Abo
  • Services:

Hosted Desktops mit hoher Grafikleistung

HP will mit den Systemen auch genug Grafikleistung anbieten können, um Arbeitsplätze multimediafähig zu machen. Dabei verspricht HP dank der hohen Packungsdichte von Moonshot-Systemen eine Reduktion der Kosten bei Wartung, elektrischer Leistungsaufnahme und Platz. Ein Moonshot-System nimmt in einem 19-Zoll-Rack rund vier Höheneinheiten ein und bietet Platz für insgesamt 45 Module. Dieser Vollausbau kostet allerdings viel Geld. Ab Februar soll es zunächst nur komplett bestückte Moonshot-Systeme geben, die dann stolze 137.000 US-Dollar kosten. Jeder Hosted Desktop kostet also rund 760 US-Dollar. Kosten für Infrastruktur, unter anderem für die Thin Clients, und Steuern nicht eingerechnet.

  • Ein M700-Modul mit vier Opteron X für das Converged System 100. Der Arbeitsspeicher ist auf der Rückseite untergebracht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Intels Avoton (Atom C2750) steckt auf diesem M300-Modul. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Erst einmal nur für ausgewählte Kunden ist das M800-Modul mit 32-Bit-ARM-SoCs und zahlreichen DSP. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die drei Modultypen gehören jeweils in ein eigenes Chassis. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Zu den Converged Systems zählen auch die 300er und 700er Racks. Diese sind aber nicht für Hosted Desktops, sondern virtuelle Maschinen vorgesehen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • HP verspricht große Ersparnis beim Betrieb und leichte Einrichtung. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Ein M700-Modul mit vier Opteron X für das Converged System 100. Der Arbeitsspeicher ist auf der Rückseite untergebracht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Universal Music Entertainment GmbH, Berlin
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Das System bietet sich daher nicht als Einstieg für Hosted Desktop Infrastructure an. HP geht davon aus, dass Anwender bereits Erfahrung mit solchen Umgebungen haben und diese nutzen können, um das Converged System 100 schnell einzurichten. Ein erfahrener Administrator benötigt laut HP nur wenige Stunden für die Citrix/Xen-Umgebung. Erst später sind Starterkits geplant. Diese bieten ein Moonshot-Chassis mit nur 15 statt 45 M700-Modulen und sollen im ersten Quartal 2014 ausgeliefert werden. Upgrade-Pakete gibt es mit jeweils weiteren 15 Modulen. Wie teuer ein auf ein Drittel reduziertes Converged System 100 wird, konnte HP vor Ort auf Nachfrage noch nicht sagen.

HP bietet nun zwei Moonshot-Systeme mit Intels Atom-Prozessor an

Zusätzlich zu dem bereits angebotenen Moonshot-System der ersten Generation, das einen einfachen Atom-Prozessor nutzt und für statische Webseiten geeignet ist, werden nun noch zwei weitere Systeme angeboten. Speziell für das Hosten dynamischer Webinhalte wird Intels Avoton-Atom C2750 verwendet. Der hat acht Kerne und kann auf bis zu 32 GByte RAM zugreifen. Außerdem ist auf dem M300-Modul Platz für eine 2,5-Zoll-Festplatte. In den dicht gepackten AMD-Modulen ist das nicht möglich. Die Auslieferung der Moonshot-Chassis mit Avoton-Modulen soll sofort beginnen. Ein Austausch ist bisher nicht vorgesehen. Wer bereits ein Moonshot-System hat, kann die alten Atom-Module nicht gegen die neuen austauschen.

ARM-Server erst einmal nur für Telekommunikationsanbieter

Auch eine ARM-Variante wird nun angeboten. Die Auslieferung der Moonshot-Chassis mit M800-Modulen soll im Rahmen des Discover-Programms für ausgewählte Kunden bereits beginnen. Es richtet sich mit 32-Bit-ARM-Prozessoren von Texas Instruments und den dazugehörigen acht DSPs insbesondere an Telekommunikationsunternehmen. Die breite Vermarktung soll im April 2014 starten.

Damit hat HP die zweite Stufe des Moonshot-Programms gestartet und bietet nun vier unterschiedliche Angebote. In der nächsten Stufe will HP weitere Module anbieten. Geplant sind Module mit x86er Prozessoren sowie weitere Angebote mit ARM-SoCs. Moonshot ist ein alternativer Ansatz für Serverumgebungen, den HP ergänzend zu Blade-Systemen oder Rackservern entwickelt. Weitere Informationen zu Moonshot finden sich in unserem Artikel Wofür HPs neue Miniserver gedacht sind.

 HP Converged System 100: Moonshot mit 180 Desktops auf AMDs Jaguar-Basis in 4 HE
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /