• IT-Karriere:
  • Services:

HP: A3-Multifunktionsdrucker mit Tintenstrahler für kleine Büros

HP hat zwei neue A3-Multifunktionsdrucker angekündigt, die scannen, kopieren und drucken können. Dem Officejet Pro 7720 und dem 7730 fehlen allerdings Duplexfunktionen beim Scannen sowie weitere Komfortlösungen.

Artikel veröffentlicht am ,
HP Officejet Pro 7730
HP Officejet Pro 7730 (Bild: HP)

Die neuen A3-Multifunktionsdrucker Officejet Pro 7720 und 7730 sind einfach ausgestattete Modelle, die günstiger als der 2016 vorgestellte Officejet Pro 7740 sind. Beide Modelle arbeiten mit Tintenstrahltechnik und können drucken, scannen und kopieren. Beim Drucken erreichen die Modelle 1.200 x 1.200 dpi, beim Kopieren aber nur 600 dpi. Am eingebauten Scanner liegt das nicht, der kann bis zu 1.200 dpi erreichen.

Stellenmarkt
  1. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Beim teureren 7730 gibt es zwei Papierfächer mit einer Kapazität von jeweils 250 Blatt, während beim Officejet Pro 7720 nur eines mit der gleichen Kapazität eingebaut ist. Die Drucker können auch kleinere Papierformate verarbeiten - was bei nur einer Papierkassette aber bedeutet, dass der Nutzer den Papiervorrat wechseln muss, wenn in einem anderen Format gedruckt werden soll. Eine Duplexeinheit zum Scannen ist ebenfalls in keinem der Drucker eingebaut.

Die Druckgeschwindigkeit gibt HP mit 22 Seiten pro Minute bei Schwarzweiß und 18 Minuten beim Farbdruck an. Beide Geräte sind mit einem 2,7 Zoll großen Touchscreen ausgerüstet.

Hewlett Packard hat beide Drucker mit einer Netzwerkfunktion und WLAN (802.11b/g/n) ausgestattet. Dazu kommt ein USB-2.0-Anschluss. Eine Scan-to-E-Mail- oder eine Scan-to-Network-Funktion sind nicht vorhanden.

Die Geräte arbeiten mit drei farbigen Pigment- und einer schwarzen Pigmenttinte. Der Officejet Pro 7720 soll Anfang September 2017 für rund 200 Euro auf den Markt kommen, der HP Officejet Pro 7730 für rund 230 Euro erst Anfang Oktober.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

dopemanone 16. Aug 2017

schon mit der neuen, schöneren futuresmart 4 firmware. die bedienung ist sehr angenehm...

peteHi 16. Aug 2017

ah - ich sehe gerade, ihr habt euren Text korrigiert, denn vorher stand es falsch drin.

bber 16. Aug 2017

Das ist eben auch nur ein A4-Drucker und der kostet 5x mehr als der HP. Da würde ich dann...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /