Hoya: Fotofilter gegen Lichtverschmutzung in Städten

Der für die Nachtlandschaftsfotografie entwickelte Starscape-Filter von Hoya reduziert die Lichtverschmutzung durch Kunstlicht. Die Filter sollen auch auf Weitwinkelobjektiven keine Farbverfälschungen erzeugen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Starscape-Filter
Starscape-Filter (Bild: Hoya)

Hoya hat mit dem Starscape-Filter eine Lösung entwickelt, welche die Lichtdurchlässigkeit im Bereich des Spektrums reduziert, das normalerweise mit der Lichtverschmutzung durch Natrium- und Quecksilberdampflampen verbunden ist, die in den meisten Städten weltweit eingesetzt werden. So soll der oft in Nachtaufnahmen zu findene, gelb-grünliche Farbstich beseitigt werden. Wird der Filter aufgeschraubt, sollen die Bilder natürlichere Farben und einen verbesserten Kontrast aufweisen.

Stellenmarkt
  1. IT-Applikationsspezialist (m/w/d)
    Ortenau Klinikum, Offenburg
  2. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) Forschung Datenanalyse & künstliche Intelligenz
    Hochschule Schmalkalden, Schmalkalden
Detailsuche

Laut Hersteller funktionieren die Filter auch auf Weit- oder Superweitwinkelobjektiven, ohne dass es zu Farbverschiebungen kommt.

Das Haupteinsatzgebiet des Filters ist die Nachtlandschaft, in der Boden und Himmel in einer Komposition angeordnet sind. Die natürlichen Farben des Himmels werden korrekt wiedergegeben, während andere Objekte unbeeinflusst bleiben.

Nach Angaben des japanischen Herstellers ist der Starscape-Filter auch hilfreich bei der Zeitrafferaufnahme des Sternenhimmels. Durch die Reduzierung der Lichtverschmutzung direkt während des Aufnahmevorgangs wird die Nachbearbeitungszeit reduziert.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Filter gegen Lichtverschmutzung soll in den Durchmessern 49, 52, 55, 58, 62, 67, 72, 77 und 82 mm erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /