Abo
  • Services:

HP: Drucker verweigern Zusammenarbeit mit Fremdtinte

HP-Drucker sollen ein fest einprogrammiertes Ausfalldatum haben, wenn Kunden die Drucker mit Tinte eines anderen Herstellers verwenden. Tintenpatronen von Drittanbietern sollen dann als fehlerhaft bezeichnet und nicht länger genutzt werden können. HP begründet das mit einer neuen Firmware.

Artikel veröffentlicht am ,
HP-Drucker mögen keine Tintenpatronen anderer Hersteller.
HP-Drucker mögen keine Tintenpatronen anderer Hersteller. (Bild: Darren Carroll/Getty Images)

So mancher HP-Kunde kann seinen Drucker derzeit nicht verwenden, wenn er mit der Tintenpatrone eines Drittanbieters druckt. Der Grund dafür ist ein in der Firmware hinterlegtes Ablaufdatum. Wenn eine Tintenpatrone eines Drittanbieters nach dem 13. September 2016 in den Tintenstrahldruckern verwendet wird, geben diese eine Fehlermeldung aus, in der behauptet wird, die betreffende Patrone sei fehlerhaft.

Nur HP-Tinte funktioniert derzeit ohne Einschränkung

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Wie Myce berichtet, ist das Ausmaß des Vorfalls vor allem durch Recherchen des niederländischen Unternehmens 123inkt bekanntgeworden. 123inkt verkauft für HP-Drucker alternative Tintenpatronen und hat durch seine Kunden von dem Vorfall erfahren. Demnach verweigern alle Tintenpatronen in den Druckern ihren Dienst, wenn sie nicht von HP selbst stammen. Damit verhindert HP den Einsatz Tintenpatronen anderer Hersteller.

In einer ersten Stellungnahme hatte HP den Vorfall zunächst bestritten und angegeben, sie wüssten nichts davon. HPs eigener Support-Bereich ist allerdings voll von Kunden, die genau die genannten Probleme berichten. In einer späteren Stellungnahme gab HP an, dass dies eine Nebenwirkung einer neuen Firmware sei, weitere Details wollte das Unternehmen dazu nicht nennen.

Nicht nur aktuelle Firmware betroffen

Das niederländische Unternehmen forschte weiter und fand heraus, dass für die fraglichen HP-Drucker zuletzt im März 2016 eine neue Firmware erschienen ist, die wiederum Ende 2015 entwickelt wurde. Aber auch bei älteren Druckern, auf denen eine ältere Firmware läuft, soll es die gleichen Probleme geben, so dass die Restriktionen sich wohl nicht auf die aktuelle Firmware zurückführen lassen.

Nach Recherchen von 123inkt müssten Drucker mit einer Firmware aus dem Jahr 2014 versehen werden, damit die Drucker wieder mit Tintenpatronen anderer Hersteller zusammenarbeiten. Es soll aber für normale Kunden nicht so trivial sein, diese Firmware nachträglich einzuspielen. Der Hersteller von Druckerpatronen ruft HP auf, diese 2014er Firmware offiziell zum Download bereitzustellen, damit Kunden weiterhin Tintenpatronen anderer Hersteller nutzen können.

HP machte keine Angaben dazu, warum in den neueren Drucker-Firmwares eine Routine enthalten ist, die Tintenpatronen von Drittanbietern als fehlerhaft deklariert. Es ist auch unklar, ob das Unternehmen eine Firmware veröffentlichen will, die wieder problemlos mit Patronen zusammenarbeitet, die nicht von HP stammen.

Nachtrag vom 19. September 2016, 14:35 Uhr

HP hat Golem.de zu den aktuellen Vorfällen folgende Stellungnahme geschickt: "Um seine Kunden bestmöglich zu unterstützen, verbessert HP kontinuierlich die Sicherheit seiner Produkte." Seit Ende 2015 habe der Hersteller bei seinen Druckermodellen Office Jet, Office Jet Pro und Office Jet Pro X neue Funktionen eingeführt, mit denen die Kommunikation zwischen der Tintenpatrone und dem Drucker sichergestellt werden soll. Damit wolle HP sein innovatives Produktangebot sowie sein geistiges Eigentum schützen.

"Diese Drucker können mit wieder befüllten oder wiederaufbereiteten Tintenpatronen mit einem Original-HP-Sicherheits-Chip betrieben werden; andere Tintenpatronen funktionieren möglicherweise nicht. In vielen Fällen war diese Funktion bereits auf dem Drucker installiert, in manchen Fällen wurde sie im Rahmen eines Firmware-Updates installiert."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

janoP 25. Sep 2016

In der Zeichentrickserie Rick and Morty wird der Ausdruck dig move...

DrWatson 21. Sep 2016

Du begreifst einfach nicht, dass das an der (Un)sinnigkeit deiner Behauptungen überhaupt...

HelpbotDeluxe 21. Sep 2016

Genau das! Und man muss nicht ständig die Düsen reinigen, wobei auch wieder Farbe...

Rulf 20. Sep 2016

es geht sogar so weit, daß man sogar ein anderes gleichwertiges öl gefahrlos nachfüllen...

Andreas2k 20. Sep 2016

Epson ist genauso bescheiden. Brauchst nur mal die Rezensionen bei Amazon bei...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /