• IT-Karriere:
  • Services:

HP Elite Dragonfly im Test: Gutes Aussehen ist nicht alles

Das HP Elite Dragonfly hat eigentlich alles, was ein Business-Convertible haben muss: Es ist leicht, sieht super aus, hat genügend Anschlüsse und ist extrem ausdauernd. Wir lieben nahezu jeden Aspekt daran - bis auf eine Ausnahme.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Elite Dragonfly ist ein schickes Convertible mit Schminkspiegel-Display.
Das Elite Dragonfly ist ein schickes Convertible mit Schminkspiegel-Display. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Ob nun ein sehr leichtes Chassis, ein schickes Design oder die sehr gute Verarbeitungsqualität: Offensichtlich hat HP bei seinem neuen Business-Notebook Elite Dragonfly die Optik und Haptik ganz oben auf die Prioritätenliste gesetzt. Das kann dem Unternehmen auch gelingen: Im Vergleich zu anderen Enterprise-Geräten des Herstellers scheint dieses herauszustechen. Doch gutes Aussehen ist nicht alles - das lässt sich auch auf Notebooks übertragen und gilt zumindest in einem Punkt auch für unser Testgerät.

Inhalt:
  1. HP Elite Dragonfly im Test: Gutes Aussehen ist nicht alles
  2. Schön und robust
  3. Verfügbarkeit und Fazit

• Im ersten Teil des Tests gehen wir auf das spiegelnde Display ein und warum es uns stört.

• Im zweiten Teil überzeugen uns Tastatur, Laufzeit und Leistung trotzdem von der hohen Qualität des Notebooks.

• Zum Schluss ziehen wir ein Fazit und geben einen Überblick über die verkauften Varianten.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bocholt, Bocholt
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Das Dragonfly soll als Convertible einen möglichst großen Kundenkreis ansprechen. Es hat ein 13,3-Zoll-IPS-Panel mit Full-HD-Auflösung, das sich um 360 Grad rotieren lässt. Darin integriert sind Touchscreen und Stift-Digitizer. Doch diese Vielseitigkeit schadet dem Gerät als reines Business-Notebook - zumindest wenn Kunden wie wir gern ein exzellentes Display mit hoher Helligkeit und ohne nervige Spiegelungen haben wollen. Das gelingt dem Dragonfly leider nicht.

Im Gegenteil: Das Panel ist durch seine Spiegeloberfläche gerade draußen und unter hellen Lichtverhältnissen nur stark eingeschränkt nutzbar. Bestätigen konnten wir das während eines Workshops in einem sehr hell erleuchteten Raum. Wir haben uns oft beim Einstellen des Panels ertappt - schließlich wollten wir die Schrift und nicht die Deckenleuchte sehen.

  • HP Elite Dragonfly (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Stabile Scharniere (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HP Elite Dragonfly (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Sehr gutes Trackpad (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tastenbelegung ist etwas sonderbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tastatur ist klasse. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Display spiegelt extrem. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Schreibgefühl erinnert an das Surface Pro (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der mitgelieferte HP-Pen (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Stift wird per USB Typ-C geladen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HP Elite Dragonfly (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HP Elite Dragonfly (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Innere des Notebooks (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das LTE-Modem kann ausgebaut werden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Display spiegelt extrem. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hinter dem Blechschild: eine gesteckte SSD. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HP Elite Dragonfly (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HP Elite Dragonfly (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse links (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HP Elite Dragonfly (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HP Elite Dragonfly (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit ist sehr gut! (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit ist sehr gut! (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU benötigt unter Vollast etwa 12,5 Watt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU heizt sich auf 70 Grad auf. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Takt liegt bei etwa 2 GHz (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist bei Schreibvorgängen etwas langsam. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
HP Elite Dragonfly (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die durchschnittliche Helligkeit ist mit etwa 340 cd/m² auch nicht übermäßig gut. Die Ausleuchtung ist, wie für IPS-Panels typisch, in der Mitte des Displays am höchsten. Hier messen wir 355 cd/m². Diese Werte machen es schwer, das Gerät wirklich als echtes Convertible überall zu nutzen - auf dem Flughafen, im Bus oder draußen im Café. Um des zu vermeiden, können Kunden allerdings das wesentlich teurere Modell mit hellerem 1.000-nits-Panel kaufen, was fast schon keine Alternative zu sein scheint.

Die glatte Oberfläche trägt nicht unbedingt zur präzisen Stifteingabe bei. Die hat HP trotzdem recht gut umgesetzt, was an der guten Kombination aus Digitizer und aktivem Stylus liegt. Während des Schreibens spüren wir keine zu großen Latenzen. Auch ist ein im Vergleich zur Stiftspitze versetzter Cursor - auch Parallaxing genannt - kein Problem. Die gummierte Mine des Stylus kompensiert die glatte Glasoberfläche etwas. Das Schreiben und Zeichnen ähnelt dabei etwa dem auf dem Surface Pro von Microsoft.

Der Unterschied zwischen den beiden Stifttypen: Zwar können wir den HP-Pen per USB-C wieder aufladen, er hält allerdings in unserem Test nur zwei Wochen. Während einer Konferenz ist uns der Stift ausgegangen, was mit dem ausdauernderen Surface Pen nicht so oft passieren sollte. Nach etwas Umgewöhnung dürfte dieses Problem verschwinden.

  • HP Elite Dragonfly (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Stabile Scharniere (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HP Elite Dragonfly (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Sehr gutes Trackpad (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tastenbelegung ist etwas sonderbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tastatur ist klasse. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Display spiegelt extrem. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Schreibgefühl erinnert an das Surface Pro (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der mitgelieferte HP-Pen (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Stift wird per USB Typ-C geladen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HP Elite Dragonfly (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HP Elite Dragonfly (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Innere des Notebooks (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das LTE-Modem kann ausgebaut werden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Display spiegelt extrem. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hinter dem Blechschild: eine gesteckte SSD. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HP Elite Dragonfly (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HP Elite Dragonfly (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse links (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HP Elite Dragonfly (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HP Elite Dragonfly (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit ist sehr gut! (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit ist sehr gut! (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU benötigt unter Vollast etwa 12,5 Watt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU heizt sich auf 70 Grad auf. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Takt liegt bei etwa 2 GHz (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist bei Schreibvorgängen etwas langsam. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Das Schreibgefühl erinnert an das Surface Pro (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Wir müssen auch sagen: Bei einem 360-Grad-Convertible ist es eigentlich schon fast ein gegebener Fakt, dass ein spiegelndes Panel genutzt wird. HP hätte diese Gelegenheit aber nutzen können, diese Konstante zu ändern, zumal das Unternehmen in seiner Elitebook-Serie auch Convertibles mit mattem Touchscreen verkauft.

Ein spiegelndes und nur durchschnittlich gut ausgeleuchtetes Display stören nicht, wenn das Notebook zum Großteil auf dem CEO-Schreibtisch steht, denn dort sieht das Gerät definitiv klasse aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schön und robust 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,90€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. (u. a. Anno 1800 für 26,99€, Railway Empire für 14,99€, Code Vein für 16,99€)
  3. 119,90€ (Bestpreis mit Amazon)

ichbinsmalwieder 17. Jan 2020

Es ist nicht im Artikeltext, sondern im Teaser. Den Satz könnte man auch ersatzlos...

lost_bit 15. Jan 2020

[...] Touche.... Nein jetzt mal im Ernst. Weshalb so viele Fehler? Haben die Redakteure...

bearhe 15. Jan 2020

Solche Docks gibt es noch, bei den Lenovo ThinkPads. X1 Yoga und X1 Carbon können zum...

on(Golem.de) 15. Jan 2020

Hallo joker86, Wie die Vorredner bereits richtig angemerkt haben (danke dafür übrigens...

Jalousie 15. Jan 2020

Positiv: Convertible mit Touchscreen. Entspiegeltes Display, 2x Thunderbold 3 (USB 3.1...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
Star auf Disney+
Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Zwei Star-Wars- und fünf Marvel-Serien kommen 2021
  2. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
  3. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /