Abo
  • Services:

HP: Drucker verweigern Zusammenarbeit mit Fremdtinte

HP-Drucker sollen ein fest einprogrammiertes Ausfalldatum haben, wenn Kunden die Drucker mit Tinte eines anderen Herstellers verwenden. Tintenpatronen von Drittanbietern sollen dann als fehlerhaft bezeichnet und nicht länger genutzt werden können. HP begründet das mit einer neuen Firmware.

Artikel veröffentlicht am ,
HP-Drucker mögen keine Tintenpatronen anderer Hersteller.
HP-Drucker mögen keine Tintenpatronen anderer Hersteller. (Bild: Darren Carroll/Getty Images)

So mancher HP-Kunde kann seinen Drucker derzeit nicht verwenden, wenn er mit der Tintenpatrone eines Drittanbieters druckt. Der Grund dafür ist ein in der Firmware hinterlegtes Ablaufdatum. Wenn eine Tintenpatrone eines Drittanbieters nach dem 13. September 2016 in den Tintenstrahldruckern verwendet wird, geben diese eine Fehlermeldung aus, in der behauptet wird, die betreffende Patrone sei fehlerhaft.

Nur HP-Tinte funktioniert derzeit ohne Einschränkung

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Wie Myce berichtet, ist das Ausmaß des Vorfalls vor allem durch Recherchen des niederländischen Unternehmens 123inkt bekanntgeworden. 123inkt verkauft für HP-Drucker alternative Tintenpatronen und hat durch seine Kunden von dem Vorfall erfahren. Demnach verweigern alle Tintenpatronen in den Druckern ihren Dienst, wenn sie nicht von HP selbst stammen. Damit verhindert HP den Einsatz Tintenpatronen anderer Hersteller.

In einer ersten Stellungnahme hatte HP den Vorfall zunächst bestritten und angegeben, sie wüssten nichts davon. HPs eigener Support-Bereich ist allerdings voll von Kunden, die genau die genannten Probleme berichten. In einer späteren Stellungnahme gab HP an, dass dies eine Nebenwirkung einer neuen Firmware sei, weitere Details wollte das Unternehmen dazu nicht nennen.

Nicht nur aktuelle Firmware betroffen

Das niederländische Unternehmen forschte weiter und fand heraus, dass für die fraglichen HP-Drucker zuletzt im März 2016 eine neue Firmware erschienen ist, die wiederum Ende 2015 entwickelt wurde. Aber auch bei älteren Druckern, auf denen eine ältere Firmware läuft, soll es die gleichen Probleme geben, so dass die Restriktionen sich wohl nicht auf die aktuelle Firmware zurückführen lassen.

Nach Recherchen von 123inkt müssten Drucker mit einer Firmware aus dem Jahr 2014 versehen werden, damit die Drucker wieder mit Tintenpatronen anderer Hersteller zusammenarbeiten. Es soll aber für normale Kunden nicht so trivial sein, diese Firmware nachträglich einzuspielen. Der Hersteller von Druckerpatronen ruft HP auf, diese 2014er Firmware offiziell zum Download bereitzustellen, damit Kunden weiterhin Tintenpatronen anderer Hersteller nutzen können.

HP machte keine Angaben dazu, warum in den neueren Drucker-Firmwares eine Routine enthalten ist, die Tintenpatronen von Drittanbietern als fehlerhaft deklariert. Es ist auch unklar, ob das Unternehmen eine Firmware veröffentlichen will, die wieder problemlos mit Patronen zusammenarbeitet, die nicht von HP stammen.

Nachtrag vom 19. September 2016, 14:35 Uhr

HP hat Golem.de zu den aktuellen Vorfällen folgende Stellungnahme geschickt: "Um seine Kunden bestmöglich zu unterstützen, verbessert HP kontinuierlich die Sicherheit seiner Produkte." Seit Ende 2015 habe der Hersteller bei seinen Druckermodellen Office Jet, Office Jet Pro und Office Jet Pro X neue Funktionen eingeführt, mit denen die Kommunikation zwischen der Tintenpatrone und dem Drucker sichergestellt werden soll. Damit wolle HP sein innovatives Produktangebot sowie sein geistiges Eigentum schützen.

"Diese Drucker können mit wieder befüllten oder wiederaufbereiteten Tintenpatronen mit einem Original-HP-Sicherheits-Chip betrieben werden; andere Tintenpatronen funktionieren möglicherweise nicht. In vielen Fällen war diese Funktion bereits auf dem Drucker installiert, in manchen Fällen wurde sie im Rahmen eines Firmware-Updates installiert."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

janoP 25. Sep 2016

In der Zeichentrickserie Rick and Morty wird der Ausdruck dig move...

DrWatson 21. Sep 2016

Du begreifst einfach nicht, dass das an der (Un)sinnigkeit deiner Behauptungen überhaupt...

HelpbotDeluxe 21. Sep 2016

Genau das! Und man muss nicht ständig die Düsen reinigen, wobei auch wieder Farbe...

Rulf 20. Sep 2016

es geht sogar so weit, daß man sogar ein anderes gleichwertiges öl gefahrlos nachfüllen...

Andreas2k 20. Sep 2016

Epson ist genauso bescheiden. Brauchst nur mal die Rezensionen bei Amazon bei...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /