Abo
  • Services:

HP: Android-Tablet mit Tegra-4-Prozessor geplant

HP arbeitet derzeit an einem Android-Tablet, das mit dem neuen Tegra-4-Prozessor von Nvidia läuft. Neben einem Tablet könnte HP schon bald auch ein Smartphone mit Googles Android anbieten. Geräte mit HPs eigenem Open WebOS wird es demnach nicht geben.

Artikel veröffentlicht am ,
HP arbeitet an einem Android-Tablet.
HP arbeitet an einem Android-Tablet. (Bild: China Foto Press/Getty Images)

HP unterstützt die Entwicklung von Open WebOS, wird aber voraussichtlich keine Geräte mit dem mobilen Betriebssystem anbieten. Denn HP arbeitet stattdessen an Android-Geräten. Es wären die ersten Android-Geräte des Unternehmens. Zunächst ist wohl ein HP-Tablet mit Googles Android und Nvidias Tegra-4-Prozessor geplant. Das erfuhr Readwrite von Informanten aus dem HP-Umfeld. Die Angaben ließ sich The Verge bestätigen - wenn auch nicht offiziell.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Mindestens seit Ende November 2012 sollen HP-Angestellte an einem Android-Tablet arbeiten. Zu den Spezifikationen eines solchen Geräts stünde bisher nur der verwendete Prozessor fest: ein Tegra 4 von Nvidia. Wann dieses HP-Tablet auf den Markt kommen wird, ist nicht bekannt. Eine offizielle Vorstellung auf dem Mobile World Congress Ende Februar 2013 in Barcelona gilt als unwahrscheinlich. Nach den vorliegenden Informationen sind die Arbeiten noch nicht abgeschlossen, voraussichtlich würde HP das Tablet auf einer gesonderten Veranstaltung zeigen.

HP erwägt ein Smartphone mit Android

Als HP das WebOS-Tablet Touchpad sowie die WebOS-Smartphones Pre3 und Veer vorgestellt hatte, geschah dies wenige Tage vor dem Mobile World Congress auf einer eigenen Veranstaltung. HP überlegt derzeit außerdem, neben einem Android-Tablet auch ein Android-Smartphone zu entwickeln. Im Oktober 2012 hatte die HP-Chefin Meg Whitman erklärt, dass das Unternehmen wieder ein eigenes Smartphone anbieten will. Das wird aber nicht mehr in diesem Jahr erscheinen.

Einen Monat zuvor hatte sich Whitman zu den Smartphone-Plänen von HP geäußert und bereits eingeschränkt, dass HP es damit nicht besonders eilig habe. Für HP zähle nur, irgendwann wieder im Smartphone-Markt aktiv zu sein. Das Unternehmen will lieber später ein gutes Smartphone anbieten, anstatt eines übereilt auf den Markt zu bringen. Vor 1,5 Jahren hatte das Unternehmen überraschend das Smartphone- und Tablet-Geschäft mit WebOS eingestellt.

HPs geringes Interesse an Geräten mit Open WebOS

Das von HP initiierte Open WebOS spielt für das Unternehmen in Bezug auf eigene Geräte demnach keine Rolle. Damit ist offen, ob es jemals einen Hersteller geben wird, der Geräte mit Open WebOS anbieten wird. LG soll an einem Fernseher auf Basis von Open WebOS arbeiten.

HP übernahm Palm vor zwei Jahren und kam damit auch in den Besitz des Smartphone-Betriebssystems WebOS. Damit wollte HP eigentlich groß ins Smartphone-Geschäft einsteigen. Während die Übernahme lief, hatte HP angekündigt, WebOS außer auf Smartphones auch auf Tablets, Drucker und PCs zu bringen. WebOS-Drucker und WebOS auf einem Windows-PC gab es dann aber nie. Im August 2011 schloss HP die gesamte WebOS-Gerätesparte, noch bevor das prestigeträchtige WebOS-Smartphone Pre3 auf den Markt kam. Danach wurden das WebOS-Tablet Touchpad sowie die WebOS-Smartphones Veer und Pre3 zu Schleuderpreisen verkauft.

Ende 2011 entschied HP dann unter einer neuen Chefin, WebOS als Open-Source-Projekt weiterzuführen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

Schnarchnase 14. Feb 2013

Nö, gerade wegen Android ist die Chance groß, dass es die Geräte schwer haben. Wer so...

nicoledos 14. Feb 2013

die fahren das me-too Programm. Da alle anderen auf den Markt setzen, von NoName bis zu...

Thom- 14. Feb 2013

Ich habe alle drei Geräte - das Touchpad, das Pre3 und das Veer. Das Touchpad ist von...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /