 Watt mit Prime95. Typische Lasten, zum Beispiel beim Surfen, bewegen sich deutlich unter 10 Watt. Wer also einen energiesparenden Rechner sucht, findet derzeit nichts Besseres, und Apple, das seine Mac Minis seit 2014 nicht mehr weiterentwickelt hat, verliert seinen Spitzenplatz.

 HP Elite Slice im Kurztest: So müsste ein Mac Mini aussehen!Anschlussvielfalt und USB-Netzteil-Möglichkeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. ab 225€
  3. 18,99€

Tigerf 10. Apr 2017

Das ist doch nichts neues. Noch viel dramatischer wird es, wenn man sich überlegt...

ScaniaMF 04. Apr 2017

Arbeite in einer Firma. Wie du sagst: Höchstens am Anfang größere Platte oder mehr Ram...

elknipso 31. Mär 2017

All-in-Ones sind keine gute Idee da Du dann auf ein bestimmtes, in der Regel für Sie...

cpt.dirk 30. Mär 2017

Wer braucht schon Kleber, wenn ein Closed-Source-Binary BIOS drinsteckt? Spätestens nach...

cpt.dirk 30. Mär 2017

Wie nachhaltig ist ein System, dessen proprietäre Firmware im Idealfall 2 Jahre lang...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /