HP-Deutschland-Chef: "Nutzer haben zu viele mobile Geräte"

Menschen reisen mit Notebook, Tablet und zwei Smartphones. Die Konsumenten stellen fest, dass sie zu viele verschiedene Geräte besitzen, meint HP-Deutschland-Chef Volker Smid.

Artikel veröffentlicht am ,
Volker Smid
Volker Smid (Bild: HP)

Die Vielfalt der elektronischen Geräte in den Händen der Verbraucher wird in den kommenden Jahren wieder zurückgehen. Das sagte Volker Smid, der Deutschlandchef des US-Computerkonzerns Hewlett-Packard, der Stuttgarter Zeitung: "Im Moment sind wir in einer Phase, in der die Konsumenten feststellen, dass sie zu viele verschiedene Geräte besitzen."

Stellenmarkt
  1. Senior Webdesigner (m/w/d)
    Artprojekt Communication & Event GmbH, Berlin
  2. Lizenzmanager*in
    Max Planck Digital Library (MPDL), München
Detailsuche

Ein Beispiel sei der Geschäftsreisende, der ein Notebook, ein Tablet und zwei Smartphones gleichzeitig mit ins Flugzeug nehme und damit Arbeit und private Bedürfnisse zu kombinieren versuche. Die Zukunft gehöre deshalb Kombinationsgeräten. Auch der PC-Rechner unter dem Schreibtisch sei künftig eher für diejenigen interessant, die dem Auslagern der persönlichen Daten ins Internet skeptisch gegenüberstehen.

Kritisch äußerte sich Smid zu den Führungswechseln bei Hewlett-Packard und dem geplanten Ausstieg aus dem PC-Markt. "Natürlich würde ich mir weniger Wechsel an der Spitze wünschen", sagte der HP-Deutschland-Chef, der in fünf Jahren im Gesamtkonzern drei Chefs erlebt hat. Die Irritationen des im Jahr 2011 vom damaligen HP-Chef Leo Apothéker bekanntgegebenen und dann wieder zurückgenommenen Beschlusses zum Verkauf des PC-Geschäfts seien aber überwunden. "Es war vielleicht ein Fehler, bei unserer Präsenz im Markt laut über Optionen nachzudenken", sagte Smid.

Hewlett-Packard-Konzernchefin Meg Whitman plant keine weiteren Umbrüche und Ausgründungen bei dem PC-Hersteller. Auf die Frage, ob sie Konzernteile loswerden wolle, weil sie nicht mehr zum Kerngeschäft passten, sagte sie: "Nein, so wie ich es sehe, bleibt alles zusammen. Alle Teile passen zusammen. Es sind sehr große, signifikante Geschäftsbereiche. Das PC-Geschäft liegt bei 40 Milliarden US-Dollar und ist weltweit die Nummer eins. Nicht wegen der operativen Marge, sondern wegen seiner Beschaffenheit bringt es einen fast unbegrenzten Rückfluss des investierten Kapitals. Dieses Geschäft muss man einfach lieben."

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zugleich geht der Stellenabbau im Konzern weiter. Hewlett-Packard will seine Niederlassung in Rüsselsheim schließen. Der Standort bietet IT-Service für große Unternehmen. 850 der rund 1.200 Arbeitsplätze sollen wegfallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 24. Apr 2013

Da muss ich widersprechen, denn selbst mit Monitor, Maus und Tastatur eingerechnet wird...

Baron Münchhausen. 24. Apr 2013

Jedes Jahr 10% wirtschaftswachstum ist notwendig. In 5 Jahren muss man halt 3 smartphones...

Blacki 23. Apr 2013

Ich möchte diesen Beitrag liken. :D

nmSteven 23. Apr 2013

Das Surface Pro ist ab 10.Mai 2013 in Deutschland, Österreich, Schweiz, Australien...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /