Abo
  • Services:
Anzeige
M700-Modul mit vier Opteron X und vier µSSDs
M700-Modul mit vier Opteron X und vier µSSDs (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

HP Converged System 100 Moonshot mit 180 Desktops auf AMDs Jaguar-Basis in 4 HE

HP verkauft sein Moonshot-Chassis mit drei weiteren Modulvarianten. Angeboten wird bereits jetzt Intels Avoton-Atom C2750 und eine ARM-Variante mit zahlreichen DSPs von Texas Instruments für Telekommunikationsunternehmen. AMDs Lösung für 180 Hosted Desktops mit schneller Grafik kommt Anfang Februar 2014.

Anzeige

HP will Anfang Februar 2014 damit anfangen, seine Moonshot-Systeme mit AMDs Opteron X auszuliefern, das gab HP auf der Hausmesse Discover in Barcelona bekannt. Die unter dem Namen Converged System 100 verkauften Systeme sollen dabei nicht nur statische Webseiten ausliefern, wie das etwa bei den Atom-basierten Moonshot-Systemen der Fall ist, sondern für das Hosten von Desktops verwendet werden.

  • Ein M700-Modul mit vier Opteron X für das Converged System 100. Der Arbeitsspeicher ist auf der Rückseite untergebracht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Intels Avoton (Atom C2750) steckt auf diesem M300-Modul. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Erst einmal nur für ausgewählte Kunden ist das M800-Modul mit 32-Bit-ARM-SoCs und zahlreichen DSP. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die drei Modultypen gehören jeweils in ein eigenes Chassis. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Zu den Converged Systems zählen auch die 300er und 700er Racks. Diese sind aber nicht für Hosted Desktops, sondern virtuelle Maschinen vorgesehen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • HP verspricht große Ersparnis beim Betrieb und leichte Einrichtung. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Intels Avoton (Atom C2750) steckt auf diesem M300-Modul. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Bis zu 180 Nutzer können jeweils einen eigenen Hosted Desktop in einem Moonshot-Chassis bekommen, das in einem 19-Zoll-Rack wie gehabt 4,3 Höheneinheiten belegt. Im Vergleich zu virtuellen Desktops geht HP von deutlichen Leistungsverbesserungen aus, insbesondere, wenn die Grafikeinheit der Prozessoren benötigt wird.

Vier Opterons pro Modul

Jedes M700-Modul hat jeweils vier Opteron X2150, die auf dedizierten RAM und Speicher zugreifen können. HP verwendet hier iSSDs, die auch als µSSDs bekannt sind, mit jeweils 32 GByte Speicher. Eine Verdoppelung für kommende Generationen ist angedacht. Diese Hosted Desktops können sowohl flexibel genutzt als auch fest einem Nutzer zugewiesen werden (Persistant Mode). Dabei können einzelne Systeme fest konfiguriert werden, während andere als flexibler Pool für Anwender genutzt werden.

Der Opteron X ist auch als Projekt Kyoto bekannt und basiert auf der Jaguar-CPU-Architektur. AMD überlässt es seinen Partnern, die Leistungsfähigkeit des Prozessors zu bestimmen. Der TDP-Bereich liegt zwischen 11 und 22 Watt, die dazugehörigen Frequenzen der vier Kerne liegen entsprechend zwischen 1,1 und 1,9 GHz. Auch die Frequenz der GPU ist mit 266 bis 600 MHz flexibel gestaltet. Die Einstellungen werden normalerweise über das Bios vorgenommen. Wir konnten auf Nachfrage noch nicht herausfinden, wie genau die Konfiguration aussieht.

Hosted Desktops mit hoher Grafikleistung 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  2. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  2. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  3. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  4. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  5. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  6. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  7. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  8. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  9. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  10. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 12:16

  2. Re: Leider verpennt

    Bembelzischer | 12:11

  3. Oder NoDVD Crack benutzen

    Luu | 12:11

  4. "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    sneaker | 12:10

  5. Re: Realitaetsverweigerer - Telekom lange in...

    Faksimile | 12:09


  1. 11:25

  2. 17:14

  3. 16:25

  4. 15:34

  5. 13:05

  6. 11:59

  7. 09:03

  8. 22:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel