Abo
  • Services:

HP Converged System 100: Moonshot mit 180 Desktops auf AMDs Jaguar-Basis in 4 HE

HP verkauft sein Moonshot-Chassis mit drei weiteren Modulvarianten. Angeboten wird bereits jetzt Intels Avoton-Atom C2750 und eine ARM-Variante mit zahlreichen DSPs von Texas Instruments für Telekommunikationsunternehmen. AMDs Lösung für 180 Hosted Desktops mit schneller Grafik kommt Anfang Februar 2014.

Artikel veröffentlicht am ,
M700-Modul mit vier Opteron X und vier µSSDs
M700-Modul mit vier Opteron X und vier µSSDs (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

HP will Anfang Februar 2014 damit anfangen, seine Moonshot-Systeme mit AMDs Opteron X auszuliefern, das gab HP auf der Hausmesse Discover in Barcelona bekannt. Die unter dem Namen Converged System 100 verkauften Systeme sollen dabei nicht nur statische Webseiten ausliefern, wie das etwa bei den Atom-basierten Moonshot-Systemen der Fall ist, sondern für das Hosten von Desktops verwendet werden.

  • Ein M700-Modul mit vier Opteron X für das Converged System 100. Der Arbeitsspeicher ist auf der Rückseite untergebracht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Intels Avoton (Atom C2750) steckt auf diesem M300-Modul. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Erst einmal nur für ausgewählte Kunden ist das M800-Modul mit 32-Bit-ARM-SoCs und zahlreichen DSP. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die drei Modultypen gehören jeweils in ein eigenes Chassis. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Zu den Converged Systems zählen auch die 300er und 700er Racks. Diese sind aber nicht für Hosted Desktops, sondern virtuelle Maschinen vorgesehen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • HP verspricht große Ersparnis beim Betrieb und leichte Einrichtung. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Intels Avoton (Atom C2750) steckt auf diesem M300-Modul. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Inhalt:
  1. HP Converged System 100: Moonshot mit 180 Desktops auf AMDs Jaguar-Basis in 4 HE
  2. Hosted Desktops mit hoher Grafikleistung

Bis zu 180 Nutzer können jeweils einen eigenen Hosted Desktop in einem Moonshot-Chassis bekommen, das in einem 19-Zoll-Rack wie gehabt 4,3 Höheneinheiten belegt. Im Vergleich zu virtuellen Desktops geht HP von deutlichen Leistungsverbesserungen aus, insbesondere, wenn die Grafikeinheit der Prozessoren benötigt wird.

Vier Opterons pro Modul

Jedes M700-Modul hat jeweils vier Opteron X2150, die auf dedizierten RAM und Speicher zugreifen können. HP verwendet hier iSSDs, die auch als µSSDs bekannt sind, mit jeweils 32 GByte Speicher. Eine Verdoppelung für kommende Generationen ist angedacht. Diese Hosted Desktops können sowohl flexibel genutzt als auch fest einem Nutzer zugewiesen werden (Persistant Mode). Dabei können einzelne Systeme fest konfiguriert werden, während andere als flexibler Pool für Anwender genutzt werden.

Der Opteron X ist auch als Projekt Kyoto bekannt und basiert auf der Jaguar-CPU-Architektur. AMD überlässt es seinen Partnern, die Leistungsfähigkeit des Prozessors zu bestimmen. Der TDP-Bereich liegt zwischen 11 und 22 Watt, die dazugehörigen Frequenzen der vier Kerne liegen entsprechend zwischen 1,1 und 1,9 GHz. Auch die Frequenz der GPU ist mit 266 bis 600 MHz flexibel gestaltet. Die Einstellungen werden normalerweise über das Bios vorgenommen. Wir konnten auf Nachfrage noch nicht herausfinden, wie genau die Konfiguration aussieht.

Hosted Desktops mit hoher Grafikleistung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 2,99€
  3. (-43%) 11,49€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /