Abo
  • Services:

Trotz des Designs: Komponenten lassen sich nachhaltig austauschen

Wer an ein gutes äußeres Rechnerdesign denkt, der denkt oft an Apple und die Nachteile, die das mit sich bringt. Anschlüsse und vor allem Nachhaltigkeit und Wartbarkeit werden gern für ein schickes Gehäuse geopfert. Nicht so bei HP. Dem Unternehmen ist es gelungen, all das zu vereinen und dabei erstaunlich wenige Kompromisse einzugehen.

  • HPs Elite Slice ... (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • ... ist ein kleiner und kompakter Desktop-Rechner. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Rechner lässt sich leicht tragen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Rückseite mit zwei Slices und dem mitgelieferten Funk-Dongle. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite ist der Slice-Anschluss zu sehen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Slices können nur mit dem HP-System verwendet werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HP Elite Slice (Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite sind SSD und ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... RAM direkt verfügbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Oberseite bietet nur ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... die WLAN-Karte als leicht austauschbare Komponente. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gesamtsystem sieht nicht mehr so schick aus. Aber es sind auch nur Optionen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Auf der Unterseite sind SSD und ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Einer der wenigen Kompromisse ist die Wartbarkeit. Wer sich an unseren Tests diverser Minirechner von Dell, Fujitsu, HP und Lenovo erinnert, weiß, dass diese Geräte in aller Regel sehr schnell zu öffnen sind und sich Komponenten im Handumdrehen austauschen lassen. Für den Unternehmenseinsatz ist das im Schadens- oder Wartungsfall wichtig, wenn Dutzende Geräte bearbeitet werden müssen. Beim Slice ist dies nur minimal komplizierter. Auf der Unterseite müssen vier Schrauben gelöst werden und der Nutzer hat Zugang zu den vier SODIMM-Slots sowie der SATA-Festplatte. Die Schrauben sind lobenswerterweise am Boden gesichert, können also nicht herausfallen.

Dasselbe gilt für die nächsten vier Schrauben, die dann zugänglich sind und die Oberschale freigeben. Hier muss allerdings noch das Kabel zu den Konferenztasten gelöst werden. Danach hat der Anwender Zugang zu dem Kühlsystem und der WLAN-Karte. Dabei stellen wir fest, dass die kupfernen Kühlrippen, die von außen sichtbar sind, nur ein Designelement sind, das der Luftzufuhr dient. Auf der Ifa 2016 war noch behauptet worden, dass die Kühlrippen echt sind.

Sehr leiser Rechner

Das Kühlsystem ist allerdings erstaunlich effizient. Selbst nach zehn Minuten Volllast mit Prime95 ist fast nichts zu hören. Für den Büroeinsatz ist das eine untypische Last auf einer Quad-Core-CPU. Tippende Kollegen sind deutlich lauter als der Elite Slice. Der Rechner ist sogar für das Heimkino geeignet. Die Leistungsaufnahme ist dabei erfreulich gering, gerade im Vergleich zum Elitedesk Mini, bei dem wir HP noch mangelnde Effizienz vorgeworfen haben. Der Slice senkt die Last im Ruhemodus auf etwa 4,2 bis 4,3 Watt und liegt damit sogar unter den Werten des aktuellen Mac Mini. Das ist beeindruckend für ein Quadcore-Desktop-System. In unserem Fall war übrigens noch ein 2,4-Ghz-Dongle angeschlossen, das für Tastatur und Maus mitgeliefert wurde. WLAN und Bluetooth waren ebenfalls aktiv.

Unter Last steigt der Wert auf etwa 38 Watt mit Prime95. Typische Lasten, zum Beispiel beim Surfen, bewegen sich deutlich unter 10 Watt. Wer also einen energiesparenden Rechner sucht, findet derzeit nichts Besseres, und Apple, das seine Mac Minis seit 2014 nicht mehr weiterentwickelt hat, verliert seinen Spitzenplatz.

 HP Elite Slice im Kurztest: So müsste ein Mac Mini aussehen!Anschlussvielfalt und USB-Netzteil-Möglichkeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  2. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)
  3. 35,99€
  4. 219,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 245€)

Tigerf 10. Apr 2017

Das ist doch nichts neues. Noch viel dramatischer wird es, wenn man sich überlegt...

ScaniaMF 04. Apr 2017

Arbeite in einer Firma. Wie du sagst: Höchstens am Anfang größere Platte oder mehr Ram...

elknipso 31. Mär 2017

All-in-Ones sind keine gute Idee da Du dann auf ein bestimmtes, in der Regel für Sie...

cpt.dirk 30. Mär 2017

Wer braucht schon Kleber, wenn ein Closed-Source-Binary BIOS drinsteckt? Spätestens nach...

cpt.dirk 30. Mär 2017

Wie nachhaltig ist ein System, dessen proprietäre Firmware im Idealfall 2 Jahre lang...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /