Abo
  • Services:
Anzeige
Klein und handlich: HPs neuer Elite Slice
Klein und handlich: HPs neuer Elite Slice (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Trotz des Designs: Komponenten lassen sich nachhaltig austauschen

Wer an ein gutes äußeres Rechnerdesign denkt, der denkt oft an Apple und die Nachteile, die das mit sich bringt. Anschlüsse und vor allem Nachhaltigkeit und Wartbarkeit werden gern für ein schickes Gehäuse geopfert. Nicht so bei HP. Dem Unternehmen ist es gelungen, all das zu vereinen und dabei erstaunlich wenige Kompromisse einzugehen.

Anzeige
  • HPs Elite Slice ... (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • ... ist ein kleiner und kompakter Desktop-Rechner. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Rechner lässt sich leicht tragen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Rückseite mit zwei Slices und dem mitgelieferten Funk-Dongle. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite ist der Slice-Anschluss zu sehen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Slices können nur mit dem HP-System verwendet werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elite Slice (Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite sind SSD und ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... RAM direkt verfügbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Oberseite bietet nur ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... die WLAN-Karte als leicht austauschbare Komponente. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gesamtsystem sieht nicht mehr so schick aus. Aber es sind auch nur Optionen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Auf der Unterseite sind SSD und ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Einer der wenigen Kompromisse ist die Wartbarkeit. Wer sich an unseren Tests diverser Minirechner von Dell, Fujitsu, HP und Lenovo erinnert, weiß, dass diese Geräte in aller Regel sehr schnell zu öffnen sind und sich Komponenten im Handumdrehen austauschen lassen. Für den Unternehmenseinsatz ist das im Schadens- oder Wartungsfall wichtig, wenn Dutzende Geräte bearbeitet werden müssen. Beim Slice ist dies nur minimal komplizierter. Auf der Unterseite müssen vier Schrauben gelöst werden und der Nutzer hat Zugang zu den vier SODIMM-Slots sowie der SATA-Festplatte. Die Schrauben sind lobenswerterweise am Boden gesichert, können also nicht herausfallen.

Dasselbe gilt für die nächsten vier Schrauben, die dann zugänglich sind und die Oberschale freigeben. Hier muss allerdings noch das Kabel zu den Konferenztasten gelöst werden. Danach hat der Anwender Zugang zu dem Kühlsystem und der WLAN-Karte. Dabei stellen wir fest, dass die kupfernen Kühlrippen, die von außen sichtbar sind, nur ein Designelement sind, das der Luftzufuhr dient. Auf der Ifa 2016 war noch behauptet worden, dass die Kühlrippen echt sind.

Sehr leiser Rechner

Das Kühlsystem ist allerdings erstaunlich effizient. Selbst nach zehn Minuten Volllast mit Prime95 ist fast nichts zu hören. Für den Büroeinsatz ist das eine untypische Last auf einer Quad-Core-CPU. Tippende Kollegen sind deutlich lauter als der Elite Slice. Der Rechner ist sogar für das Heimkino geeignet. Die Leistungsaufnahme ist dabei erfreulich gering, gerade im Vergleich zum Elitedesk Mini, bei dem wir HP noch mangelnde Effizienz vorgeworfen haben. Der Slice senkt die Last im Ruhemodus auf etwa 4,2 bis 4,3 Watt und liegt damit sogar unter den Werten des aktuellen Mac Mini. Das ist beeindruckend für ein Quadcore-Desktop-System. In unserem Fall war übrigens noch ein 2,4-Ghz-Dongle angeschlossen, das für Tastatur und Maus mitgeliefert wurde. WLAN und Bluetooth waren ebenfalls aktiv.

Unter Last steigt der Wert auf etwa 38 Watt mit Prime95. Typische Lasten, zum Beispiel beim Surfen, bewegen sich deutlich unter 10 Watt. Wer also einen energiesparenden Rechner sucht, findet derzeit nichts Besseres, und Apple, das seine Mac Minis seit 2014 nicht mehr weiterentwickelt hat, verliert seinen Spitzenplatz.

 HP Elite Slice im Kurztest: So müsste ein Mac Mini aussehen!Anschlussvielfalt und USB-Netzteil-Möglichkeit 

eye home zur Startseite
Tigerf 10. Apr 2017

Das ist doch nichts neues. Noch viel dramatischer wird es, wenn man sich überlegt...

ScaniaMF 04. Apr 2017

Arbeite in einer Firma. Wie du sagst: Höchstens am Anfang größere Platte oder mehr Ram...

elknipso 31. Mär 2017

All-in-Ones sind keine gute Idee da Du dann auf ein bestimmtes, in der Regel für Sie...

cpt.dirk 30. Mär 2017

Wer braucht schon Kleber, wenn ein Closed-Source-Binary BIOS drinsteckt? Spätestens nach...

cpt.dirk 30. Mär 2017

Wie nachhaltig ist ein System, dessen proprietäre Firmware im Idealfall 2 Jahre lang...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  3. Wilhelm Bahmüller Maschinenbau Präzisionswerkzeuge GmbH, Plüderhausen
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: So So der Hersteller der Cheatengine ist also...

    Cystasy | 23:21

  2. Re: kann ich demnächst meine Notdurft auch in der...

    burzum | 23:19

  3. Re: Wo ist das Problem?

    Cystasy | 23:14

  4. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    Cystasy | 23:10

  5. Re: Einfach alle drei Netze zusammenschließen...

    demon driver | 23:10


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel