Abo
  • IT-Karriere:

Hosted Desktops mit hoher Grafikleistung

HP will mit den Systemen auch genug Grafikleistung anbieten können, um Arbeitsplätze multimediafähig zu machen. Dabei verspricht HP dank der hohen Packungsdichte von Moonshot-Systemen eine Reduktion der Kosten bei Wartung, elektrischer Leistungsaufnahme und Platz. Ein Moonshot-System nimmt in einem 19-Zoll-Rack rund vier Höheneinheiten ein und bietet Platz für insgesamt 45 Module. Dieser Vollausbau kostet allerdings viel Geld. Ab Februar soll es zunächst nur komplett bestückte Moonshot-Systeme geben, die dann stolze 137.000 US-Dollar kosten. Jeder Hosted Desktop kostet also rund 760 US-Dollar. Kosten für Infrastruktur, unter anderem für die Thin Clients, und Steuern nicht eingerechnet.

  • Ein M700-Modul mit vier Opteron X für das Converged System 100. Der Arbeitsspeicher ist auf der Rückseite untergebracht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Intels Avoton (Atom C2750) steckt auf diesem M300-Modul. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Erst einmal nur für ausgewählte Kunden ist das M800-Modul mit 32-Bit-ARM-SoCs und zahlreichen DSP. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die drei Modultypen gehören jeweils in ein eigenes Chassis. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Zu den Converged Systems zählen auch die 300er und 700er Racks. Diese sind aber nicht für Hosted Desktops, sondern virtuelle Maschinen vorgesehen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • HP verspricht große Ersparnis beim Betrieb und leichte Einrichtung. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Ein M700-Modul mit vier Opteron X für das Converged System 100. Der Arbeitsspeicher ist auf der Rückseite untergebracht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. Technische Universität München, München

Das System bietet sich daher nicht als Einstieg für Hosted Desktop Infrastructure an. HP geht davon aus, dass Anwender bereits Erfahrung mit solchen Umgebungen haben und diese nutzen können, um das Converged System 100 schnell einzurichten. Ein erfahrener Administrator benötigt laut HP nur wenige Stunden für die Citrix/Xen-Umgebung. Erst später sind Starterkits geplant. Diese bieten ein Moonshot-Chassis mit nur 15 statt 45 M700-Modulen und sollen im ersten Quartal 2014 ausgeliefert werden. Upgrade-Pakete gibt es mit jeweils weiteren 15 Modulen. Wie teuer ein auf ein Drittel reduziertes Converged System 100 wird, konnte HP vor Ort auf Nachfrage noch nicht sagen.

HP bietet nun zwei Moonshot-Systeme mit Intels Atom-Prozessor an

Zusätzlich zu dem bereits angebotenen Moonshot-System der ersten Generation, das einen einfachen Atom-Prozessor nutzt und für statische Webseiten geeignet ist, werden nun noch zwei weitere Systeme angeboten. Speziell für das Hosten dynamischer Webinhalte wird Intels Avoton-Atom C2750 verwendet. Der hat acht Kerne und kann auf bis zu 32 GByte RAM zugreifen. Außerdem ist auf dem M300-Modul Platz für eine 2,5-Zoll-Festplatte. In den dicht gepackten AMD-Modulen ist das nicht möglich. Die Auslieferung der Moonshot-Chassis mit Avoton-Modulen soll sofort beginnen. Ein Austausch ist bisher nicht vorgesehen. Wer bereits ein Moonshot-System hat, kann die alten Atom-Module nicht gegen die neuen austauschen.

ARM-Server erst einmal nur für Telekommunikationsanbieter

Auch eine ARM-Variante wird nun angeboten. Die Auslieferung der Moonshot-Chassis mit M800-Modulen soll im Rahmen des Discover-Programms für ausgewählte Kunden bereits beginnen. Es richtet sich mit 32-Bit-ARM-Prozessoren von Texas Instruments und den dazugehörigen acht DSPs insbesondere an Telekommunikationsunternehmen. Die breite Vermarktung soll im April 2014 starten.

Damit hat HP die zweite Stufe des Moonshot-Programms gestartet und bietet nun vier unterschiedliche Angebote. In der nächsten Stufe will HP weitere Module anbieten. Geplant sind Module mit x86er Prozessoren sowie weitere Angebote mit ARM-SoCs. Moonshot ist ein alternativer Ansatz für Serverumgebungen, den HP ergänzend zu Blade-Systemen oder Rackservern entwickelt. Weitere Informationen zu Moonshot finden sich in unserem Artikel Wofür HPs neue Miniserver gedacht sind.

 HP Converged System 100: Moonshot mit 180 Desktops auf AMDs Jaguar-Basis in 4 HE
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...

Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /